"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Täuschend echt brachte Hajo Mans eine fiktive Geschichte auf die Bühne. [Foto: bwp]

„Mitten in Heimbach“: Ein Kammerspiel mitten aus dem Leben

Heimbach: „Hoffentlich nimmt das keiner persönlich“, meinte Hajo Mans noch kurz vor seinem Auftritt in der Internationalen Kunstakademie. Eigens für das Gastspiel in Heimbach hatte er seinen Theaterabend „Mitten im Westen“ mit viel Lokalkolorit auf die kleinste Stadt NRWs umgeschrieben. Bei diesem brillanten Auftritt spielte sein Stück nur in Heimbach, um Heimbach und um Heimbach herum…

Ob Eheproblem, Nachbarschaftskonflikte oder Vetternwirtschaft – er hat voll ins Schwarze getroffen. Allein an der Gestik und Mimik des Publikums im Palas der Burg Hengebach war abzulesen, dass sein nachdenklich-scharfer Wortwitz auf fruchtbaren Boden fiel.

„Manche Dinge ändern sich nie. Gott sei Dank“, resümierte der Schauspieler, während er auf der Bühne das deftige Willkommens-Essen für seine Jugendliebe Conny vorbereitet.

Klein karierte Schürze, aber bissiger Humor. [Foto: bwp]

Alles ist täuschend echt. Die Kartoffelschalen ringeln sich auf einem aktuellen, regionalen Werbeblättchen, das nachher im Mülleimer landet… Im Hintergrund die Drei-D-Illusion einer Einbauküche… Auf dem Arbeitstisch ein blümchenverzierter Email-Topf. „Das ist genau die Größe, die mir fehlt“, raunt eine ältere Dame im Publikum.

Während seiner Lebensbeichte schält Hajo Mans stoisch Kartoffeln, doch immer wieder lässt er den Kartoffelschäler pausieren und taucht in seine eigene Vergangenheit ein: Kindheit und Jugend in der Eifel, Studium in der Großstadt, steile Karriere, gescheiterte Ehe, geerbtes Elternhaus. Und nun?

Mit Biss und Verve seziert Mans ganz beiläufig die Situation. Soll er bleiben oder gehen? Dieser Konflikt spiegelt sich nonverbal in seiner gesamten Körpersprache. Nachdenklich, zögerlich – dann wieder forsch und fordernd. Ein Zucken der Augenbraue unterstreicht seinen Monolog, während er scheinbar souverän seine Zukunftspläne schmiedet. Wären da nicht die nervös vibrierenden Hände… Ob das noch mal etwas wird mit seiner Jugendliebe? Denn: „1.000 Augenpaare durchleuchten mich Tag und Nacht.“

Johannes gesteht sich sein Scheitern ein. Hier das „große schwarze Loch“, wo es doch noch bei seinem Großvater hieß: „Man kannte sich, gab sich keine Blößen.“ Sätze wie „Der Mann ist Chef im Haus. Der macht alles – was die Frau ihm sagt“, sorgten für Heiterkeit im Publikum. Doch Mans versteht sich grandios darauf, mit Gefühlen und Erfahrungen zu jonglieren. Nach seinem emotionalen Absturz sinniert er in der Rolle des Johannes über seinen neuen Job: „Arbeit macht Spaß“, grübelt er. „Das ist besser als der Profilierungswahnsinn.“

„Es ist keine autobiografische Geschichte“, sagt Hajo Mans. Gerade deswegen fühlten sich die Zuschauer angesprochen und gleichzeitig ertappt. Mans schaffte es mit seinem selbstgeschriebenen Theaterstück großartig, die Gäste liebevoll auf den Leim zu führen, damit ihnen ihr eigenes Verhalten bewusst wird. Die subtilen Botschaften werden im Sinne von Regisseurin Rena Ziegler noch lange nachwirken: „Wir wollen den Zuhörern etwas mit nach Hause geben“, unterstreicht Mans im EIFELON-Gespräch.

19.7.2019KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite