"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Larissa Bender gab einen Einblick in die syrische Literatur. [Foto: pg]

Einblicke in die syrische Literatur – melancholisch, traurig und berührend

Euskirchen: Larissa Bender war schon mehrfach in Euskirchen zu Gast und hat im Rahmen der Reihe „Engagiert für Geflüchtete“, die der Kreis Euskirchen gemeinsam mit der Caritas und dem Kommunalen Integrationszentrum im Kreis Euskirchen ins Leben gerufen hat, über Syrien berichtet. Beim vergangenen Termin hatte sie weniger die politische Situation sondern die Schriftsteller im Blick. „Wenn man die Literatur liest, versteht man etwas besser, was in den Ländern vorgeht“, meinte Bender, die als Übersetzerin aus dem Arabischen und als Journalistin tätig ist. Viele syrische Künstler – Maler, Musiker, Schriftsteller – seien nach Deutschland gekommen und mit offenen Armen empfangen worden. „Sie bereichern die Kulturszene“.

„Literarische Reise nach Syrien“ war der Abend betitelt. Larissa Bender stellte den interessierten Besuchern einige Bücher vor und gab einen Einblick in die Literaturlandschaft des Landes. „Haben Sie eine Vorstellung von arabischer Literatur?“ fragte sie die Besucher. Die Geschichten von 1001 Nacht kamen da vielen Besuchern in den Sinn, andere Bücher eher weniger. Es gibt jedoch zahlreiche Autoren in Syrien, die auch sehr viel veröffentlicht haben – allerdings auf arabisch, Übersetzungen gibt es längst nicht von allen Autoren. Die arabische Literatur sei eigentlich gar nicht so anders wie die europäische, machte Larissa Bender Mut, sich künftig vielleicht vermehrt syrischen Literaten zu widmen. Eine Art Roadtrip hat beispielsweise Khald Khalif mit seinem Buch „Der Tod ist ein mühseliges Geschäft“ geschrieben. Khalif zählt zu den bedeutendsten arabischen Autoren und lebt noch in Damaskus und nicht im Exil, wie viele seiner Kollegen. Er beschreibt in seinem Buch die Reise dreier Geschwister, die ihrem Vater versprochen haben, ihn in seinem Heimatdorf zu begraben. In Zeiten von unzähligen Straßensperren konkurierrender Kampftruppen kein leichtes Unterfangen. Niroz Malek hat zuerst auf Facebook Texte veröffentlicht, bis ein französischer Verlag auf ihn aufmerksam wurde und seine Bücher übersetzt hat. „Der Spaziergänger von Aleppo“ ist sein aktuellstes Werk. Larissa Bender stellte aber auch einige Antologien vor, in denen Texte von ganz unterschiedlichen Schriftstellern vertreten sind und die einen guten Einblick geben. Berührende Lyrik ist ebenso dabei wie Kurzgeschichten.

Fadi Al Khoury berührte mit seiner Musik. [Foto: pg]

Wie die Zukunft von Syrien ihrer Meinung nach aussehe, war eine der Fragen an Larissa Bender. „Ich habe heute leider keine Hoffnung, dass es sich zum Positiven verändern könnte. Der Hass, die Verletzungen sitzen zu tief und es wird kaum noch miteinander geredet“, zeigte sich die Syrien-Kennerin pessimistisch. Sie selbst kam 1981 nach Damskus, um ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. „Es ist ein wunscherschönes Land“, erinnerte sie sich und so eine große Gastfreundschaft habe sie an anderen Orten nie erlebt. Über die Literatur möchte sie anderen Menschen Syrien näher bringen. In der letzten Zeit sei viel passiert und viele Übersetzungen seien herausgekommen. Nach dem Arabischen Frühling hatten die Verlage sich noch sehr zurückhaltend gezeigt, sie hätten auf den einen Roman zum Arabischen Frühliung gewartet, doch den könne es nicht geben, meinte Bender. Inzwischen ist die Nachfrage gestiegen und die Übersetzer schwer beschäftigt, um alle Anfragen bedienen zu können. Syrische Literatur sei oft sehr traurig. Nicht verwunderlich, da viele Schriftsteller ihr Erlebtes über das Schreiben verarbeiten. Doch Larissa Bender sieht inzwischen viele junge Autoren, die sich davon langsam lösen und auch über andere Dinge schreiben.

Abgerundet wurde der Abend mit der Musik von Fadi Al Khoury. Er spielte auf der Oud einige traditionelle Lieder, die den anwesenden Syrern ein Lächeln auf das Gesicht zauberten. Fadi Al Khoury hat in Damaskus Musik und englische Literatur studiert und lebt inzwischen in Deutschland.

Wer syrische Autoren lesen möchte, findet hier einen Überblick zu arabischer Literatur. Auf Webseiten können sich Interessierte eingehend über arabische Literatur und über verschiedene Projekte informieren.

Mit der Fachtagung „Kompetenz Integration“ am 23. Juni endet das erste Veranstaltungshalbjahr der Inforeihe. Zur Zeit wird am neuen Programm für die zweite Jahreshälfte gearbeitet. Inzwischen wandeln sich die Themen etwas. Zu Beginn der Reihe standen eher grundsätzliche Informationen über die Schwerpunktländer der Geflüchteten und Themen rund um das erste Helfen im Mittelpunkt. Inzwischen rücken eher Themen, bei denen es um Berufsinformationen geht oder kulturelle Abende wie die literarische Reise nach Syrien in den Fokus. Im Herbst wird ein Abend in jedem Fall für die persische Literatur reserviert, verriet Peter Müller-Gewiss, Caritas Euskirchen (Aktion Neue Nachbarn), schon mal ein Thema im nächsten Halbjahr.
1.6.2018KulturEuskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite