"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Eine "Draisine" des "spinnigen" Barons Drais von Sauerbronn.

200 Jahre Fahrrad: Vom Laufrad zum Pedelec – Teil I

Eifel: Im Sommer 1817 sorgte Freiherr Drais von Sauerbronn nicht nur in seinem Freundeskreis für Aufsehen: Der „spinnige Baron“ – von Beruf aus eigentlich Forstmeister – hatte schon mit einigen ungewöhnlichen Erfindungen überrascht, deshalb warteten seine Freunde nun gespannt in einem Mannheimer Vorstadtlokal auf den rührigen Erfinder und fragten sich, welche Neuerung er ihnen wohl heute präsentieren würde?

Zur ihrer Verwunderung kam Baron Drais von Sauerbronn auf einem merkwürdigen Holzgestell – halb sitzend und halb laufend – vorgefahren. Zunächst erntete der Tüftler schallendes Gelächter. Als er aber beweisen konnte, dass er auf seiner Laufmaschine – der „Draisine“, wie er das Vehikel nannte – sein Ziel genauso schnell erreichen konnte, wie ein trabendes Pferd, verstummten Spott und Hohn. Der Testlauf fand damals auf der 14 Kilometer langen Strecke zwischen Mannheim und Schwetzingen statt.

Mit Erfindung der „Draisine“ waren die Grundvoraussetzungen für ein zweirädriges Fahrzeug, das mit eigener Muskelkraft fortbewegt wird, gefunden. Doch bis zum heutigen Fahrrad, das aus dem modernen Straßenverkehr nicht mehr wegzudenken ist, machte das Laufrad des Baron von Sauerbronn in den vergangenen 200 Jahren viele kuriose Entwicklungen durch.

Mit seiner Laufmaschine ging Drais von Sauerbronn auf Werbetour – nach Österreich, Frankreich und sogar Amerika, doch das Interesse an dem kuriosen Vehikel hielt sich in Grenzen. Lediglich in England stieß die „Draisine“ auf größeres Interesse: Der Mechaniker Birch kaufte die Patent-Lizenz und baute Draisinen als Sportgeräte für Herren und Damen – so genannte „Dandy Horses“. Ein englischer, kolorierter Kupferstich aus dem Jahr 1822 zeigt bereits den ersten Tretantrieb. Doch im Brockhaus Konversations-Lexikon aus dem Jahr 1833 ist beim Stichwort Draisine zu lesen:

Nachdem die Maschine eine Zeitlang großes Aufsehen erregte, ist sie schnell in Vergessenheit geraten, da sie den Erwartungen nicht entsprach.“

1851 stirbt der mittlerweile verarmte Drais von Sauerbronn, doch Tüftler und Techniker entwickeln seine Idee vom Zweirad weiter.

Ernest Michaux mit seiner „Michauline“ 1867.

Zunächst wurde am Vorderrad eine Kurbel mit Pedalen angebracht. Zehn Jahre später greift der französische Wagenbauer Ernest Michaux die Idee des Tretkurbelrads auf. 50 Jahre nach Erfindung der „Draisine“ stellt er 1867 auf der Pariser Weltausstellung ein leicht gebautes Holzzweirad mit Tretkurbeln vor, lässt sich seine Erfindung patentieren und gründet eine erste Fabrik. Der endgültige Durchbruch gelang, als Kaiser Napoleon persönlich für seinen Sohn Lulu eine „Michauline“ kaufte. Nun war das zweirädrige Sportgerät auch in der gehobenen Pariser Gesellschaft etabliert.

Furore machte das elegante „Velocipède“ des Engländers Hanton, der seine schnittigen Fahrräder ebenfalls für sportliche Damen baute. Von ihm stammt auch die Idee eines Zweirades in Schiffsform, mit dem man auf dem Wasser fahren konnte. Die Urform des heutigen Tretbootes?

Über Frankreich, England und Amerika schwappte die Fahrrad-Begeisterung nach Deutschland zurück, zahlreiche „Velocipeden-Reit-Clubs“ wurden in Altona, Köln, Magdeburg oder München gegründet und am 1. September 1869 fand in Hamburg das erste Velocipeden-Rennen statt.

In Deutschland wurden die Zweiräder mittlerweile nach den Wünschen der Kunden von Schmieden und und Schlossern hergestellt. Vom Baumaterial Holz gingen die Konstrukteure immer mehr zum Eisen über. Zudem nahm das Vorderrad im Vergleich zum Hinterrad an Größe zu, damit mit einer Pedal-Umdrehung größere Geschwindigkeit erzielt werden konnte. Das Hochrad war erfunden…

Der zweite Teil unserer vierteiligen EIFELON-Serie zum Thema Fahrrad folgt nächste Woche.

Fotostrecke von einem treuen Drahtesel:

Dieses Fahrrad ist zwar noch keine 200 Jahre alt, wie die das Laufrad des Barons Drais von Sauerbronn, doch mit seinen 55 Jahren leistet es immer noch gute, zuverlässige Dienste.

16.3.2018LebenEifel0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite