"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Vielfältige Angebote werden in den Interkulturellen Wochen vom Integrationsrat in Kooperation mit vielen Vereinen und Einrichtungen erstellt. [Foto: Stadt Düren]

Vielfalt verbindet: Interkulturelle Wochen locken mit einem bunten Programm

Kreise: Bundesweit finden Ende September jährlich seit 1975 die Interkulturellen Wochen (IKW) statt. Mehr als 500 Städte und Gemeinden bieten Veranstaltungen an und engagieren sich. Alle Mitwirkenden zeigen erneut Flagge für Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt. Initiiert wurden die IKW von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie.

Unter dem diesjährigen Motto „Vielfalt verbindet“ wird beispielsweise in Düren vom 23. September bis 7. Oktober ein bunt gemischtes Programm präsentiert. „Brücken zwischen den Kulturen zu bauen, Begegnungsräume für ein friedliches Miteinander zu schaffen sind die vordringlichsten Ziele der Woche“, sagt Sabine Kieven, Integrationsbeauftragte der Stadt.

Den Auftakt macht das Integrations-Soccer-Camp des 1. FC Düren am Sonntag, 23. September, von 10.00 bis 16.00 Uhr, zu dem Susanne Hempel und Antje Iven vom 1. FC Düren erstmals auf der Trainingswiese neben dem Josef-Keimes-Sportpark einladen. Hier können Kinder den ganzen Tag in Teams trainieren und erproben, ob ihnen der Sport Spaß macht. „Fußball hat große Integrationskraf. Unsere Zielgruppe an dem Tag sind auch besonders die Kinder, die nicht im Verein spielen. Kinder lernen durch den Sport spielerisch die Sprache und gewinnen Freunde“, betont Susanne Hempel.

Am Donnerstag, 27. September, wird im Rathausfoyer zum dritten Mal der Hero Award in den Bereichen Integration, Flüchtlingshilfe und Zivilcourage verliehen.

Der Integrationsrat beteiligt sich im Rahmen der Interkulturellen Woche auch am Jugendkulturtag des städtischen Jugendamtes auf dem Kaiserplatz am Freitag, 28. September, mit einem Fußballturnier zum „Tag des Flüchtlings“. Das Projekt „aid“ der Stadt Düren organisiert das Event.

Beim Fest der Kulturen besteht am Samstag, 29. September, die Möglichkeit, im Saal der Fatih-Moschee in der Veldener Straße Einblick in unterschiedlichste Musik und Tanzdarbietungen zu erhalten. Unter anderem ist dort die Dürener Gruppe „tanzwärts“ mit einem Ausschnitt aus ihrem diesjährigen Programm zu erleben. Dieter Powitz, Leiter von Düren Kultur, freut sich auf die interkulturelle Begegnung an diesem Tag sehr:

Raum und Zeit für Begegnungen sind auch ein wichtiger Bestandteil des tanzwärts-Projekts.“

Darüber hinaus haben der Dachverband Migrantenselbstorganisationen Düren e.V. und die Integrationsagentur der Evangelischen Gemeinde zu Düren weitere Tanz- und Musikgruppen aus verschiedenen Kulturen zum Fest eingeladen.

Auch der „Tag der Offenen Moschee“ am Mittwoch, 3. Oktober, ist in die Interkulturelle Woche eingebunden mit Möglichkeiten von Führungen und Gesprächen in der Fatih-Moschee in der Veldener Straße und in der Hicret-Moschee an der Kölner Landstraße.

Den spektakulären Abschluss der Interkulturellen Woche bildet am Sonntag, 7. Oktober, 20.00 Uhr, im Haus der Stadt die Oper „Don Carlos“ in einer ungewöhnlichen Inszenierung, aufgeführt vom Landesjugendorchester NRW in Zusammenarbeit mit Zukunft Kultur e.V.

Weitere Infos erteilt die Integrationsbeauftragte Sabine Kieven (Tel.: 02421 –  252840). Per E-Mail ist sie unter s. zu erreichen.

Im Kreis Euskirchen finden vom 21. September bis zum 20. Oktober Veranstaltungen in Kooperation mit der freien Wohlfahrtspflege und weiteren Partnern statt. Während der Interkulturellen Wochen bieten Religionsgemeinschaften, Vereine, Wohlfahrtsverbände und Kommunen Veranstaltungen, Aktionen sowie Diskussionen für alle Bürger mit und ohne Migrationshintergrund an.

Das Programm bietet in diesem Jahr 16 Veranstaltungen, die im gesamten Kreisgebiet stattfinden: Vom Eröffnungsfest im Biergarten in Mechernich, über Filme und Vorträge, von sportlichen Angeboten bis hin zur Konzertlesung ist für jeden etwas dabei.

Zu den Veranstaltungen zählt etwa die Projektwerkstatt „Zukunft gemeinsam machen“: Junge geflüchtete Menschen werden dazu eingeladen, ihren Bedarf zu äußern und Projekte selber mit zu entwickeln. Die Werkstatt findet am Samstag, 22. September, im Casino in Mechernich statt.

Das Eröffnungsfest im Kommerner Mühlenpark am Sonntag, 23. September, wurde aufgrund der Wettervorhersage (Regen, Sturmböen) abgesagt. Unter dem provokanten Titel „Rent a Jew“ werden die Menschen im Kreis am Montag, 24. September, um 19.00 Uhr zu einer Begegnung mit einem Menschen jüdischen Glaubens ins Euskirchener Café International, In den Herrenbenden 1, eingeladen. Im persönlichen Kontakt sollen Vorurteile und Klischees abgebaut werden.

Am Samstag, 28. September, wird im Rotkreuzmuseum in Vogelsang mit einer Vernissage die Kunstausstellung unter dem Titel „Frieden, Flucht und Menschlichkeit: Kunst ohne Grenzen“ eröffnet. Ausgestellt werden die Werke dreier begabter Künstler*innen mit eigener Fluchtgeschichte.

Einen Tag später, am 29. September, findet die KonzertLesung „Samuel Harfst & Samuel Koch“ im Casino in Euskirchen statt. Samuel Koch liest aus seinem Buch „Rolle vorwärts“. Samuel Harfst präsentiert mit seiner Band Lieder aus seinem Album „Endlich da sein wo ich bin“. Und die beiden schildern, was sie verbindet.

Das syrische Filmdrama „Meine Heimat“ erzählt von Hoffnung, Verzweiflung, Liebe und Tod. Es lässt den Zuschauer die Perspektive der Menschen auf der Flucht aus deren Augen sehen. Der Film wird am 18. Oktober im Gemeindesaal der evangelischen Kirche Bad Münstereifel in arabischer Originalfassung mit deutschem Untertitel gezeigt.

Dies ist nur eine Auswahl aus dem Programm. Alle Veranstaltungen – bis auf das Schulkino – sind kostenfrei. Weitere Infos gibt es unter www.interkulturellewoche.de

21.9.2018LebenKreise0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite