"Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man."

Germaine de Staël-Holstein
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
In Schwerfen hat der Erftverband das Profil des Rotbaches in der Straße „An der Gülichsburg“ auf einer Länge von rund 30 Metern verbreitert. [Foto: Stadt Zülpich/Torsten Beulen]

Besserer Hochwasserschutz für Schwerfen und Sinzenich

Zülpich: Von dem extremen Hochwasserereignis am 21. Juli 2016 waren viele Menschen in den Zülpicher Ortsteilen Schwerfen und Sinzenich betroffen. Der Erftverband hatte daraufhin in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Zülpich ein Konzept zur Verbesserung des Hochwasserschutzes erarbeitet. Als erste Maßnahme wurde nun in der Straße „An der Gülichsburg“ in Schwerfen eine etwa 30 Meter lange Engstelle des Rotbachs beseitigt. Dadurch kann der Bach künftig etwa 15 Prozent mehr Wasser aufnehmen, ohne über die Ufer zu treten.

Es war erschreckend zu sehen, was aus dem eigentlich friedlichen Rotbach werden kann. Deshalb war es wichtig, dass hier etwas unternommen wird und dass hier Lösungen im Sinne der betroffenen Anwohner gefunden wurden,

sagte Bürgermeister Ulf Hürtgen beim Ortstermin in Schwerfen, an dem auch Erftverband-Vorstand Dr. Bernd Bucher, Ottmar Voigt, Beigeordneter der Stadt Zülpich, Dr. Christian Gattke, Abteilungsleiter Flussgebietsbewirtschaftung beim Erftverband, und Projektleiter Volker Gimmler teilnahmen. Dr. Bernd Bucher sprach von einem wirksamen Paket an Maßnahmen, „das dazu führt, dass der Rotbach das Wasser besser durch den Ort leiten kann.“ Der Vorstand des Erftverbandes betonte aber auch, dass die Verbreiterung des Rotbaches aufgrund der beengten Verhältnisse in Schwerfen nur ein Teil eines Kataloges an Maßnahmen sei.

Stellten die Maßnahmen vor (v.r.): Ulf Hürtgen,  Dr. Bernd Bucher, Ottmar Voigt, Dr. Christian Gattke  und Volker Gimmler. [Foto: Stadt Zülpich/Torsten Beulen]

Das Konzept beinhaltet außerdem den Umbau der Straße „An der Gülichsburg“, damit übertretendes Wasser künftig in den Rotbach zurückgeführt werden kann. Diese Maßnahme will die Stadt Zülpich im kommenden Jahr realisieren.

Auch einige Anwohner sind bereits aktiv geworden und haben beispielsweise Mauern gezogen, um sich vor weiteren Überflutungen besser zu schützen. „Hochwasserschutz ist immer eine gemeinsame Aufgabe von Erftverband, Kommunen und Bürgern“, sagte Dr. Bernd Bucher und lobte in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die Entfernung der Engstelle im Rotbach ist aber erst der Anfang eines ganzen Kataloges an Maßnahmen, um den Hochwasserschutz in Schwerfen und Sinzenich zu verbessern. Vergleichbare Arbeiten wie „An der Gülichsburg“ sind auch im Bereich der Virnicher Straße geplant. Außerdem werden im Bereich des Sportplatzes zusätzliche Retentionsräume geschaffen.

Für den Ortsteil Sinzenich sieht das von Erftverband und Stadt Zülpich erarbeitete Hochwasserschutzkonzept sogar eine große Lösung vor. Dort soll der unmittelbar am Ortsrand entlang fließende Marienbach verlegt werden, um Platz für eine Geländeerhöhung zwischen Ort und Gewässer zu schaffen. Außerdem legt der Erftverband hier eine so genannte Sekundäraue an, die von Rotbach und Marienbach durchflossen wird. „Das wird auch optisch eine sehr schöne Maßnahme“, kündigte Dr. Christian Gattke an. Derzeit läuft noch das Genehmigungsverfahren beim Kreis Euskirchen. Und schließlich bekommt der Sportpatz eine neue Zufahrt und die derzeit noch existierende Brücke über den Marienbach wird abgerissen.

Das gesamte Maßnahmenpaket, das der Erftverband und die Stadt Zülpich in Schwerfen und Sinzenich umsetzen, soll beiden Orten ausreichenden Schutz vor einem 50-jährlichen Hochwasser bieten; abschnittsweise wirkt es sogar bis zu einem 100-jährlichen Hochwasser. Bislang kam es an manchen Stellen bereits bei einem 10-jährlichen Hochwasser zu Überflutungen mit Schäden an den umliegenden Häusern. „Einen vollständigen Schutz vor Hochwasser gibt es nicht“, betonte Erftverband-Vorstand Dr. Bucher, „aber durch diese Maßnahmen wird es definitiv seltener zu Schäden führen.“

4.10.2019LebenZülpich0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite