Zur EIFELON Startseite (hier klicken)
EIFELON - Wöchentliche eMailZeitung für die Eifel
Ausgabe Nr. 208 • Samstag, 26.01.2019 • gegründet 2014

Diese Woche in EIFELON: Professor Alt im EIFELON-Gespräch: „Erneuerbare Energien bieten keine Versorgungssicherheit“ Haushaltsentwurf des Kreises Euskirchen vorgestellt Heino ist Ehrenbürger von Bad Münstereifel Mechernicher Prinz zu Gast in Köln Damen-Dreigestirn führt Regie im Kaller Karneval Wunderbare Wanderrouten – nicht nur durch die Eifel Brokkolisalat mit Geflügelleber Es geht rund im Sport #205 Gerhard Wagner: „In Arkadien leben“ – in friedlicher, glücklicher Umgebung


Land & Leute: Workshop zu Salafismus Amerikanische Bienenfaulbrut in Aachen StädteRegion auch Sperrgebiet wegen Blauzungenkrankheit Sternsinger: 30.035,76 Euro für Kinder in Not Beratung zur beruflichen Entwicklung und Neuorientierung Weitere SmiLe-Paten dringend gesucht LEADER-Forum 2019: Austausch und Information Jetzt zum „Juleica“-Kurs anmelden Rekord bei Dauerkartenverkauf für den Seepark Zülpich Flüchtlinge: 136 Dolmetscher vermitteln in 50 Fremdsprachen Ideen für Sommerferienplaner? Stadt Zülpich und innogy überreichen Klimaschutzpreis Tagesworkshop: Hilfe für Helferinnen und Helfer Chance auf Heilung: „Genetischer Zwilling“ für Max gefunden


Veranstaltungen & Events: Öffentliche Führung im Stadtmuseum Düren End of Landschaft - Wie Deutschland sein Gesicht verliert in Düren im Kino Unerklärliche Symptome - Krank durch Windräder AKtEur spielt "Geteilt durch zwei" AKtEur spielt "Geteilt durch zwei" Ahnenforscherberatung durch die WGfF

Umland, Aachen: Professor Alt im EIFELON-Gespräch: „Erneuerbare Energien bieten keine Versorgungssicherheit“

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Professor Dr.-Ing. Helmut Alt sieht schwarz für die Energiewende-Ziele der Politik. [Foto: privat]

Es gibt sie noch, die integeren Wissenschaftler und Ingenieure, für die berechenbare Fakten mehr Gewicht haben, als die fiktiven Wunschträume einer postfaktisch energie-gewendeten Zukunftsutopie. EIFELON hat mit Professor Helmut Alt über die Realitäten unserer Energieversorgung gesprochen. [js]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Kreise, Kreis Euskirchen: Haushaltsentwurf des Kreises Euskirchen vorgestellt

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Landrat und Kreiskämmerer stellten im Kreishaus den Haushaltsentwurf vor. [Foto: pg]

Der Entwurf des Haushaltes des Kreises Euskirchen steht, nun stehen die Beratungen in den Fraktionen an. [redaktion]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Bad Münstereifel: Heino ist Ehrenbürger von Bad Münstereifel

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Schüler vom St. Angela Gymnasium sangen zu Ehren von Heino. [Foto. pg]

Große Aufregung beim Neujahrsempfang der Stadt Bad Münstereifel: Heino war zu Gast und bekam die Ehrenbürgerwürde verliehen. [pg]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Mechernich: Mechernicher Prinz zu Gast in Köln

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Mechernichs Prinz Peter IV mit der Kölner Jungfrau Catharina, Prinz Marc I. Bauer Markus und Prinzensohn Lukas beim Empfang im Dorint Hotel. [Foto: pd]

Tollitäten unter sich: Der Mechernicher Prinz Peter IV reiste mit seinem Gefolge in die Karnevalshochburg zur Audienz mit dem dortigen Kölner Dreigestirn. Anschließend wagte sich das kölsche Triumvirat in die berühmt-berüchtigte „Hölle von Vettweiß“. [pd]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Kall: Damen-Dreigestirn führt Regie im Kaller Karneval

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Versprechen es bis Aschermittwoch krachen zu lassen: Prinz Ina, Bauer Simone und Jungfrau Anika sind wahre Frohnaturen. [Foto: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress]

Der Kaller Karneval ist voll in Frauenhand: In diesem Jahr stellen die „Löstige Bröder“ ein Damen-Dreigestirn, das sich das Motto „Mit Spaß, Herz und Energie übernehmen drei Damen in Kall die Regie“ auf die Fahne geschrieben hat. [pd]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Eifel: Wunderbare Wanderrouten – nicht nur durch die Eifel

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Wandernd kann man Flora und Fauna, Fakten und Mythen entdecken. [Foto: Rureifel Tourismus e. V.]

Elf Wandertouren locken in die Eifel, um Natur, Kultur und Geschichte hautnah zu entdecken. Doch auch im Rechtsrheinischen gibt es interessante Routen zu entdecken. [bwp]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Eifel: Brokkolisalat mit Geflügelleber

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. EIFELON wünscht guten Appetit. [Foto: Brigitte Lerho]

„Knuspriges Baguette mit Brokkolisalat“ klingt schon appetitanregend. Hühnerleberscheibchen und eine würzige Vinaigrette ergänzen das Geschmackserlebnis. [rm]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Eifel: Es geht rund im Sport #205

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Dürens Kanadier Jordan Or bei der Aufschlagannahme. [Foto: Guido Barth]

Powervolleys verlieren nach 2:0 Satzführung – ErftBaskets feiern klaren Heimsieg – Europas Tennis-Jugend zu Gast in Düren – Deutliche Erhöhung der Jugendförderung in der StädteRegion Aachen – Schulmeisterschaften im Handball und beim Badminton [pd]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Das letzte Wort hat...
Gerhard Wagner: „In Arkadien leben“ – in friedlicher, glücklicher Umgebung

Im Laufe der Jahrhunderte suchten die Menschen immer wieder ihr Glück in der ländlichen Idylle. In unzerstörter Landschaft… Mittlerweile werden Natur- und Nationalparks gehegt und gepflegt. Gleichzeitig versuchen unterschiedlichste Industrieunternehmen jedoch, Landschaft profitabel, aber zerstörerisch zu vermarkten. [gw]

  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Land & Leute:

Workshop zu Salafismus

Kreise, Städtereg. Aachen: Der Salafismus ist die am schnellsten wachsende extremistische Bewegung in Deutschland. Woran das liegt und was man dagegen tun kann, ist Thema eines Workshops, den die StädteRegion Aachen am 7. Februar in Baesweiler anbietet. Silke Peters vom Kommunalen Integrationszentrum StädteRegion Aachen informiert darüber, was extremistischer Salafismus ist, wie neue Mitglieder geworben werden und welche Rolle die sozialen Medien dabei spielen. Anschließend stellt sie die präventive Arbeit und die Angebote der Beratungsstelle „Wegweiser in Aachen“ vor. Der Workshop findet von 18.00 bis 21.00 Uhr im Haus Setterich (Emil-Mayrisch-Straße 20, 52449 Baesweiler) statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Platzzahl bitten die Veranstalter um eine verbindliche Anmeldung bis zum 5. Februar per Telefon unter 0241 – 51984313 oder per E-Mail an [Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage].

[js]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Amerikanische Bienenfaulbrut in Aachen

Kreise, Städtereg. Aachen: Im Aachener Stadtteil Haaren hat es einen Ausbruch der Amerikanischen Bienenfaulbrut gegeben. Die hochansteckende bakterielle Infektionskrankheit zählt zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen und gefährdet Bienenvölker. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich und der Honig kann ohne jede Einschränkung verzehrt werden. Um gesunde Bienenbestände zu schützen, hat das Veterinäramt der StädteRegion Aachen einen Sperrbezirk im Radius von einem Kilometer um den Ausbruchsort eingerichtet.

Innerhalb dieses Bezirkes müssen Bienenhalter bestimmte Vorkehrungen treffen und sich – sofern noch nicht geschehen – bis spätestens zum 4. Februar beim Veterinäramt melden. Dort werden die Bienenhaltungen ordnungsgemäß registriert und die Bienenstöcke untersucht. Betroffen sind Gebiete in Aachen und Würselen. Eine Karte des Sperrbezirks und die Allgemeinverfügung sind unter www.staedteregion-aachen.de/bienenfaulbrut abrufbar.

[js]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

StädteRegion auch Sperrgebiet wegen Blauzungenkrankheit

Kreise, Städtereg. Aachen: Obwohl es in der StädteRegion Aachen noch keinen nachgewiesenen Fall von Blauzungenkrankheit gibt, gehört seit Montag (21.1.) auch die StädteRegion Aachen zum Sperrgebiet. Die Halter von Rindern, Schafen und Ziegen sind nicht nur aufgefordert, die Tierhaltung (wie ohnehin vorgeschrieben) beim Veterinäramt zu melden, es gelten jetzt auch Handels- und Transportbeschränkungen für die Wiederkäuer.

In einem Rinderbestand im rheinland-pfälzischen Wincheringen (Landkreis Trier-Saarburg) war die Blauzungenkrankheit nachgewiesen worden. Ein bereits bestehendes Sperrgebiet, das schon im Dezember nach einem Ausbruch der Seuche in Baden-Württemberg eingerichtet wurde, musste deshalb ausgeweitet werden. In den Sperrgebieten ist der Viehverkehr eingeschränkt worden, um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern. Alle Halter von Wiederkäuern sollten sich darüber informieren, welche Regelungen derzeit für den Transport der Tiere gelten. Die Regelungen sind sehr differenziert je nach Alter und Art der Tiere und dem Zweck des Transportes. So wird teils eine Impfung gegen die Blauzungenkrankheit gefordert, teils ein Nachweis im Blut, dass das Tier gesund ist. Detaillierte Informationen finden Betroffene unter www.staedteregion-aachen.de/blauzungenkrankheit.

Die Blauzungenkrankheit ist eine nicht ansteckende Infektionskrankheit, die durch Insektenstiche übertragen wird. Von der Blauzungenkrankheit sind alle Wiederkäuer, insbesondere Schafe und Rinder, selten auch Ziegen betroffen. Das Virus ist für den Menschen nicht gefährlich. Laut einer Mitteilung der StädteRegion Aachen können Fleisch- und Milchprodukte verzehrt werden.

[js]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Sternsinger: 30.035,76 Euro für Kinder in Not

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. In Mechernich zogen rund um den Dreikönigstag wieder viele Sternsinger von Haus zu Haus (wie hier in Lückerath). [Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernich: 300.000 Mädchen und Jungen hatten sich deutschlandweit rund um den Dreikönigstag bei winterlicher Kälte in königlichen Gewändern auf den Weg gemacht, um Gottes Segen zu den Menschen zu bringen und Geld für Kinder in Not zu sammeln. Auch in Mechernich zogen wieder viele Sternsinger von Haus zu Haus. Im Stadtgebiet, aufgeteilt in GdG St. Barbara und Seelsorgebereich Veytal, sammelten sie insgesamt 30.035 Euro und 76 Cent. Mit den Spenden sollen vor allem in Peru lebende Kinder mit Behinderungen unterstützt werden. Denn das Kindermissionswerk hatte die Sternsinger-Aktion dieses Mal unter das Leitwort „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ gestellt.

„Ihr habt dafür gesorgt, dass diese Botschaft bei Millionen Menschen in Deutschland angekommen ist. Denn jeder Mensch ist einzigartig und zusammen wart ihr großartig“, bedankt sich auch das katholische Kindermissionswerk bei den jungen Segensbringern: „Und durch die Spenden, die ihr gesammelt habt, seid ihr selbst zum Segen geworden – nämlich für viele Millionen Kinder auf der Erde, denen das Nötigste zum Leben fehlt.“

Seit dem Start der Aktion Dreikönigssingen vor 60 Jahren kamen bei der größten Hilfsaktion von Kindern für Kinder allein auf deutschsprachigem Boden mehr als eine Milliarde Euro zusammen. Rund 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa konnten damit bislang unterstützt werden. [pp]

[redaktion]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Beratung zur beruflichen Entwicklung und Neuorientierung

Kreise, Kreis Euskirchen: „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ (BBE) heißt ein Förderprogramm des Landes NRW, das allen Beschäftigten und Berufsrückkehrenden die Möglichkeit bietet, sich kostenfrei beraten zu lassen. Im Kreis Euskirchen wird dieses Programm von der Struktur- und Wirtschaftsförderung des Kreises in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungszentrum in Euenheim (BZE) umgesetzt.

Die Inhalte der Beratung sind breit gefächert. So kann über berufliche Veränderungswünsche und Weiterbildung gesprochen werden, außerdem über eine eventuelle Berufsrückkehr, beispielsweise nach einer familiären Unterbrechung. Nicht zuletzt geht es um die Kompetenzermittlung auf Grundlage verschiedener Verfahren. Im Gespräch mit einem qualifizierten Berater am BZE können berufliche Situationen analysiert und gemeinsame Zielvorstellungen, Veränderungsmöglichkeiten und Umsetzungsschritte erarbeitet werden.

Im Fokus des Förderprogramms „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ stehen Beschäftigte und Berufsrückkehrende in NRW in beruflichen Veränderungsprozessen. Angesprochen sind auch Menschen in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen, mit einem Zeitvertrag, einer Befristung oder in einem Minijob, sowie ältere un- und angelernte Kräfte. Ebenso können Arbeitnehmer, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Beruf nicht mehr ausüben können, das Angebot in Anspruch nehmen. An das Förderprogramm ist ebenfalls die Anerkennungsberatung für im Ausland erworbene Berufsabschlüsse gekoppelt. Jede Person, die in NRW arbeitet oder wohnt und im Ausland bereits Qualifikationen erworben hat, kann sich beraten lassen.

Die kostenfreie Beratung kann bis zu neun Stunden umfassen und ist auf freiwilliger Basis.
Ansprechpartner beim Berufsbildungszentrum Euskirchen: Stefan Mies, Tel.: 02251/ 149 – 163, E-Mail: [Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage]

[redaktion]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Weitere SmiLe-Paten dringend gesucht

Kreise, Kreis Euskirchen: Von Dahlem bis Weilerswist, von Schleiden bis Euskirchen: In allen Kommunen des Kreises werden dringend weitere Menschen jeglichen Alters gesucht, die einmal in der Woche für eine Stunde mit einem neu zugewanderten Kindergarten- oder Schulkind Zeit verbringen. Auch im Kreis Euskirchen finden zugewanderte Kinder mit ihren Familien eine Zuflucht. Der Kita- und Schulbesuch stellt für sie eine Stabilisierung des Alltags dar. Alle pädagogischen Kräfte stehen vor der Herausforderung, diese Kinder beim Erwerb und Erlernen von Deutsch als Zweitsprache zu unterstützen. Der sichere Umgang mit der deutschen Sprache ist wesentliche Voraussetzung für den Schulerfolg und damit auch für die gesellschaftliche Integration dieser Kinder.

Mit dem Projekt „SmiLe“ können die Kinder auf dem Weg zur sprachlichen und damit zur gesellschaftlichen Integration spielerisch unterstützt werden. Der Einsatzort ist die jeweilige Schule oder Kindertagesstätte des Kindes. Die SmiLe-Paten und -Patinnen bieten „ihrem“ Kind an einem Vormittag pro Woche für eine Stunde ihre ungeteilte Aufmerksamkeit, schaffen eine vertrauensvolle Atmosphäre und entdecken gemeinsam mit ihrem Patenkind durch Spielen, Vorlesen, Malen, Singen, Basteln oder einfach nur Erzählen und Zuhören wie nebenbei die deutsche Sprache.

Bevor die Interessierten ihre SmiLe-Patenschaft beginnen, werden sie in einer vierteiligen Einführungsveranstaltung sowohl im interkulturellen Umgang, als auch in Methoden und Inhalten der „SmiLe“- Patenschaft geschult und anschließend an ihren Einsatzort vermittelt. Die nächsten Einführungsveranstaltungen sind Ende Februar. Über Anmeldungen freut sich Jutta Bernardy, pädagogische Mitarbeiterin Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum Kreis Euskirchen (KoBIZ), Tel.: 02251-15-697, E-Mail: [Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage]

[redaktion]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

LEADER-Forum 2019: Austausch und Information

Prüm: Unter dem Titel „bewegen, bewirken, begeistern“ ist die Zukunftsinitiative Eifel bereits seit mehr als zehn Jahren für die Fortentwicklung der Eifel aktiv. Um die Zusammenarbeit und den Austausch in der Eifel noch stärker zu fördern, hat sie ein Kooperationsforum für die LEADER-Regionen der Eifel-Ardennen initiiert. Das erste Treffen fand 2016 statt und stieß auf große Resonanz. Am Donnerstag, 14. Februar, findet in der Karolinger Halle, Kalvarienbergstr. 3 a, 54595 Prüm, ein weiteres LEADER-Forum statt. Gestartet wird um 13.30 Uhr mit der Begrüßung durch den Präsidenten der Zukunftsinitiative, Günter Rosenke (Landrat des Kreises Euskirchen) und dem gastgebenden Landrat Dr. Joachim Streit. Staatssekretär Andy Becht vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft, Weinbau und Forsten wird ein Grußwort sprechen und Anke Wehmeyer von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländlicher Raum wird mit einem Impulsreferat in das Thema einführen.

Auf dem Markt der Möglichkeiten können sich interessierte Besucher über die Aktivitäten der 8 LEADER-Regionen Bitburg-Prüm, Mosel, Moselfranken, Rhein-Eifel, Vulkaneifel, Eifel, Zülpicher Börde sowie die LAG „100 Dörfer – Eine Zukunft“ informieren. LEADER ist ein europäisches Förderprogramm, um ländliche Regionen weiter zu entwickeln. Um 15.00 Uhr werden verschiedene Vorträge zu den Themenschwerpunkten Machbarkeitsstudien, Jugendprojekte und Projekt Daseinsfürsorge angeboten. Anschließend gibt es jeweils die Möglichkeit zur Diskussion. Gegen 17.00 Uhr endet der Informationstag. Die Teilnahme ist kostenlos und offen für alle interessierten Bürger. Zur besseren Vorbereitung ist eine Anmeldung erwünscht.

[pg]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Jetzt zum „Juleica“-Kurs anmelden

Kreise, Städtereg. Aachen: Das Amt für Kinder, Jugend und Familie bietet Jugendlichen ab 15 Jahren einen Kurs zum Jugendleiter an. Wer erfolgreich teilnimmt, erhält die bundesweit anerkannte Jugendleiter-Card „Juleica“. Der Kurs findet an fünf Wochenenden im Jugendhaus Rott (Quirinusstr. 43, 52159 Roetgen) statt, startet am 23. März und kostet 50 Euro. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Ansprechpartner ist Ralf Pauli ([Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage], Tel. 0241 – 51982292).

[js]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Rekord bei Dauerkartenverkauf für den Seepark Zülpich

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Dauerkarteninhaber können die gesamte Badesaison im Seepark Zülpich genießen. [Foto: Seepark Zülpich/ Thomas Hellingrath]

Zülpich: Mit einem Anstieg von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr endet der vergünstigte Dauerkartenvorverkauf für den Seepark Zülpich. Damit übertrifft die Anzahl von 5.700 verkauften Dauerkarten erneut die Vorjahre 2017 mit 5.000 Karten und 2016 mit 4.800 Karten im Vorverkauf. „Der überwiegende Teil der Dauerkartenbesitzer kommt aus der Römerstadt. Es freut uns sehr, dass die Zülpicher Bürgerinnen und Bürger ihren Seepark als lohnenswertes Ausflugsziel sehen und ihn mit dem Erwerb der Dauerkarte unterstützen“, sagt Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Ulf Hürtgen. Inhaber der Karte erhalten außerdem ermäßigten Eintritt bei den Leuchtenden Gärten im Wallgrabenpark und Vergünstigungen bei verschiedenen Veranstaltungen, beispielsweise den Konzerten in der Remise auf Burg Langendorf. Veranstaltungen wie das Frühlingserwachen, der Tag des Wassersports oder das Drachenfest sind im Preis enthalten. Die Dauerkarte für den Seepark Zülpich ist an der Information des Rathauses Zülpich (Markt 21, 53909 Zülpich) und ab dem 1. März an der Kasse des Seepark Zülpich erhältlich.

[pg]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Flüchtlinge: 136 Dolmetscher vermitteln in 50 Fremdsprachen

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Der Dank der Verwaltung galt den ehrenamtlichen Dolmetschern. [Foto: KDN]

Kreise, Kreis Düren: Über 200 Frauen und Männer engagieren sich insgesamt ehrenamtlich in Projekten des Kommunalen Integrationszentrums (KI) des Kreises Düren. Kreisdirektor Georg Beyß und Sybille Haußmann, Leiterin des Amtes für Schule, Bildung und Integration, bedankten sich jetzt im Kreishaus Düren bei den Freiwilligen für deren wertvolles Engagement.

So tragen beispielsweise die 136 ehrenamtlichen Dolmetscher, die über 50 Fremdsprachen abdecken, als Übersetzer zur interkulturellen Öffnung von Einrichtungen bei und verbessern somit die Teilhabechancen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Sie wurden vom KI im vergangenen Jahr über 1000-mal in Übersetzungseinsätze vermittelt.

Im Projekt SmiLe (Sprachbildung mit individuellem Lernerfolg) unterstützen ehrenamtliche Sprachpaten neu zugewanderte Schüler beim Erwerb der deutschen Sprache und bei der Integration in ihre neue Schule. Zurzeit engagieren sich 53 Ehrenamtliche an über 30 Schulen – darunter 23 Grundschulen. Sie stehen etwa 115 Kindern und Jugendlichen im Kreis Düren zur Seite. Das erfolgreiche Sprachpaten-Projekt hat mittlerweile überregional Nachahmer gefunden.

Im Projekt „Auszubildende im Mentoring“ (aim) unterstützen Ehrenamtler junge Zuwanderer, die sich in einer Berufsausbildung befinden. Dabei werden Tandems aus einem Mentor und einem Auszubildenden gebildet. Die Mentoren sind lebens- und berufserfahrene Personen – im Idealfall aus dem gleichen Ausbildungsberuf -, die junge Menschen während der Ausbildung außerhalb von Schule und Betrieb unterstützen und begleiten.

Nicht zuletzt war auch den Mitgliedern des Fördervereins des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Düren e.V. Dank gewiss. Der Verein hat in 22 Jahren über 500.000 Euro Spenden und Fördermittel eingesammelt. Mit dem Geld wurden unter anderem Sprachkurse, Hausaufgabenbetreuung, kurzfristige Hilfe in Notsituationen und ehrenamtliche Hilfen ermöglicht. Zurzeit finanziert der Verein neun Deutschförderangebote im Kreis Düren.

[redaktion]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Ideen für Sommerferienplaner?

Kreise, Städtereg. Aachen: Noch bis Ende Januar sammelt das Jugendarbeitsteam der StädteRegion Sommerferienangebote für Kinder und Jugendliche aus Baesweiler, Monschau, Roetgen und Simmerath für den diesjährigen „Sommerferienplaner“. Interessierte können Vorschläge auf einem Vordruck einreichen. Informationen dazu sind auf www.staedteregion-aachen.de/jugendamt-aktuelles abrufbar. Ansprechpartnerin ist Christine Skrabal ([Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage], Tel. 0241 – 5198-5155).

[js]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Stadt Zülpich und innogy überreichen Klimaschutzpreis

Hier ist eigentlich ein Bild. Bitte aktivieren Sie die Bildanzeige. Die Kinder freuten sich über die Klimaschutzpreise. [Foto: privat]

Zülpich: Der Klimaschutzpreis der innogy würdigt Initiativen, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend vielfältig waren die Ideen.

Ende 2018 hatte die Stadt Zülpich insgesamt vier Preisträger ausgewählt. Als Preisgeld vergab die Kommune die Gesamtsumme von 2.500 Euro. Gemeinsam mit Bürgermeister Ulf Hürtgen überreichte innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen nun die Urkunden des „innogy-Klimaschutzpreis 2018“ an die Gewinnergruppen.

Erster Preisträger ist mit einem Preisgeld von 1.250 die Kindertagesstätte (Kita) der „Familienbande e.V.“. Diese auf Elterninitiative gegründete Kita wurde für die Berücksichtigung von Energieeffizienzmaßnahmen beim Bau des Kita-Gebäudes sowie für die ökologische Gestaltung des Außengeländes ausgezeichnet. Mit dem zweiten Preis und 750 Euro wurde die Katholische Gemeinschaftsgrundschule (KGS) Ülpenich für ihr Projekt „Anlegen einer Wildblumenwiese“ ausgezeichnet. Diese befindet sich in unmittelbarer Nähe von Bienenstöcken und soll kommenden Bienen-Generationen ausreichend Nahrung bieten.

Dritter Preisträger ist die fünfte Klasse „5 d“ des Frankengymnasiums. Diese hatte den Schulgarten durch Pflanzaktionen erweitert und Wassersparmaßnahmen durch den Einsatz von Regenauffangbehältern durchgeführt. Futterstationen für Vögel sollen kurzfristig noch errichtet werden. Für ihren Einsatz erhielt die Klimaschützergruppe 500 Euro. Ein weiterer Sachpreis – ein Insektenhotel – ging an die Hauptschule Zülpich. Dort hatte sich die sechste Klasse durch verschiedene Ökoschutzprojekte engagiert, unter anderem die Ausbringung von Saatgut, der Pflege und Ernte von Streuobstwiesen.

[redaktion]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Tagesworkshop: Hilfe für Helferinnen und Helfer

Euskirchen: Freiwilliges Engagement für Menschen, die in den letzten Jahren zu uns geflüchtet sind, bedeutet immer, sich auf andere Menschen einzulassen, sich in sie einzufühlen. Die Veranstalter der Reihe „Engagiert für Geflüchtete“ möchten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern die Möglichkeit bieten, ihren eigenen Standort zu bestimmen und den Blick auf sich selber zu richteten. Unter dem Titel „Hilfe für Helferinnen und Helfer“ wird am Samstag, 2. Februar, ein ganztägiges Seminar im Haus Maria Rast, Katholische Bildungsstätte Josef Kentenich Weg 1, 53881 Euskirchen, angeboten. Die Tagung beginnt um 10.00 Uhr und endet um 16.00 Uhr. Referentin ist Maria Zemp. Das Angebot ist kostenfrei, eine Anmeldung aber wegen der begrenzten Plätze erforderlich. Anmeldungen bei Roland Kuhlen, E-Mail: [Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage], Tel.: 02251/15-538, Peter Müller-Gewiss, E-Mail: [Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage], Tel.: 02251/79474-15 oder Alexander Neubauer, E-Mail: [Die eMailAdresse sehen Sie auf unserer Homepage], Tel.: 0173/5260605. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Euskirchen mit dem Caritasverband Euskirchen und dem Caritasverband Region Eifel.

[pg]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Chance auf Heilung: „Genetischer Zwilling“ für Max gefunden

Eifel: Für den, an Leukämie erkrankten Max gibt es Hoffnung. In der Deutschen Knochenmarkspendedatei (DKMS) wurde ein „genetischer Zwilling“ gefunden, dessen biologischen Merkmale zu 100 Prozent mit denen des 30-jährigen Familienvaters aus Mechernich übereinstimmen. Max ist der 17. Ziel-Patient, für den die Hilfsgruppe in den jetzt 13 Typisierungsaktionen in Mechernich, Flamersheim, Euskirchen, Bad Münstereifel, Urft und Hellenthal nach Stammzellenspendern gesucht hat. Bei diesen Aktionen – von der ersten im Jahr 1992 bis zur jetzigen Aktion für Max – haben sich 24.023 Menschen typisieren und in die Internationale Spender-Datei eintragen lassen.

Aus diesem „Pool“ der im Kreis Euskirchen typisierten Personen sind bis heute echte 338 Lebensretter hervorgegangen, die Stammzellen für leukämiekranke Patienten in 34 Ländern der ganzen Welt – von Amerika bis Indien – gespendet haben.[pp]

[bwp]

  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
  • [↑]
lesen auf eifelon.de

Veranstaltungen & Events:

Viele weitere Events - z.B. Dauerausstellungen - finden Sie auch online in unserem Veranstaltungskalender.

Wenn Sie kostenlos eigene Veranstaltungen eintragen wollen, klicken Sie hier.

  • Sonntag, 27.01.2019

  • Führung / Exkursion in Kreise, Kreis Düren:
    Öffentliche Führung im Stadtmuseum Düren
    27.01.2019, 11:00 bis 12:00 Uhr
  • Dienstag, 29.01.2019

  • Film in Umland, Düren:
    End of Landschaft - Wie Deutschland sein Gesicht verliert in Düren im Kino
    29.01.2019 ab 19:00 Uhr
  • Donnerstag, 31.01.2019

  • Vortrag / Information in Kreise, Kreis Düren:
    Unerklärliche Symptome - Krank durch Windräder
    31.01.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
  • Freitag, 01.02.2019

  • Theater in Mechernich:
    AKtEur spielt "Geteilt durch zwei"
    01.02.2019 ab 18:00 Uhr
  • Samstag, 02.02.2019

  • Theater in Mechernich:
    AKtEur spielt "Geteilt durch zwei"
    02.02.2019 ab 18:00 Uhr
  • Sonntag, 03.02.2019

  • Treffen / Versammlung in Kreise, Kreis Düren:
    Ahnenforscherberatung durch die WGfF
    03.02.2019, 11:00 bis 16:00 Uhr
  • Das war EIFELON Nr. 208. Bis nächste Woche, Ihre [redaktion]

    Wenn Ihnen unser Angebot gefällt, empfehlen Sie uns weiter:

    • [↑]
    • [↑]
    • [↑]

    © 2014 - 2019 EIFELON • Impressumkostengünstig Werbung schalten

    Sie möchten keine eMails mehr von uns bekommen? Hier klicken.