EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Zweitimpfungen gegen Corona sollen erst zwölf Wochen nach der Erstimpfung erfolgen. [Darstellung: BzGA]

Behutsame Öffnungen: Kreis Düren wird Modellregion

Kreise, Kreis Düren: Verantwortungsvoll und vorsichtig zu einem Stück Normalität kommen: Diesen Weg möchte der Kreis Düren gehen und freut sich deshalb, vom Land als Modellregion ausgewählt worden zu sein. Es geht darum, mit einem strengen Schutz- und Testkonzept bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens behutsam wieder zu öffnen.

Mehr als 40 Kommunen hatten sich landesweit als Modellregion beworben, 14 wurden ausgewählt. „Uns geht es darum, eine Perspektive zu schaffen“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn. „Die Menschen brauchen ein Ziel vor Augen – das wollen wir ermöglichen.“ Das erste Ziel sei es, die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gerechnet, unter 100 zu drücken. Dies ist Voraussetzung für vorsichtige Öffnungen. Derzeit liegt der Kreis Düren bei einem Wert von 124,3. Die Zahl ist zuletzt gesunken, aber „immer noch zu hoch.“

Der Kreis habe aber gute Rahmenbedingungen, das Corona-Virus weiter einzudämmen und die Zahl zu senken. Dabei setzt Spelthahn auf eine umfangreiche Teststrategie, die auch Teil seiner Bewerbung als Modellregion ist: Seit dieser Woche bietet der Kreis auf eigene Initiative in allen Kitas sogenannte Lolli-Tests an, ein schonendes Verfahren, um frühzeitig mögliche positive Fälle zu identifizieren. Zudem gibt es im Kreisgebiet ein dichtes Netz von Schnelltestzentren, mittlerweile weit mehr als 100 in Apotheken und Arztpraxen. Nach wie vor werden jeden Sonntag kostenlose Schnelltests in der Dürener Kreisverwaltung und in der Kreishaus-Geschäftsstelle in Jülich angeboten.

Diese umfangreichen Testmöglichkeiten wollen wir nutzen, um bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens vorsichtig zu öffnen,

sagte der Landrat.

So sind Veranstaltungen in der Arena Kreis Düren denkbar. Besucher, die einen tagesaktuellen, negativen Schnelltest vorweisen, können in begrenzter Zahl mit entsprechendem Abstand und mit medizinischer Maske an Veranstaltungen teilnehmen, Gleiches gilt für das Kino in Düren, das Interesse bekundet hat, sich am Modellprojekt zu beteiligen. Vorstellbar ist ebenso, das kleine Eifelörtchen Simonskall in das Projekt einzubeziehen, über einem Tagespass. Mit einem entsprechend negativen Schnelltest und unter Beachtung der Hygieneregeln können nicht nur begrenzt Freizeitangebote (zum Beispiel Adventure Golf) wahrgenommen werden, sondern auch Angebote in der Außengastronomie. Zudem ist angedacht, das Feriendorf in Heimbach mit entsprechendem Test- und Schutzkonzept zu öffnen.

Wir werden nun eng mit dem Land abstimmen, welche Schritte wir als nächstes gehen,

betonte Spelthahn. Die vorsichtigen und verantwortbaren Öffnungen werden genau beobachtet, wissenschaftlich begleitet und danach ausgewertet. Die Ergebnisse und Erkenntnisse werden dann genutzt, um sie womöglich auf andere Regionen zu übertragen.

Der Kreis Düren setzt neben des Tests auf eine digitale Strategie zur Kontaktnachverfolgung. So nutzt der Kreis nicht nur eine eigene Software, sondern auch das bundesweit eingesetzte Programm SORMAS und baut zudem auf die Luca-App, mit der Kontaktketten effektiv verfolgt werden können.

Ein weiterer Baustein sei die Impfstrategie. Bis zu heutigen Tag sind mehr als 42.000 Menschen zum ersten Mal geimpft, gut 15.300 haben eine Zweitimpfung. „Damit sind wir besser als der Landesschnitt“, so der Landrat.

Los geht es am 26. April – vorausgesetzt, die Inzidenz liegt unter 100. „Genau das wollen wir erreichen mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung“, betont Spelthahn. Dann gelinge es, verantwortungsvoll und vorsichtig zu einem Stück Normalität zurückzukommen.

Unter dem Titel „Control-Covid-Modell StädteRegion Aachen“ hatte die StädteRegion Aachen in Abstimmung mit allen regionsangehörigen Kommunen am Mittwoch (31.3.2021) ebenfalls die Genehmigung beim Land NRW beantragt, eine sogenannte „Modellregion“ zu werden. Konkret hatten die regionalen Akteure beantragt, im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellversuchs die Öffnung der Außengastronomie in allen zehn regionsangehörigen Kommunen vorzunehmen. Das Land hat diesen Antrag jedoch abgelehnt. „Das bedauern wir sehr, denn wir sind sicher, dass gerade durch diesen abgesicherten Öffnungsschritt die Bereitschaft der Bevölkerung, sich regelmäßigen Schnelltestungen zu unterziehen, deutlich gesteigert worden wäre“, erklären hierzu übereinstimmend die Aachener Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen, Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier und der Sprecher der Bürgermeisterkonferenz und der Baesweiler Bürgermeister Pierre Froesch.
9.4.2021LebenKreise, Kreis Düren0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite