"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Nideggener Lothar Pörtner (r.) mit Freunden auf Paddeltour in Sibirien. [Foto: privat]

Abenteuer pur: Fünf Eifeler auf Paddel-Tour in Sibirien

Eifel: Die heimischen Gewässer kennt Lothar Pörtner seit Jahrzehnten wie seine Westentasche – egal, ob stille Stauseen oder rasante Fließgewässer. Doch seit 2006 lockt ihn das Fernweh. Dann geht der Nideggener gemeinsam mit seinen Kanufreunden auf Abenteuerreise nach Sibirien. Bereits zum achtem Mal verlebte er nun drei Wochen paddelnd in der Taiga: Diesmal auf einem Fluss, den – urkundlich – noch nie zuvor jemand per Kanu befahren hat. An Bord vier weitere Eifeler, die mit ihm gemeinsam 500 Kilometer des Flusses Siligir eroberten.

„Organisiert hat die ganze Tour der Russlanddeutsche Walter Dick aus Euskirchen“, schildert Pörtner und die Begeisterung spiegelt sich in seinem Gesicht wider. „Wer einmal mit hingefahren ist, dessen Herz hängt daran“, sprudelt er über. Die vierwöchige Tour war nicht nur für ihn Abenteuer pur. „Wir waren ‚Gleichverrückte’“, lacht er.

Diesmal machten sich insgesamt 13 Wassersportler – neun Männer und vier Frauen – auf den Weg nach Sibirien, um den unbekannten Flusslauf mit dem Boot zu erobern. Erst per Flugzeug, dann per Auto und letztendlich per Helicopter war die Crew unterwegs, um an ihren entlegenen Startpunkt zu kommen. Der Fluss Siligir windet sich durch ein Sperrgebiet, in dem großräumig Diamanten geschürft werden. Wegweiser für die abenteuerliche Flussfahrt war nur eine militärische Landkarte aus dem zweiten Weltkrieg, die den Wasserlauf des unbekannten Flusses grob verzeichnete. „Hinter jeder Flussbiegung steckte ein neues Abenteuer.“ Fast wie in berühmten Kinofilmen…

Etwa 25 bis 30 Kilometer wurden pro Tag zurückgelegt. Doch bevor es an „Bord“ ging, hieß es, Proviant für das dreiwöchige Fluss-Abenteuer zu bunkern. „Wir sind in Mirny von Laden zu Laden gezogen und haben Vorräte eingekauft.“ Hier Milchpulver, dort Brot, Käse und Schinken – je nachdem, wer was gerade vorrätig hatte. In einem anderen Geschäft wurden Zwiebeln, Buchweizen, Grieß und Unmengen von Fleischkonserven gekauft.

Bei der diesjährigen Flussfahrt durch Sibirien war Pörtner mit seinem Kanadier verantwortlich für den Transport der Küchen-Utensilien: Topf in Topf war die Gerätschaft zusammengebunden und auf der Persenning – der wasserdichten Abdeckung des Kanus – vertäut. „Bei Gegenwind und oft 50 Zentimeter hohen Wellen spürt man diesen zusätzlichen Ballast schon“, meint er im Nachhinein. „Wichtig ist es, beim Paddeln seinen eigenen Rhythmus zu finden“, schildert Pörtner seine Erlebnisse auf und am Wasser.

„Verglichen mit dem Siligir ist der Rhein ein kleiner Fluss“, beschreibt er die abenteuerliche Tour durch Sibirien. „Der Siligir ist sehr breit, aber nicht so tief.“ Deshalb waren die ersten Tage eher ein „Wasserwandern“. Die Boote mussten mehrere Tage über das Kiesbett des Flusses gezogen werden, um dann das Fließgewässer zu erreichen. Diese Anstrengungen sind anschaulich auf den Videos mitzuerleben, die Serge Temonow, ein Arzt aus Nowosibirsk, während der gesamten Tour gedreht hat.

„An den Ufern kann man nicht überall anlanden“, beschreibt Pörtner die tägliche Suche nach einer Rast- und Übernachtungsmöglichkeit. Schließlich musste die Uferböschung Platz genug für die vielen Zelte bieten. Zum ersten Mal hatte die 13-köpfige Crew unter Leitung von Walter Dick ein großes Tippi dabei. „Hier wurde gemeinsam gegessen und – gut aufgeheizt – konnte man das Tippi zum Aufwärmen auch als Sauna nutzen.“

Walter Dick, Anton Peter Kunzweiler, Lothar Pörtner und Marlies Kunzweiler haben einen „Ankerplatz“ in der Taiga gefunden. [Foto: privat]

Das tägliche Ritual war perfekt organisiert. „Ich hab Küchendienst!“ stand auf der Schürze, die das jeweils verantwortliche Duo dann trug. Zum Küchendienst gehörte, das abendliche Essen zuzubereiten, auf der Feuerstelle stets kochendes Wasser für einen wärmenden Tee bereitzuhalten, abschließend die Töpfe zu spülen und für die nächste Küchen-Crew Feuerholz fürs morgendliche Frühstück zu sammeln…

Frisch geangelten Fisch gab es während ihrer Entdeckungstour zu Genüge – und in allen Varianten. „Falls der frisch geangelte Vorrat nicht reichte, sind wir einfach noch einmal in eine Bucht gepaddelt und haben Nachschub an Lenok oder Taimen besorgt.“ Besonders begehrt war der frisch gefangene, marinierte Hecht. In feine Streifen geschnitten, wurde der Hecht mit Essig und Zwiebeln eingelegt und am nächsten Morgen zum Frühstück gegessen. „Köstlich“, schwärmt Pörtner noch Wochen später.

„Eins war auch faszinierend festzustellen“, meint Pörtner mit überzeugendem Lächeln: „Wir hatten kein Handys, kein Fernsehen – nur Natur pur.“ Das wirkte sich natürlich auch auf die Psyche aus: „Einige von uns, die im deutschen Alltag Tabletten einnehmen müssen, konnten die Dosis während der Reise ohne Risiko absetzen. Wir waren in der Natur, haben uns viel bewegt und gesund ernährt. Jeder von uns hat dabei ein paar Kilo ‚Wohlstandsfett‘ verloren.“

3.11.2017LebenEifel0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite