"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Erika Schramm vor ihrer Kollektion an TetraPak-Taschen. [Fotos: js]

Taschen und Portemonnaies aus TetraPak

Heimbach: „Bei mir gibt es keinen Müll. Ich verarbeite alles“, erzählt die „Junge Alte“ Erika Schramm und zeigt nebenbei ihrer Bastelfreundin Udine Kalmuth den letzten Kniff zu einer schicken neuen Recyclingtasche aus TetraPak. Wie jeden zweiten Montag trifft sich die Bastelgruppe der Jungen Alten in der evangelischen Kirche.

entstehung_tetrapaktasche

Aus 23, in Streifen geschnittenen TetraPak-Tüten entsteht eine Tasche.

Auf den Tischen liegen unterschiedlich lange Streifen aus TetraPak, Wäscheklammern und Scheren. Daneben braucht man nur noch geschickte Finger, kräftige Fingernägel und viel Geduld, erläutert Bastelkollegin Marianne Schimang. Sie fügt die Streifen vor sich webend ineinander, faltet, und langsam lässt sich erahnen, wie aus dieser Vielzahl bunter Streifen eine Tasche entsteht.

2013 kam Erika Schramm zum Recycling-Basteln. Damals wohnte sie noch in Eitorf an der Sieg. Ein Fest stand an, das 150-jährige Bestehen der evangelischen Kirche. Die Presbyterin fragte Erika Schramm, ob sie nicht Lust habe, Taschen für den  Fest-Basar mitzubasteln und brachte ihr die Technik bei, Taschen aus TetraPak-Tüten herzustellen. Über 200 „upgecycelte“ Unikate wurden auf dem Basar verkauft. Mit dem Erlös konnte ein Raum renoviert werden, den die Kinder mittlerweile für Schularbeiten und zum Spielen nutzen.

tetrapaktasch_gruppe

Alle zwei Wochen treffen sich die Heimbacherinnen, um farbenfrohe Taschen-Unikate herzustellen.

Noch im gleichen Jahr, direkt nach ihrem Umzug in die Eifel, hat sie sich dem Heimbacher Verein der Jungen Alten angeschlossen und viele verschiedene Angebote wahrgenommen. Ulrike Schwieren-Höger, die die Jungen Alten bis zu diesem Frühjahr mit geleitet hat, wurde auf die tollen Taschen von Erika Schramm aufmerksam und ermunterte sie, anderen in einer Bastelgruppe beizubringen, wie man solch außergewöhnliche Taschen selber herstellt. Seit März dieses Jahres leitet Erika Schramm ihre Montags-Gruppe sehr engagiert.

„Meine Phantasie brennt manchmal mit mir durch“, meint Erika Schramm lachend. Einmal, so erzählt sie, wollte sie unbedingt eine rote Tasche machen. Da ist sie in den Supermarkt gegangen und hat ganz viel Tomatenpüree gekauft, weil die TetraPak-Verpackung dazu von außen so schön rot sei. In ihrem Sortiment befindet sich auch eine Deutschland-Tasche: Hier hat sie das silberne Innenleben des TetraPaks für die Außenseite der Tasche verwendet und abwechselnd noch schwarze, rote und goldene Felder aufgeklebt. Sogar „sichern“ lasse sich die Tasche, erzählt die 74-Jährige. Einfach ein Foto von sich unauffällig auf einem der vielen Webfelder aufbringen. Fertig. Accessoires dürfen auf den Taschen nicht fehlen: Das kann ein schicker Knopf sein, eine Kette aus dem Baumarkt, die – um ein Taftband gedreht – den Henkel bildet als spielerische Variante zum Tragegurtband.

Wie lange dauert es, bis so eine Tasche fertig ist? Zunächst einmal muss man fleißig Orangensaft, Apfelsaft, Milch oder Ähnliches trinken, um 23 TetraPak-Tüten zusammenzubekommen. Die braucht es nämlich für eine Tasche. Dann müssen die Tüten ausgewaschen werden, denn niemand legt gern seinen Einkauf in Klebriges. Das Zerschneiden der Tüte in einzelne Streifen ist der nächste Schritt. Hier dürfen auch gern mal die Ehemänner ran oder, wie bei Erika Schramm, die neu angeschaffte Schneidemaschine. Für Waschen und Handschneiden benötigt man ungefähr einen halben Tag. Dann kommt nochmal ein ganzer Arbeitstag hinzu, um die Streifen je nach gewünschter Taschengröße mit doppelseitigem Klebeband aneinander zu kleben, anschließend die auf Wunschlänge gebrachten Streifen einzuweben und zu verweben, die Tasche zu falten, und den Henkel mit Nieten an der Tasche zu befestigen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wohin die Basteldamen mit ihren Taschen auch kommen, überall werden sie auf diese Unikate angesprochen. Und stabil sind sie obendrein, sogar Markteinkäufe werden mit den Taschen erledigt. Marianne Schimang hat diese Art Taschen selbst in Läden zum Verkauf gesehen. Im bayerischen Oberstdorf muss man hierfür einen 50 Euro-Schein aus dem Portemonnaie ziehen.

portemonnaie

Auch für Kinder sind die gefaltenen Portemonnaies aus TetraPak ein Bastelspaß.

Apropos Portemonnaie, die machen die Basteldamen natürlich auch aus TetraPak: Bewaffnet mit nur einer Tüte, einer Schere und der richtigen Falttechnik hält man das Resultat bereits nach zehn Minuten in den Händen. Der Schraubverschluss der Tetrapak-Tüte bildet dabei den Verschluss des Portemonnaies. Nachhaltiger geht es nicht.

Bei wem künftig diese „must have“-Artikel aus TetraPak auch nicht mehr an der Garderobe fehlen dürfen, der kann gerne zu Erika Schramm, Marianne Schimang, Udine Kalmuth, Erika Krutzbach und Heike Urhahn stoßen. Das nächste Treffen findet am Montag, dem 14. September, um 15.00 Uhr in der evangelischen Kirche (unterer Eingang) statt.

4.9.2015LebenHeimbach0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite