"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Momentan muss die Heimbacher Freiwillige Feuerwehr im Akkord löschen. [Foto: Christian Blumenthal]

Zündelt erneut ein Brandstifter? Die Kripo ermittelt

Heimbach: Die Freiwillige Feuerwehr (FFW) kommt nicht zur Ruhe. Allein vom 9. bis zum 18. September rückte sie zu sieben Einsätzen aus. Dabei mussten vier Brände unter Kontrolle gebracht werden. Zunächst war eine stärkere Rauchentwicklung gemeldet worden. Als Ursache wurde ein brennender Rundballen ausgemacht. Dieser wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Wenige Tage später wurde die Wehr in Hausen benötigt: Im Bereich des Müllenberg brannten circa 150 Quadratmeter Unterholz in einem schwer zugängigen Steilhang. Zur Wasserversorgung mussten zwei Leitungen aus der Ortslage Hausen auf den Müllenberg zur Einsatzstelle verlegt werden. Zudem kamen Löschrucksäcke zum Einsatz. „In dem steilen Gelände war das bei den, am letzten Wochenende herrschenden Temperaturen ein große Herausforderung“, lobt FFW-Pressesprecher Christian Blumenthal den selbstlosen Einsatz der Truppe. Unterstützung bekamen die Heimbacher Floriani-Jünger von der Nideggener Feuerwehr, die während des Einsatzes den Grundschutz der Stadt Heimbach sicherte.

Noch während ihres Einsatzes in Hausen wurde die FFW Heimbach über einen weiteren Brand an der L 249 in Richtung Blens informiert. Der Brand konnte durch noch verfügbare Kräfte der Wehr gelöscht werden. Während des doppelten Einsatzes stellte die Feuerwehr Nideggen abermals den Grundschutz der Stadt Heimbach sicher. Mitglieder der DLRG verpflegten die Einsatzteams.

Am 18. September heulten erneut die Sirenen auf: Diesmal galt es, einen Heckenbrand in Hasenfeld einzudämmen. In unmittelbarer Nähe eines Wohnhauses im Birkenweg brannte eine Hecke lichterloh. Die gesamte Stadtfeuerwehr Heimbach rückte zur Brandbekämpfung aus. Dabei konnte durch das rasche Vorgehen der rund 50 Einsatzkräfte unter Leitung von Stadtbrandinspektor Josef Blumenthal das Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus erfolgreich verhindert werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Auf Grund der zahlreichen Brände wird vermutet, dass erneut ein „Feuerteufel“ in Heimbach sein Unwesen treibt. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Sachdienliche Beobachtungen können unter der Telefonnummer 02421 – 9498125 oder bei der Leitstelle unter 0241 – 9496425 übermittelt werden.

Bereits im August wurde die Heimbacher Feuerwehr mit neun Einsätzen auf Trab gehalten. Deshalb zollte Bürgermeister Peter Cremer der Freiwilligen Feuerwehr bei ihrer Jahreshauptversammlung im Namen der Bürger großes Lob. Während seiner Grußworte hielt er ein Schild mit fünf Buchstaben und drei Ausrufezeichen hoch: Danke!!! war darauf zu lesen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte… [Foto: Christian Blumenthal]

Wehrleiter Peter Kuck bezifferte das ehrenamtliche Engagement auf rund 15.000 Stunden und verwies auf die 4.300 Einsatzstunden der Feuerwehrleute, sowie die rund 10.700 Stunden für Aus- und Fortbildung. „Eine unentwegte Aus- und Fortbildung ist unerlässlich“, erklärte Kuck, „damit die Feuerwehr den sich stetig wandelnden Herausforderungen jederzeit professionell begegnen kann.“

In seiner Ansprache legte er ein besonderes Augenmerk auf die Jugendarbeit in der Heimbacher Feuerwehr und konnte stolz feststellen:

Die Jugendfeuerwehr der kleinsten Stadt in NRW zählt, sage und schreibe, 62 Mitglieder, ein Zuwachs um zehn Prozent gegenüber 2017!

Zudem verwies Peter Kuck auf anstehende Projekte, wie die laufenden Planungen zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Blens und die Ersatzbeschaffung neuer Einsatzfahrzeuge in den kommenden Jahren.

Am Ende der Jahreshauptversammlung wurden viele Kameradinnen und Kameraden befördert und zahlreiche Ehrungen vorgenommen. Dominik von Abercron und Dennis Breuer wurden für 10-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, Markus Linden und Klaus Jungbluth für 25- und 35-jährige Zugehörigkeit. Eine Würdigung ihres 40-jährigen ehrenamtlichen Einsatzes zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger in Heimbach erhielten gleich sieben Kameraden: Heinz Bongard, Norbert Adams, Hans-Georg Balter, Andreas Horsch, Axel Jörres, Theo Latz und Hans-Georg Valder. Schließlich konnte Elmar Schorn für seine 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden, und Engelbert Lennartz und Paul Wollseiffen sogar für 60 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit.
20.9.2019LebenHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite