"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Turnkinder profitieren auch in der Schule vom Training. [Fotos: js]

Heimbacher Kinder turnen sich fit

Heimbach: „Die erste Viertelstunde ist es laut in unserer Turnstunde. Da lasse ich die Kinder sich erst einmal austoben. Ich glaube, dass das vielen im Alltag fehlt“, sagt die 54-jährige Brigitte Pütz. Einige Jahre hat sie in der Nachmittagsbetreuung einer offenen Ganztagsschule in Zülpich gearbeitet. Die Kinder haben dort acht Stunden fast nur sitzend verbracht: die Unterrichtsstunden, das Mittagessen, die Hausaufgaben. Und selbst danach saßen die meisten bastelnd auf einem Stuhl. Wer dann noch in einem Mietshaus wohnt, in dem sich der Untermieter über zu viele laute Schritte über sich beschwert, startet jung seine Karriere der Bewegungsarmut. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, dass sich Kinder täglich mindestens eine Stunden bewegen sollen und damit bereits im jungen Alter Krankheiten vorbeugen. Die Arbeit von Trainern wie Brigitte Pütz ist demnach auch aus gesundheitlicher Sicht wichtig.

Brigitte Pütz wird ihren Nachfolger bestmöglich unterstützen.

Seit ihrem fünften Lebensjahr ist die Vlattenerin selbst aktiv im Sportverein, hat als Kind geturnt, als Jugendliche Volleyball gespielt. 1997 hat Pütz erstmals das Mutter-Kind-Turnen geleitet und dazu ihre damals kleinen Kinder mitgenommen. Seit 2007 turnt sie mit Drei- bis Sechsjährigen, bringt ihnen den Purzelbaum bei, auf einem Bein zu hüpfen, die Balance auf dem Schwebebalken zu halten. Es gibt Lauf- und Fangspiele. Die Kinder lernen anzustehen und aufeinander zu hören. Inzwischen ist jeden Donnerstag ab 16 Uhr Anpfiff zur Turnzeit mit 50 Kindern: Nach der Turnstunde mit den Drei- bis Sechsjährigen folgt um 17 Uhr Kinderturnen für die ersten beiden Schuljahre. Wenn andere um sechs ins Abendbrot beißen, hilft Brigitte Pütz Kindern aus dem dritten und vierten Schuljahr am Reck, bevor sie nach dem Turnen um halb Acht aerobicbegeisterten Frauen voll Elan die neue Step-Choreografie beibringt.

Die Trainingsstunden kommen bei den Kindern gut an. „Da machen wir immer so tolle Spiele“, schwärmt die sechsjährige Carla. Der achtjährige Julian turnt gern an den Geräten. Für die vierjährige Anne ist Brigittes Kurs der Grund, weshalb sie immer ihre Kindergärtnerin beim Laufwettkampf schlägt. Die Grundschullehrer signalisieren der Trainerin, dass sie im Sportunterricht sehr gut merken, wenn ein Schüler auch ihren Turnkurs besucht, etwa weil das Kind motorisch sehr fit ist, die Bälle gut fangen und werfen kann. Für Brigitte Pütz sind es tolle Momente, wenn sich ganz ängstliche Kinder auf einmal trauen, über den Bock zu springen oder ihre Höhenangst überwinden und auf dem Schwebebalken balancieren.

Nachfolger gesucht

Doch jetzt mit fast 55 ist sie ein wenig trainingsmüde. Ein Nachfolger (m/w) muss bis Jahresende her. Früher hat der Verein Jugendliche zum Trainer aufgebaut. Inzwischen sei das wegen der langen Schulzeiten nicht mehr möglich, sagt Pütz. „Für die Nachfolgersuche gibt es kein Patentrezept“, weiß Frank-Michael Rall vom Landessportbund NRW. Heute sei die Trainernachfolge auch nicht mehr so fließend wie früher. Besonders in geringer besiedelten ländlichen Regionen, habe es bisher aber immer geklappt. Rund Dreiviertel der 18.500 Sportvereine in NRW sind Turnvereine. Viele bieten neben Turnen auch andere Sportarten wie Aerobic oder Basketball an. Die Trainer erhalten einen geringen Stundenlohn oder arbeiten ehrenamtlich. Der Turnverein Heimbach 1908 setzt erst einmal auf ehrenamtliches Engagement, um die Mitgliedsbeiträge niedrig zu halten. Für das erste Kind zahlen Eltern jährlich 20 Euro, für das zweite Kind 15 Euro. Jedes Kind soll am Turnen teilnehmen können. Den Trainer zu bezahlen, ist Plan B. Dann würde der Turnverein kostenpflichtige Kompaktkurse anbieten müssen.

Dem Verein geht es darum, den Kindern Bewegung und Spaß am Sport zu ermöglichen. Er zeigt sich daher sehr offen, wie die Stunden konkret gestaltet werden. „Die künftigen Trainer können sich gern aufteilen“, sagt Brigitte Pütz. Niemand müsse alle Kurse übernehmen. Auch könnten sich jeweils zwei Trainer für einen Kurs abwechseln. Statt Geräteturnen sind etwa Ballspiele möglich. Hauptkriterium für die Nachfolger sei die eigene Sportlichkeit und Erfahrung in einer Turnhalle. Ein Übungsleiterschein sei nicht zwingend erforderlich. Einen Weiterbildungskurs würde der Verein aber bezahlen. „Die Nachfolger werden nicht ins kalte Wasser geschmissen“, versichert Pütz. Gern lehrt sie an, zeigt an einem Wochenende Handgriffe für Hilfestellungen an den Geräten und läuft während der ersten Stunden neben dem neuen Trainer mit. Der kann sich dann langsam an das Temperament und die sportlichen Vorlieben der bewegungsdurstigen Kinder gewöhnen.

Interessierte melden sich bei Petra Ketter-Bongard, erste Vorsitzende des Turnvereins Heimbach 1908 (Telefon: 02446 – 911376).

Wussten Sie schon? Unter https://eifelon.de/schreiben können Vereine und Organisationen aus der EIFELON-Region jederzeit und kostenfrei ihren Text als Land & Leute-Meldung einstellen.

12.4.2019PänzHeimbach0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite