"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Diakon Peter Gebhardt (r.) und Pfarrer Ulrich Zumbusch standen Museumsleiterin Dr. Iris Hofmann-Kastner als Theologen fachlich zur Seite. [Fotos: pg]

Ausstellung in den Römerthermen: die christliche Taufe

Zülpich: „Ich taufe Dich…  Das ‚Bad‘ in der christlichen Kirche“ heißt die neue Sonderausstellung in den Römerthermen, die ab sofort bis zum 29. Mai 2016 zu sehen ist. Schon bei der Eröffnung des Museums habe sie die Idee dazu gehabt, meinte Museumsleiterin Dr. Iris Hofmann-Kastner bei der Vorstellung der Schau. Schließlich sind die Thermen eng mit dem Wasser verknüpft und die Ausstellung nimmt mit dem Thema Taufe die Bedeutung des Wassers für die christlichen Religionen auf. Fachliche Unterstützung hat sich Hofmann-Kastner von Pfarrer Ulrich Zumbusch, Evangelische Christuskirche Zülpich, und von Diakon Peter Gebhardt, Seelsorgebereich Zülpich der katholischen Gemeinde, geholt. Gemeinsam entstand eine interessante und informative Beleuchtung des Themas Taufe.

Dieses Taufbecken steht normalerweise in der Kirche St. Serverin in Merzenich und ist aus Holz.

Dieses Taufbecken steht normalerweise in der Kirche St. Serverin in Merzenich und ist aus Holz.

Fragen wie: Was genau bedeutet Taufe? Was unterscheidet Taufwasser von anderem Wasser? Wozu dient die Taufkerze und welche Aufgaben haben die Paten? werden beantwortet. Es werden auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden großen deutschen Konfessionen aufgenommen und thematisiert. „Viele glauben zu wissen, was Taufe ist“, erläuterte Hofmann-Kastner, „dass es eigentlich ein Gemeindefest ist, musste auch ich lernen“. Dies ist bei beiden Konfessionen gleich: Mit der Taufe wird der Mensch in die Gemeinde aufgenommen. Daher findet die Taufe in der evangelischen Kirche in der Regel im Rahmen eines normalen Gottesdienstes statt. Aber auch bei den Katholiken ist die Taufe eine öffentliche Messe, zu der jeder kommen kann. Die Taufe ist auch das Sakrament, was die Christen gegenseitig anerkennen – bei allen sonstigen Unterschieden.

Zuel_Taufe_Ausstellung3

Zu finden waren sie meist in lutherischen Kirchen nördlich der Mainlinie: Taufengel.

Mittels verschiedener Informationstafeln erfahren die Besucher viel über die Bedeutung, die Geschichte und die Hintergründe der christlichen Taufe. Die verschiedenen Taufformen werden dargestellt: In einigen Kirchen, zum Beispiel bei den Baptisten, ist es üblich, dass der Täufling ganz im Wasser untertaucht, in der katholischen wie evangelischen Kirche bekommen die Täuflinge nur etwas Wasser über den Kopf gegossen.

Es sei gar nicht so einfach gewesen, Exponate für die Ausstellung zu bekommen, erklärte die Museumsleiterin. Doch es ist ihr gelungen, einige seltene Stücke ausstellen zu können. Präsent in der Mitte des Raumes sind zwei große Taufbecken zu sehen. Das eine – bei näherer Betrachtung ist es aus Holz und nicht aus Marmor – stammt sogar aus der Region, nämlich aus der katholischen Kirche St. Severin in Merzenich. Ein besonderes Stück ist sicherlich der Taufengel, etwa Mitte des 18. Jahrhunderts aus dem Regionalmuseum Alsfeld. Zu finden sind sie vorwiegend in lutherischen Kirchen nördlich der Mainlinie und eher in Land- als in Stadtkirchen.

Vermutlich hängt die Tradition der Taufengel mit mangelndem Platz zusammen. Denn die Patrone der Kirchen bestanden nicht nur auf ihren eigenen Stühlen, sondern auch auf Grabplatten inmitten der Gotteshäuser. Da blieb dann kein Platz mehr für ein Taufbecken. Also wurde zur Taufe ein Engel von der Decke herabgelassen, mit einem Gefäß in der Hand, in dem sich das Taufwasser befand. Im 19. Jahrhundert kamen die Taufengel allerdings aus der Mode.
Zum Rahmenprogramm der Schau zählen verschiedene Vorträge in der Zeit bis Ende Mai und auch eine Diskussionsrunde mit Pfarrer Ulrich Zumbusch und Oberpfarrer Gudio Zimmermann am 25. Februar. Besucht werden kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Museums: dienstags bis freitags 10.00 bis 17.00 Uhr, an den Wochenenden und feiertags von 11.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene zwei Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

27.11.2015KulturZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite