"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
"Pat Razket" lieferten ein musikalisches Feuerwerk. [Foto: Brigitte Lerho]

Piratenband „Pat Razket“ ging von Bord – Nun entern „Mac Cabe und Kanaka“ die Bühne

Heimbach, Vlatten: Piratenstimmung pur gab es vergangenes Wochenende im Vlattener Vierkanthof von „Captain Flint“ – alias Event-Manager und Theaterchef Ralf Winterhoff. Zum Auftakt seiner abenteuerlichen Konzertreihe hatte er die schwedischen Piratenband Pat Razket in die Eifel geholt.

Der stämmige, stimmgewaltige Leadsänger, ein schwarzgekleideter Seebär mit martialischen Aussehen, wurde während des Konzerts zum leichtfüßigen Tänzer. Voll ansteckender Energie interpretierte er ausgelassen die gemeinsamen Songs und steckte so das gesamte Publikum an. Die brillante Lichtregie sorgte zusätzliche für stimmungsvolle Effekte.

Die Harmonie zwischen den Bandmitgliedern stimmte nicht nur musikalisch. Dass die Musiker auch privat prima miteinander auskommen, war hautnah zu spüren. Da reichte ein Augenzwinkern, ein Lächeln, um das Konzert mit Schifferklavier, Schlagzeug, Gitarre, Geige, Mandoline und mehrstimmigen Gesang – auf richtigem Kurs zu halten.

Auch die Interaktion der Freibeuter mit Organisator Ralf Winterhoff und dem Publikum war – wie beim vergangenen Vlatten-Konzert – außergewöhnlich. Da wurde von den Fans textsicher mitgesungen und geschwooft. Teilweise enterten die Musiker auch das Publikum und tanzten mit den fantasievoll kostümierten Gästen durch die Menge. Bühnenprofis halt, die ausgelassene Laune versprühten.

Nach der Pause, in der sich die Konzertbesucher bei heißem Grog aufwärmen könnten, spielten die schwedischen Freibeuter eine zweite mitreißende Staffel. Mehrere Zugaben konnten die Zuhörer mit begeistertem Applaus und da capo-Rufen ‚herauskitzeln‘. Doch dann begannen die Musiker ihre Instrumente einzupacken… Da halfen selbst die gemeinsam skandierten Rufe „One more Song… two more songs… three more songs…“ nichts. Die Musiker mussten zum Flughafen, um zum nächsten Auftrittsort zu düsen.

Unter den zahlreichenden Teilnehmern, die sich an unserer EIFELON-Verlosung  für das Piratenkonzert mit „Mac Cabe und Kanaka“ am 3. November beteiligten, sind die jeweils 5 x 2 Karten verlost. Per Mail wurden die Gewinner informiert.

Wer sich an dem urigen Sound nicht satthören kann, sollte die weiteren Konzerttermine im Kopf behalten. Dieses Jahr ist noch ein Auftritt am 24. November geplant, weitere Veranstaltungen sollen im neuen Jahr folgen.

2.11.2018LebenHeimbach, Vlatten0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite