"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Manfred Lang hat sich zweieinhalb Jahre lang immer wieder mit „Frajo“ Zumbé getroffen und in Gesprächen tiefen Einblick in die Eifeler Seele genommen. [Foto: pp/Agentur ProfiPress]

„Ein Doc aus der Eifel“: Vor Nebenwirkungen beim Lesen wird gewarnt!

Kall, Steinfeld: In fast fünfzig Beiträgen hat Autor Manfred „Manni“ Lang in unserer Rubrik „Das letzte Wort hat…“ eine Lanze für das Eifeler Platt gebrochen. Freitag für Freitag brachte er mit Auszügen aus seinem ersten Band „Platt öss prima“ Einheimische und Imis zum Schmunzeln. Dafür möchten wir – das EIFELON-Redaktions-Team – uns auch im Namen unserer Leser ganz herzlich bedanken. Doch keine Sorge, demnächst gibt es bei uns ein Wiederlesen mit Manni Lang.

Bis dahin können sich Fans seiner humorvollen Schreibe auf neues Lesefutter aus seiner Feder freuen: Gemeinsam mit dem „Kreismedizinmann“ Dr. Franz-Josef Zumbé, seines Zeichens Eifeler Landarzt und seit 26 Jahren Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung im Kreis Euskirchen, entstand der Erzählband „Ein Doc aus der Eifel“.

In diesem Buch schildert Zumbé im Dialog mit dem Redakteur und Diakon Manfred Lang köstliche Episoden, Anekdoten und Schmonzetten, die er in fast 40 Jahren mit seinen Patienten erlebt hat. Beide Autoren haben sich für diesen wunderbaren Erzählband über zweieinhalb Jahre immer wieder getroffen – und dabei tiefen Einblick in die Eifeler Seele gewonnen.

Das angeblich „krummbeinige, diebische Bergvolk“ erweist sich dabei als überaus liebenswürdiger Menschenschlag mit dem beneidenswerten Talent, das Leben und auch die Krankheit nicht tierisch ernst zu nehmen. Man neigt weder zur Wehleidigkeit, noch zur Hypochondrie und nimmt die Unebenheiten des Lebens eher gleichmütig und humorvoll zur Kenntnis. „Vor Nebenwirkungen beim Lesen wird gewarnt“, heißt es im Klappentext: „Es kann sich mitunter Lachen bis an die Schmerzgrenze einstellen…“ Das Buch ist mit Zeichnungen von Anna Lang illustriert.

Wer die Buchpräsentation und Premierenlesung live miterleben möchte, sollte sich jetzt schon um Karten kümmern. Im Rahmen einer Lit.Eifel-Veranstaltung stellen die beiden Autoren ihr gemeinsames Buch am Mittwoch, dem 25. November, ab 19.30 Uhr in der Aula des Hermann-Josef-Kollegs Steinfeld, Hermann-Josef Straße 4, 53925 Kall-Steinfeld, vor. Karten gibt es ab Montag, 9. November, im Vorverkauf für sechs und drei Euro (Jugendliche und Ermäßigte) unter www.ticket-regional.de [pp]

6.11.2015KulturKall, Steinfeld0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite