"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Organisatoren der drei Bergbauvereine erwarten rund 150 Teilnehmer zum Internationalen Workshop. [Foto: pg]

22. Internationaler Bergbau- & Montanhistorik-Workshop

Prüm: Die Eifel gehört zu den ältesten Bergbau-Regionen in Mitteleuropa. Schon die Kelten und Römer betrieben hier intensiven Bergbau. Die Montanhistorie reicht jedoch sehr viel weiter zurück – bis in die Steinzeit vor 6.000 Jahren, als im Dreiländereck Belgien-Deutschland-Niederlande Feuerstein gefördert, bearbeitet und in Europa gehandelt wurde. Bergbau im weitesten Sinne existiert noch heute in der Eifel: Dachschiefer-Abbau in Mayen und Gips-Gewinnung in Ralingen. Hinzu kommen noch eine stattliche Anzahl von Unternehmen der Steine- und Erden-Industrie. In den letzten Jahrzehnten entstanden mehrere Besucherbergwerke, in denen die montanhistorische Vergangenheit erlebbar ist.

Der Bergbau war für viele Regionen ein wichtiger Wirtschaftszweig und hat die Menschen geprägt. Der jährlich stattfindende Internationale Bergbau- & Montanhistorik-Workshop betont diesen hohen Stellenwert für die Menschen.

Der Bergbau in der Eifel hatte eine enorme Bedeutung seit der Zeit der Kelten. Diese wollen wir mit den Kurzvorträgen und den verschiedenen Exkursionen verdeutlichen,

betonen die Verantwortlichen vom Organisationsteam des diesjährigen Workshops, Ernst Gilles (Besucherbergwerk „Mühlenberger Stollen“), Didier Landers (Besucherbergwerk „Schieferstollen Recht“) und Karl Reger (Besucherbergwerk „Grube Wohlfahrt“).

Ein Blick in den Stollen in Bleialf. [Foto: Michael John]

Der Titel der Veranstaltung zeigt es schon: Es geht nicht nur um den deutschen Bergbau. In diesem Jahr drückt sich die Internationalität auch durch die Organisatoren aus, denn die drei Vereine stammen nicht nur aus den zwei Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, sondern einer auch aus dem Nachbarland Belgien: Bergmannsverein St. Barbara Bleialf e.V. (RLP), Heimatverein Rescheid e.V. (NRW) und VoG. Schieferstollen Recht (Königreich Belgien) teilen sich die Organisation.

Es sei zwei Jahre her, dass sie in seinem Büro gewesen wären, erinnerte sich Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm, und er habe das Vorhaben gerne unterstützt.

„Wir laden alle am Montanwesen interessierte Personen zu diesem Workshop hier in Prüm ein. Das Tagungsprogramm kann sich sehen lassen und wir haben viele interessante Exkursionen vorbereitet“, versprechen die Organisatoren, die mit rund 150 Teilnehmern rechnen.

Von der Steinzeit bis in die Gegenwart reicht der Bogen der Veranstaltungen. Die Fachvorträge beinhalten sowohl bergbaukundliche wie auch montanhistorische und sozialgeschichtliche Themen. Ebenso vielfältig sind die Exkursionen gewählt, zu denen die Teilnehmer sich anmelden können. Dazu zählen nicht nur die Besucherbergwerke der Veranstalter, sondern auch beispielsweise das Pumpspeicherwerk Vianden und das Kupferbergwerk Stolzembourg, der Lava-Keller in Mendig, die Grube Bendisberg oder das Erlebnisbergwerk Velsen.

Seit 1998 findet bereits der Internationale Bergbau- & Montanhistorik-Workshop statt, bei dem Bergbauinteressierte, meist aus den deutschsprachigen Ländern Europas, zusammenkommen. Ehemalige Bergleute zählen ebenso dazu wie Wissenschaftler, Traditionsvereine und Einzelpersonen, die sich dem Bergbau und seiner langen Geschichte verbunden fühlen. Der Workshop wird jedes Jahr in einer anderen Region veranstaltet. Immer sind es Orte, in denen die Montanindustrie und der Bergbau ein wichtiger Wirtschaftszweig waren, wie beispielsweise das Sächsische Erzgebirge, der Harz, der Schwarzwald sowie die tschechisch-böhmischen Bergbauregionen, der alpine Bergbau in Graubünden, Südtirol und das Salzburger Land. Der Workshop wird jeweils ehrenamtlich von einem lokalen Organisations-Team geplant und durchgeführt.

Der Workshop findet in diesem Jahr vom 1. bis 6. Oktober statt. Tagungsort ist die Eifel-Jugendherberge, Kalvarienbergstraße 5, in 54595 Prüm. Weitere Informationen zur Anmeldung sind erhältlich unter www.montanhistorik.de
6.9.2019LebenPrüm0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite