"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Nicht immer drehen sich die Windräder. [Foto: Peter Heilmann CC BY 2.0]

Sind Windräder Faulpelze?

Kreuzau: Welche Erträge bringen Windräder in der Eifel den kommunalen Haushalten? Können die Gewerbesteuereinnahmen wirklich einen Beitrag zu den angespannten kommunalen Haushalten leisten? Lohnt es sich für Kommunen, ihre unzerstörte Landschaft für die Windenergie zu opfern? Das sind Fragen, denen sich viele Gemeinderäte in der Eifel stellen müssen.

Das Umweltministerium in Düsseldorf verfolgt ehrgeizige Ziele: Es möchte bis 2020 den Anteil des Windstroms von derzeit 4% auf 15% des NRW-Stromverbrauchs steigern. Dazu hat man in einem Windenergie-Erlass die Windräder „privilegiert“. Die Kommunen werden gezwungen, Windenergiezonen auszuweisen oder den Wildwuchs von Windrädern auf ihrem Gemeindegebiet zu dulden. Gleichzeitig lockt die Windradlobby Kommunalpolitiker mit angeblich sagenhaften Gewinnversprechen.

Untersuchungen zur jährlichen Stromausbeute der Windanlagen in Deutschland werden nicht gerne veröffentlicht, da die Werte der durchschnittlichen Auslastungen über das Jahr gerechnet eher mager sind. Sie bewegen sich bei ca. 16% der installierten Nennleistung. Dazu kommt, dass die besten Windstandorte an der Küste längst besetzt sind. An den Osthängen der Eifel ist das Windaufkommen mit 5-6m/sec. zudem meistens schwach.

Für die FDP in Kreuzau ein guter Grund, die Verwaltung aufzufordern, die Kalkulation zu den angeblichen zukünftigen Einnahmen aus den geplanten sieben Windanlagen auf den Tisch zu legen (FDP Anfrage als pdf), bevor der Rat Ende Juni über das Projekt entscheidet. Da die Gemeinde Kreuzau nur auf einem einzigen der insgesamt sieben Windradstandorte Grundeigentümer ist, erscheint der Partei der veranschlagte Betrag von 300.000 Euro für Einkünfte aus Pachterträgen viel zu hoch angesetzt. Sollte über den Pachtertrag hinaus eine Gewinnbeteiligung der Gemeinde am laufenden Ertrag der Windräder vorgesehen sein, so sei die vorliegende Kalkulationsgrundlage hinsichtlich ihrer Plausibilität durch den Rat zu überprüfen. Etwaige Verträge sind offenzulegen. Eine Beurteilung der Gewinnerwartung ist durch unabhängige Sachverständige vorzunehmen, fordert die FDP. „Wir haben an den Bürgermeister der Gemeinde einen detaillierten Fragenkatalog formuliert, um die genauen Kalkulationsunterlagen zu den Ertragsberechnungen zu erhalten“, so der Fraktionsvorsitzende Egbert Braks.

Ziel der Anfrage sei es, die vorgelegten Unterlagen der Bauwerber auf ihre Plausibilität zu überprüfen. Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass mit Gewerbesteuereinnahmen aus Windrädern an windschwachen Standorten wie den Osthängen der Eifel – und damit im Windschatten der Hauptwindrichtung – nur sehr selten zu rechnen ist. Somit ist Vorsicht angesagt, gilt es doch abzuwägen, ob Windräder an diesem Standort einen wesentlichen Beitrag für die Energiewende leisten können und somit eine Bebauung des Landschaftsschutzgebietes zu rechtfertigen ist. So interessiert die Politiker, ob es belastbare und überprüfte Zahlen zum möglichen Ertrag der Anlagen gibt. Ob die Abschaltzeiten der Windräder, die sich aus dem Schattenwurfgutachten zum Schutz der Thumer Bevölkerung ergeben, eingerechnet wurden und ob für die Errichtung der Anlagen Investitionen durch die Gemeinde in den Straßen und Wegebau nötig sind. „Erst wenn die detaillierten Unterlagen dem Rat vorliegen, ist eine seriöse Beurteilung des Bauvorhabens durch die politischen Entscheidungsträger möglich“, resümiert Egbert Braks.

5.6.2015PolitikKreuzau0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite