EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Thema: Wasser

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Gaymanns Virus Visionen: Ab ans und ins Wasser

Bei den heißen Temperaturen, die momentan herrschen, lechzt jeder nach einer erfrischenden Abkühlung im oder am Wasser. Karikaturist Gaymann hat einige Freizeitmpressionen aufs Papier gebracht.

14.8.2020 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Unser täglich Wasser: Faszinierende Ausstellung im Freilichtmuseum

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach… Die Energie des Wassers hat viele Facetten. Belebend und manchmal todbringend. All diese Aspekte wurden in der Ausstellung „Unser täglich Wasser“ im Freilichtmuseum Kommern zusammengetragen. Ein faszinierendes Erlebnis.

3.7.2020 • Kultur • Mechernich, Kommern [bwp]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Projekt „Wassernetzwerk Börde“ rückt die Gewässer der Zülpicher Börde in den Fokus

„Das Projekt soll animieren, die Gewässer in der Zülpicher Börde als Lebensadern der Region zu erkennen und zu schützen“, erklärt Peter Wackers, Regionalmanager der LEADER-Region Zülpicher Börde. Zusammen mit Dr. Bernd Bucher, Vorstand Erftverband, stellte er am Pegel vom Neffelsee in Füssenich das neue LEADER-Projekt „Wassernetzwerk Börde“ vor.

3.5.2019 • Leben • Zülpich [pg]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Die Eifelwasserleitung nach Köln: Altes und Neues vom „Römerkanal“

Der „Römerkanal“, die 130 Kilometer lange Wasserleitung von der Eifel nach Köln, gilt als eines der faszinierendsten antiken Bauwerke nördlich der Alpen. Wegen Straßenbaumaßnahmen mussten nun einige Segmente entfernt werden. Die Denkmäler wurden fachgerecht restauriert und fanden neue Standorte.

30.11.2018 • Kultur • Eifel [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Tote Wasser sind tief: Beatmungsmaßnahmen für die Rur

Viele Faktoren führten dazu, dass die Fische im Heimbacher Staubecken und in der Rur ums Überleben kämpfen müssen. Mittlerweile hat der WVER „Beatmungsmaßnahmen“ eingeleitet.

28.9.2018 • Natur • Heimbach [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Gemünder Kurpark soll revitalisiert werden

1929 wurde der Gemünder Kurpark rechts und links der Urft angelegt, 1969 erweitert. 2007 kam der inzwischen sehr gut frequentierte Wohnmobilhafen hinzu. Nun soll das Park-Ambiente „aufpoliert“ werden. Die Vorstellung der Pläne stieß auf großes Bürgerinteresse.

31.8.2018 • Leben • Schleiden, Gemünd [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Reparatur: Wasserverband legt Tosbeckenschwelle trocken

Zunächst hieß es „Wasser marsch!“. Mit 15.000 Litern pro Sekunde sprudelten vergangenen Monat gigantische Fontänen. Nun wird das so genannte Tosbecken der Heimbacher Rurtalsperre saniert.

24.8.2018 • Wirtschaft • Heimbach [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Gigantische Wasserfontäne: 15.000 Liter in der Sekunde schießen am Wochenende aus der Rurtalsperre

Am 28. Juli öffnet der Wasserverband Eifel-Rur nicht nur die Grundablässe der Rurtalsperre. Am gleichen Tag ist der WVER auch beim Rurseefest in Rurberg vertreten. Dort gibt es ebenfalls Informationen zur Rurtalsperre Schwammenauel und den vielfältigen Aufgaben des Verbands.

27.7.2018 • Wirtschaft • Heimbach [bwp]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Der Kreislauf des Wassers: Vortrag in der Internationalen Kunstakademie Heimbach

„Wasser formt unseren Planeten, ist Ursprung und Grundlage des Lebens.“ Mit dieser Kernaussage eröffnete der Wissenschaftler Professor Peter Lemke seinen Vortragsabend zum Thema „Der Kreislauf des Wassers“ in der Internationalen Kunstakademie.

27.7.2018 • Natur • Heimbach [bwp]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Zwerge gewinnen das 13. Drachenbootrennen

Es hat mittlerweile Kultcharakter: Das Drachenbootrennen in Woffelsbach ist ein riesiges Spaßevent für Teilnehmer und Publikum. Auch in diesem Jahr kämpften „Prinzessinnen“ gegen „Zwerge“ und „Paddel Chaos“ gegen „Fluch(t) der Eifel“ um den Drachencup.

16.6.2018 • Leben • Simmerath, Woffelsbach [redaktion]

mehr Texte

Land & Leute zum Thema Wasser

Obersee der Rurtalsperre wird abgesenkt

Seit Dienstag, dem 3. November,  senkt der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) den Obersee der Rurtalsperre ab. Die Absenkung wird voraussichtlich bis spätestens Ende November andauern und steht im Zusammenhang mit der in Kürze anstehenden Inspektion des Kermeter-Stollens, über den Wasser aus der Urfttalsperre zum Jugendstil-Kraftwerk nach Heimbach-Hasenfeld geleitet wird. Der Urftsee wird dazu über die Grundablässe in der Staumauer bis zu einen Meter unter den Einlauf des Stollens abgelassen. Damit der ...weiterlesen
6.11.2020 • Kreise, Kreis Düren redaktion

WVER verbessert Hochwasserschutz am Fischbach

Für den Fischbach ist neuer Hochwasserschutz geplant. [Foto: WVER]
Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) wird ab der kommenden Woche am Fischbach in der Ortslage Stolberg-Vicht Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes vornehmen. Im Jahr 2014 entstand in der Ortslage Vicht durch den Fischbach großer Schaden, als ein Starkregenereignis zum Bruch eines Schutzdeiches führte. Unter anderem wurde damals das Souterrain eines Altenpflegeheimes überschwemmt, im Bereich der Hauptstraße liefen die Keller einiger Häuser voll. Im Nachhinein erwies sich, dass der Deich durch rückschreitende ...weiterlesen
16.10.2020 • Umland, Stolberg redaktion

Diebstahl von Zaunelementen am Hochwasserrückhaltebecken Wiesenbach

Die Zaunpfähle, zwischen denen die Schutzelemente gestohlen wurden. [Foto: Peter van Helden]
Oberhalb der Ortslage Drove (Gemeinde Kreuzau) liegt an der L 249 das Hochwasserrückhaltebecken Wiesenbach. Dieses Becken wurde im Jahr 2013 vom Wasserverband Eifel-Rur (WVER) in Betrieb genommen. Es verbessert den Hochwasserschutz für Drove, Niederdrove und Kreuzau. Das Becken hat ein Fassungsvermögen von 10.500 Kubikmetern. Es wurde bei der Fertigstellung eingezäunt, um ein Betreten zu verhindern. Das Becken kann sich bei einem Starkregen sehr schnell füllen. Dadurch entsteht eine Lebensgefahr für ...weiterlesen
19.6.2020 • Kreuzau, Drove redaktion

Erhöhtes Müll-Aufkommen am Ufer des Rursees

[Foto: Wasserverband Eifel-Rur]
Ein erhöhtes Aufkommen von Müll und Abfällen aller Art verzeichnet der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) insbesondere an den Wegen entlang der Rurtalsperre in Schwammenauel. Die Zunahme der illegalen Ablagerungen erklärt der WVER damit, dass zunehmend mehr Menschen aus dem Umland die Eifelseen für Naherholungszwecke (wieder-)entdecken, zumal die Reisemöglichkeiten ins Ausland derzeit noch eingeschränkt sind. Entsorgter Unrat findet sich, so der WVER, entlang der Wege, in den Uferböschungen, aber auch immer wieder ...weiterlesen
12.6.2020 • Eifel redaktion

Kein Leitungswasser für Kinder unter zwei Jahren

In der Wasseraufbereitungsanlage Düttling sind bei der routinemäßigen Trinkwasserprüfung leichte Grenzwertüberschreitungen für Blei aufgetreten. Das teilten die Stadtwerke Mechernich am heutigen Freitag, dem 8. Mai, mit. Betroffen sind die Orte Düttling und Hergarten im Stadtgebiet Heimbach, sowie im Stadtgebiet Mechernich die Orte Bergbuir, Bescheid, Bleibuir, Berg, Eicks, Floisdorf, Glehn, Hostel, Lückerath, Schützendorf, Voißel, Wielspütz und das Gewerbegebiet Strempter Heide. Die Stadtwerke Mechernich weisen darauf hin, dass Kinder unter zwei Jahren ...weiterlesen
8.5.2020 • Mechernich cpm

Weg über das Staubecken Heimbach im Juni gesperrt

Luftaufnahme vom demnächst gesperrten Rurübergang. [Foto: WVER]
Auf der Mauerkrone des Staubeckens Heimbach, dann am Windwerkhaus einer Brücke über die Wehranlage folgend, können Wanderer die Rur überqueren. Im Juni wird dies jedoch nicht möglich sein. Wegen notwendiger Betonsanierungsarbeiten auf dem Weg neben dem Windwerkhaus muss dieser dann für einen Monat geschlossen bleiben, meldet der Betreiber des Staubeckens, der Wasserverband Eifel-Rur, und zwar vom 2. Juni bis zum 3. Juli 2020. Der Wasserverband Eifel-Rur bittet jetzt schon alle ...weiterlesen
8.5.2020 • Heimbach redaktion

Wasser marsch: Erhöhte Talsperrenabgabe von 40 Kubikmetern wird beibehalten

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) teilt mit, dass er die bisherige erhöhte Abgabe aus dem Talsperrensystem ab dem Staubecken Heimbach von 40 Kubikmeter pro Sekunde bis auf weiteres beibehalten wird. Die Niederschläge der letzten Tage haben die Pegelstände in den Stauseen weiter ansteigen lassen. Bis Donnerstagnachmittag ist zudem mit weiteren Regenfällen von bis zu zehn Millimetern zu rechnen. In den darauf folgenden, trockeneren Tagen werden die Wasserstände voraussichtlich wieder absinken. Deshalb ...weiterlesen
13.3.2020 • Eifel redaktion

Amphibienschutz: Helfer gesucht

Im Frühling zieht es Amphibien zu ihren Laichgewässern zurück. [Foto: KDN]
Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Düren weist darauf hin, dass in den nächsten Wochen wieder mit Amphibienwanderungen an Straßen zu rechnen ist: Regnerisches Wetter, Bodentemperaturen von mehr als fünf Grad Celsius und einsetzende Dämmerung lösen das Wanderverhalten der Tiere aus. Zahlreiche Amphibienzäune werden im Kreis Düren seit vielen Jahren von Naturschutzverbänden und örtlichen Gruppen betreut. Sie suchen nun wieder Helfer. Amphibienzäune stehen unter anderem bei Merken, am Pierer Wald und ...weiterlesen
6.3.2020 • Kreise, Kreis Düren redaktion

Abgabe aus den Talsperren erhöht

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) hat seit Donnerstag seine Abgabe aus dem Talsperrensystem der Eifel ab dem Staubecken Heimbach betriebsplanmäßig auf 40 Kubikmeter pro Sekunde erhöht. Aufgrund der ergiebigen Regenfälle der letzten Wochen war den Talsperren viel Wasser zugeflossen, sodass die Erhöhung der Abgabe zum Schutz der freizuhaltenden Hochwasserrückhalteräume notwendig wurde. Die Abgabe wird voraussichtlich bis mindestens in die nächste Woche andauern. Die überdurchschnittlich hohen Füllstände der Talsperren bedeuten auch, dass ...weiterlesen
28.2.2020 • Eifel redaktion

Kühles Nass gesucht? Vorsicht beim Baden ist angesagt

Die Herkules-Staude kann verbrennungsartige Hautreizungen auslösen. [Foto: Markus Seiler]
Das Baden in Fließgewässern kann gefährlich werden. Deshalb weist der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) auf einige Sicherheitsmaßnahmen hin. Verboten ist das Baden in Naturschutzgebieten, aber auch unterhalb von Wehren. Hier herrscht akute Lebensgefahr. Durch das herabfallende Wasser bilden sich Walzen, denen man unter ungünstigen Umständen nicht entkommt. Dabei hat es in der jüngeren Vergangenheit bereits Todesfälle gegeben. Außerdem sind auch die Uferbereiche nicht immer gefahrlos zu betreten. In einigen Flussabschnitten wächst ...weiterlesen
19.7.2019 • Eifel bwp

mehr Texte