"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Zehn Jahre - zehn Finger: Nicht nur Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer (hinten links) schaut positiv in die Zukunft.

Wildniswerkstatt: Zehn Jahre Abenteuer pur

Heimbach, Düttling: Zehn Jahre ist es her, dass die Wildniswerkstatt, eine Umweltbildungseinrichtung des Nationalparkforstamtes Eifel, gemeinsam mit dem Hergartener Nationalpark-Gästehaus ihr Wald-Erlebnisprogramm anbietet. Insgesamt verzeichnete dieses Erlebnis-Terrain in den ersten zehn Jahren etwa 70.000 Teilnehmer bei 3.500 Veranstaltungen. „Das Zusammenspiel von Wildniswerkstatt und Gästehaus ermöglicht es uns, ganz neue Zielgruppen im Nationalpark zu empfangen. Auch überregionale Schulklassen, die sonst nicht für einen Tag kämen, lernen so das Schutzgebiet kennen“, fasste die verantwortliche Fachgebietsleiterin Jutta D‘Orsaneo das wald-pädagogische Konzept zusammen.

„Beide Einrichtungen sind ein Produkt gemeinsamer Arbeit und gemeinsamer Interessen. Diese Symbiose bietet Menschen mit und ohne Behinderungen ein einzigartiges Angebot, den Nationalpark, seine Natur aber auch Heimbach und die Region zu erleben. Der Nationalpark Eifel, seine Wildniswerkstatt und unser Gästehaus sind unverzichtbare Bestandteile des touristischen Angebots der Stadt Heimbach“, betonte Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer.

Gemäß der Nationalpark-Verordnung ist das circa 50 Hektar große Gelände als so genannte „Management-Zone“ ausgewiesen. Das bedeutet, dass Umweltbildung dort unabhängig von den vielen, sonst geltenden Ge- und Verboten des Nationalparks gestaltet werden kann. Ziel ist es, Wald und Wildnis mit allen Sinnen zu erleben. Das ermöglicht es Gruppen, den Wald hier auch abseits der Wege zu erkunden und mittags am Lagerfeuer bei Stockbrot und Würstchen zusammen zu kommen – von dieser Ausnahmeregelung profitierten auch die Besucher beim Jubiläum. Selbst, wenn es zwischendurch Bindfäden regnete.

Schon mit der Gründung des Nationalparks im Jahr 2004 entstand die Idee, in Düttling eine Umweltbildungseinrichtung für Kinder und Jugendliche aufzubauen. Gleichzeitig dachte die Stadt Heimbach an den Umbau der alten Schule in Hergarten zu einem Gästehaus. Seit 2007 liegt die Verantwortung für die Betreuung der Besucher beim Betreiber des Hauses, dem Rureifel-Tourismus e.V. mit Geschäftsführer Gotthard Kirch.

Von den insgesamt 59 Schlafplätzen sind zehn rollstuhlgerecht eingerichtet. Jedes Zimmer ist mit einem eigenen Sanitärraum ausgestattet – Duschstühle, Pflegebetten, elektrische Türöffnungen sowie ein Blindenleitsystem machen die Einrichtung zu einem attraktiven Ziel für Menschen mit und ohne Handicap. In den vergangenen zehn Jahren übernachteten bei Klassenfahrten, Behindertenfreizeiten, Besinnungstagen oder anderen Aufenthalten insgesamt über 56.000 Personen im Nationalpark-Gästehaus.

Symbolhaft für die gute Verbindung beider Einrichtungen steht ein Pfad, der vom Gästehaus durch das benachbarte Wohngebiet direkt in die Wildniswerkstatt führt. Die geringe Steigung und die Wegbeschaffenheit erlaubt es auch Rollstuhlfahrern, problemlos von der Unterkunft in die Wildnis zu gelangen.

Neben den aktuellen Tagesprogrammen gibt es während der Sommerferien drei einwöchige, barrierefrei-integrative Wildniscamps. Das Interesse ist groß und die Angebote oft schon Monate im Voraus ausgebucht. Als Sitz des Fachgebiets Umweltbildung der Nationalparkverwaltung Eifel ist die Wildniswerkstatt auch außerhalb ihrer Fläche aktiv: So wird von hier aus zusammen mit dem Förderverein Nationalpark Eifel e.V. die Zertifizierung von Nationalpark-Schulen Eifel gesteuert. Zurzeit sind 42 Schulen an insgesamt 49 Schulstandorten im Projekt aktiv. Ausgehend von den Nationalpark-Toren und dem Wilden Kermeter finden zahlreiche halbtägige Erlebniswanderungen statt. Eine Besonderheit sind dabei auch die von Junior Rangern geführten Touren. Insgesamt waren es seit Gründung des Nationalparks Eifel 7.800 Umweltbildungsveranstaltungen mit der Zielgruppe Kinder, Jugendliche, Familien und Multiplikatoren, an denen insgesamt 165.000 Personen teilgenommen haben. Möglich war das auch durch einige für die Umweltbildung besonders qualifizierte Nationalpark-Waldführer, die die Ranger in ihrer Arbeit unterstützten.
26.5.2017NaturHeimbach, Düttling0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite