"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Detlef Naumann (li). vom Planungsbüro aus Bonn erläuterte die geplante Ausweisung der Windkraftkonzentrationszone bei Füssenich [Fotos: pg]

Verwaltung informierte über geplante Windkraftkonzentrationszone in Füssenich

Zülpich, Füssenich: In seiner Sitzung im März hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung, Tourismus und Demografie den Weg frei gegeben für drei weitere mögliche Windkraftkonzentrationszonen im Stadtgebiet: die Erweiterung des Parks östlich von Wichterich, eine Fläche östlich von Enzen und ein Areal nordwestlich von Füssenich. In der Sitzung hatte Bürgermeister Albert Bergmann versprochen, in den Ortschaften für die betroffenen Bürger Informationsveranstaltungen anzubieten. Die erste fand nun in der Grundschule in Füssenich statt.

fuessenich_windkraft1

Die Bürger hörten aufmerksam und ruhig den Erläuterungen zu, doch der Widerstand gegen einen möglichen Windpark am Randes wird sich laut Ortsvorsteher Siegfried Schäfer bald formieren.

Rund 50 Bürger waren gekommen, um Einzelheiten über die geplante Änderung des Flächennutzungsplans zu erfahren. Bergmann hatte versichert, dass alle Anregungen und Argumente protokolliert und in die Entscheidung einfließen würden. Aber es sei noch reichlich Zeit, vor den Sommerferien werde sich nichts mehr tun, meinte der Bürgermeister. Die Fläche in Füssenich war ursprünglich in der Potenzialanalyse gar nicht enthalten gewesen, da durch das Drehfunkfeuer des Flughafens Nörvenich ein 15 Kilometer breiter Schutzbereich besteht. Dieser war jedoch nicht exakt genug verortet worden, doch durch die Korrektur liegt der Bereich nordwestlich von Füssenich momentan außerhalb des Radius und kommt doch als Konzentrationszone in Frage. Im Gespräch ist inzwischen jedoch eine Verlegung des Drehfunkfeuers. Dies habe er jedoch auch nur aus Presseberichten erfahren, meinte Bergmann, und man müsse abwarten, was das Ministerium sage.

Dr. -Ing. Detlef Naumann vom Architektur- und Stadtplanerbüro sgp Bonn/Düsseldorf erläuterte die Auswahl der Fläche bei Füssenich genauer. Grundlage aller Planungen ist der Windenergieerlass NRW vom 11.07. 2011. Die Kommunen seien aufgefordert, festzustellen, wo es im Stadtgebiet mögliche Flächen gäbe, meinte Naumann. Er betonte auch, dass es wichtig für die Kommunen sei, selber Potenzialflächen auszuweisen, da sonst die übergeordnete Genehmigungsbehörden über den Kopf der Gemeinden hinweg entscheiden könnten. Durch die Konzentrationsflächen solle eine Verspargelung verhindert werden, sagte Naumann, daher würden Flächen unter sieben Hektar ausgeschlossen. Die Fläche bei Füssenich würde 81 Hektar betragen.

In diesem Schritt der Planung sind verschiedene Tabukriterien zu prüfen, ob eine Windkraftkonzentrationszone überhaupt ausgewiesen werden kann, dazu zählen unter anderem geschützte Biotope, Schutzabstände zu Siedlungen oder hinsichtlich Straßen oder Eifelblicken. Genaue Gutachten, zum Beispiel zum Lärm oder speziellen Artenschutz sind erst möglich, wenn ein Windpark konkret geplant wird. Denn dann weiß man erst, welche Art von Windrädern, die Zahl und die Höhe der Windräder geplant sind. Die geäußerten Befürchtungen der Bürger an diesem Abend – gesundheitliche Beeinträchtigungen durch einen ständigen Geräuschpegel, hohen Infraschall oder Schattenwurf, Werteverluste bei den Grundstücken, Beeinträchtigung der Ausblicke – wurden von der Verwaltung aufgenommen. Ortsvorsteher Siegfried Schäfer gab sich am Ende der Veranstaltung jedenfalls kampfbereit. „Die Bürger von Füssenich sind entsetzt“, betonte er, „ich kenne in Füssenich niemanden, der dafür ist“. Die Bevölkerung werde sich massiv dagegen stemmen und sie seien bereit, viel dafür zu tun. Sie würden zur Not alle Möglichkeiten – auch alle rechtlichen – ausschöpfen, um die Windräder zu verhindern, sagte Schäfer bestimmt.

Bürgermeister Bergmann bedankte sich am Ende für die doch sehr sachliche Veranstaltung, er habe schon anderes erlebt. „Ich verspreche ihnen, alles was heute gekommen ist und was noch kommt zu würdigen und eine Lösung zu finden“.

Eine Entscheidung wird vermutlich erst in der Ausschusssitzung Ende August gefällt werden.
Die geplante Änderung des Flächennutzungsplans liegt noch bis zum 10. Juli im Rathaus Zimmer 210 aus und kann eingesehen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt können Bürger auch Stellungnahmen einreichen.

Weitere Informationen:

Windenergieerlass vom 11.07. 2011: https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=1&gld_nr=2&ugl_nr=2310&bes_id=18344&menu=1&sg=0&aufgehoben=N&keyword=windenergie

Die Potenzialstudie Erneuerbare Energien NRW kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://www.lanuv.nrw.de/veroeffentlichungen/fachberichte/fabe40/fabe40start.htm

11.6.2015PolitikZülpich, Füssenich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite