"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die FlüchtlingsHilfe beruht auf Gegenseitigkeit. [Foto: Bernd Nörig]

FlüchtlingsHilfe: Hand in Hand Fotoausstellung ermöglicht

Heimbach: Wer an Flüchtlingshilfe denkt, hat vermutlich immer noch die gleichen Bilder im Kopf: Engagierte Bürger, die in Kleiderkammern Garderobe an Asylsuchende verteilen… Engagierte Bürger, die in Kursen den neuen Mitbürgern die deutsche Sprache vermitteln… Engagierte Bürger, die Flüchtlinge aus Krisengebieten bei Behördengängen begleiten…

Dass FlüchtlingsHilfe auch andersherum funktionieren kann, hat eine kleine, aber feine Initiative in Heimbach gezeigt. Hier haben sechs Neubürger aus Afghanistan, Burkina Faso, dem Irak, Syrien und der Türkei tatkräftig zugepackt und das leerstehende Haus „Furche“ in der Hengebachstraße 22 auf Vordermann gebracht. Parallel zum Kammermusik-Festival „Spannungen“ wird dort am 16. Juni um 17.00 Uhr die Fotoausstellung „FlüchtlingsHilfe“ eröffnet. Ebenso klein und exquisit, wie dieses gesamte „Augenweide“-Projekt. Ideengeber war Peer Krischbin, begleitet von dem Fotografen Bernd Nörig.

Viele Jahre stand das alte Fachwerkhaus, nur wenige Schritte vom Rathaus entfernt, leer. Nun wird es für kurze Zeit zu neuem Leben erweckt – mit Elan und zupackender Hilfe der Flüchtlinge. „Wer da war, wurde auch fotografiert“, sagt Nörig, Portrait-Spezialist und Dozent an der Internationalen Kunstakademie. Staubig, mit Schutzhelm, Mundschutz und Gummihandschuhen stellten sich die ausländischen Akteure seiner Kamera. Voll im Einsatz eben. „In vier vollen Tagen hat es das internationale ‚Entrümpelungskommando‘ geschafft, das Haus für die Ausstellung leerzuräumen“, staunt Ideengeber Krischbin noch im Nachhinein.

Bernd Nörig beschreibt diese Kunst-Aktion als „wertvolle Erfahrung“ und zeigt seine charakteristischen, großen Portraits im Format von 120 zu 80 Zentimetern im Haus „Furche“ bis zum 25. Juni. Unvergesslich ist für ihn, dass einer der freiwilligen Akteure während der staubigen Aktion ein Hemd mit dem Aufdruck „Feel the freedom“ – „Fühle die Freiheit“ – trug. Wer verlasse schon freiwillig seine Heimat, meint er nachdenklich. FlüchtlingsHilfe hat nicht nur für ihn nun einen ganz neuen Kontext.

Initiator Peer Krischbin sorgt auch bei der Vernissage für internationales Flair. „Die Idee zu der Aktion kam mir, als ich als Pate bei meiner armenischen Flüchtlingsfamilie in Heimbach zum Borschtessen eingeladen war“, meint er. Deshalb wird auch während der Vernissage landestypisches Fingerfood aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge serviert. Wildkräuter-Expertin Astrid Gerkowski – Ehefrau des Fotografen – serviert ebenfalls delikate Häppchen.

Zu sehen sind die großformatigen Portraits während der Festival-Woche täglich von 15.00 bis 17.00 Uhr.

10.6.2017LebenHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite