"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
„Kein barrierefreier Bahnsteig um jeden Preis“ – so lautet die klare Devise von Rat und Verwaltung in Mechernich. [Foto: Steffi Tucholke]

Bahnhof Mechernich: Kein Ausbau um jeden Preis

Mechernich: Eine klare Haltung zeigte Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick in einer Sitzung des Stadtrates, was den barrierefreien Ausbau des Bahnsteiges im Mechernicher Bahnhof angeht. „Ich kaufe keinen Bahnsteig um jeden Preis. Für einen Beschluss, der das finanzielle Risiko der Stadt nicht nach oben deckelt, werde ich keine Verantwortung übernehmen.“

Hintergrund sind die erheblich gestiegenen Bau- und Planungskosten durch „immer weitere, nicht vorhersehbare Anforderungen“ für den geplanten barrierefreien Ausbau des Bahnsteigs, für den die Stadt Mechernich bereit war, aus ihrem Säckel gut 400.000 Euro beizusteuern. Nach den aktualisierten Zahlen des Planungsbüros beliefe sich der Anteil der Stadt jedoch auf mindestens 600.000 Euro – eine Summe, die sich laut Bürgermeister Schick wegen unvorhersehbarer Risiken auch schnell erhöhen könne. „Für eine Anlage, die der Stadt nicht einmal gehört“, so Schick, „und ich weiß nicht, ob die Bürger zu hundert Prozent dahinterstehen würden.“

Erst im März hatte der Rat beschlossen, 400.000 Euro aus dem Stadtsäckel für die Modernisierung beizusteuern und den Bewilligungsbescheid über 3,5 Millionen Euro des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland (NVR) und des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) bekommen. Angesichts der gestiegenen Kosten gab es eine neue Ratsentscheidung: Die Verwaltungsvorlage sah vor, dass die Fraktionen darüber entscheiden, ob die Stadt trotz der gestiegenen Kosten und der weiteren Risiken das Vorhaben weiterverfolgt oder ob man den im vergangenen Jahr erhaltenen Förderbescheid zurückgibt.

Dann wäre der Umbau des Bahnsteiges alleinige Sache der Bahn, eine Realisierung würde damit wahrscheinlich in weite Ferne rücken. „Für die Bahnvorstände ist der Mechernicher Bahnhof im Vergleich zu Projekten wie Stuttgart 21 oder zum Hauptbahnhof in Köln eine Station, für die man eine Lupe braucht, um sie auf der Landkarte zu finden“, machte Schick deutlich, von welch geringer Bedeutung der Bahnhof für das Unternehmen ist. Für die zahlreichen Mechernicher Neubürger hingegen war und ist der Bahnhof ein wichtiger Aspekt, als sie den Großraum Köln verlassen haben, um in Mechernich oder Kommern zu bauen, denn in der Regel handelt es sich um Berufspendler. Und nach wie vor, so Schick, sei die Nachfrage potenzieller Zuzügler groß, für die neben der hervorragenden Infrastruktur der Stadt Mechernich eben auch die gute Bahnverbindung nach Köln ausschlaggebend sei.

Nichtdestotrotz appellierte Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick eindringlich an den Stadtrat, kein falsches Signal zu setzen, das die Verhandlungsposition der Stadt schwäche. Denn am Vormittag vor der Ratssitzung hatte ein Treffen von Schick, Erstem Beigeordneten Thomas Hambach, Vertretern der Bahn und den Verantwortlichen des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland (NVR) stattgefunden. Dabei habe es eine „sehr intensive Diskussion“ gegeben, was die Belastbarkeit der Stadt Mechernich betreffe, so Schick. Seitens der Stadt habe man absolute Sicherheit hinsichtlich der finanziellen Obergrenze für den städtischen Anteil eingefordert. Der Haushaltsansatz von 2016 in Höhe von 414.000 Euro solle nicht überschritten werden. Schick: „Das ist der Betrag, den die Stadt bereit ist einzubringen.“

Nach dem Gespräch zeigte sich Bürgermeister Schick zuversichtlich, „dass Bewegung in die Sache kommt“. „Die Vertreter der Bahn haben Verständnis für die Situation der Stadt gezeigt.“ Zudem habe NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober die Elektrifizierung der Eifelstrecke im Zeithorizont 2030/40 in Aussicht gestellt. „Dann würde es vier schnelle Verbindung pro Stunde nach Köln geben. Dafür muss der Bahnsteig entsprechend ausgebaut sein.“ Der Stadtrat folgte geschlossen der Empfehlung des Bürgermeisters, den Tagesordnungspunkt „Bahnsteig-Ausbau“ zurückzuziehen. Eine weitere Zusammenkunft der Verwaltungsleitung mit den DB- und NVR-Verantwortlichen soll nach den Ferien stattfinden. [pp]

18.8.2017LebenMechernich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite