"Die Tatsache, dass eine Meinung weit verbreitet ist, ist kein Beweis dafür, dass sie nicht komplett absurd ist."

Bertrand Russell
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Gut verpackt ist die Milchbar in Kommern angekommen. [Foto: Freilichtmuseum Kommern]

Historische Milchbar bereichert das Freilichtmuseum

Mechernich, Kommern: „Ich komme nach Kommern“ steht auf der bedruckten Bauplane, mit der der Schwertransporter vorsorglich umhüllt ist. „Ein Gebäude mit Geschichte“, ist dort zusätzlich zu lesen. „Wir schreiben sie weiter.“

Mal Milchbar… [Foto: Freilichtmuseum Kommern]

In der Tat: In der Baugruppe „Rheinland“ des Kommerner Freilichtmuseums wird die ehemalige Brühler Milchbar aus den 1950er Jahren ein neues Zuhause finden. Genauso, wie an ihrem ursprünglichen Standort in der Brühler Carl-Schurz-Straße. Von dort wurde das historische Ensemble mit großem Gerät verladen und in Begleitschutz von Polizei und TÜV Meter für Meter durch die oft engen Straßen bis in die Eifel gelotst. Zuvor aber musste das Gebäude erst einmal transportfähig gemacht werden. Dazu wurden die Wände – samt Fußboden und Decke – so sorgfältig stabilisiert und verpackt, dass sie in einem Paket auf einem Tieflader ins LVR- Freilichtmuseum Kommern gekarrt werden konnten.

… dann Rockerkneipe. [Foto: Freilichtmuseum Kommern]

„Die Brühler haben mitgefeiert und mitgefiebert“, beschreibt Daniel Manner das nächtliche Umzugs-Szenario. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Brühler Milchbar nach Kommern „transloziert“, wie so ein Gebäude-Umzug an einen anderen Ort in der Fachsprache bezeichnet wird. Das spektakuläre Event glich einem Volksfest. Viele kamen, um Abschied zu nehmen und zu feiern, dass ihre Milchbar nicht einfach nur gnadenlos der Abriss-Birne weichen muss, sondern inzwischen als bauhistorisches Denkmal einen festen Standort im Museum gefunden hat. Viele der nächtlichen Zuschauer brachten Fotos, Zeitungsausschnitte mit und erzählten interessante Geschichten rund um diese legendäre Brühler Bar. Einst Treffpunkt von Petticoat-Schönheiten und Rock‘ n Rollern, verwandelte sich das Lokal in den 60ern zum Zentrum der Rockerszene. Nicht unbedingt zur Freude der Anlieger. Die Fachleute des Freilichtmuseums sammelten all die Anekdoten und zeichneten die Zeitzeugen-Interviews vor Ort auch filmisch auf.

Der spektakuläre Umzug startete später, als erwartet. Nachdem die beiden Kräne aufgebaut waren, hob die Milchbar gegen 23.15 Uhr ab und wurde – unter Jubel und aufsteigendem Feuerwerk – auf den Tieflader gehievt. Anschließend bahnte sich der Schwerlasttransport – unter Begleitung der Polizei – seinen Weg durch Brühl, über die Autobahn und anschließend auf der Bundesstraße bis nach Kommern. Gegen 7.15 Uhr erreichte die historische Milchbar die Zufahrtsstraße zum Freilichtmuseum und bewältigte die steile Anfahrt über den alten Eingang zur Baugruppe Marktplatz Rheinland. „Das war eine heiße Phase, denn die steile Anfahrt war mit dem tonnenschweren Gewicht kaum zu meistern“, resümiert Daniel Manner. „Der Schwertransport musste den Berg bezwingen.“

Viele interessierte Museumsbesucher verfolgten am nächsten Morgen den Abladevorgang. Zwischen zwei Kränen schwebend nahm die Milchbar die letzten Meter in Angriff und gegen 12.00 Uhr konnte das ‚Gesamtpaket‘ auf dem bereits vorgefertigten Fundament punktgenau abgesetzt werden.

„Der Tanz der beiden Kräne war schon beeindruckend“, schaut Manner auf diesen magischen Moment zurück. Und die Erleichterung ist im EIFELON-Gespräch aus seiner Stimme herauszuhören. „Das 71 Tonnen schwere Haus mit angebautem Kiosk ist nicht auseinandergefallen“, sagt er begeistert. Es war ein waghalsiges Unterfangen, das historische Gebäude zu verpflanzen.

Bis die Milchbar aus den 1950er Jahren aber endgültig für die Museumsbesucher zugänglich ist, wird es wohl noch ein bis zwei Jahre dauern. „Bei der Instandsetzung wollen wir durch eine diagonal Zweiteilung die Geschichte des Gebäudes deutlich machen“, erklärt der wissenschaftliche Referent.
Schließlich sollen im Freilichtmuseum die beiden prägenden Phasen der Milchbargeschichte dokumentiert werden.

„Wir freuen uns, dass alles so reibungslos geklappt hat“, betont Manner, „aber ehrlich gesagt, haben wir alle momentan ein Schlafdezifit. Letztes Wochenende haben wir den ‚Zeitblende‘-Einsatz gestemmt, und nun dieses Abenteuer.“

Anfang 1955 wurde die Milchbar in Brühl errichtet. Bereits im Sommer des gleichen Jahres wurde sie auch eröffnet. In Amerika war diese Lokalform bereits weit verbreitet. Auch in Köln gab es Anfang der 1950er Jahre schon mehrere Milchbars, die auch zum direkten Vorbild der Brühler Milchbar wurden.
Hier wurde neben weißer Milch auch Mokka-, Erdbeer- und Bananenmilch verkauft. Daneben gab es auch Joghurt und verschiedene Eissorten. In einem integrierten Kiosk wurden Zigaretten, Schokolade, Bier, Bonbons und viele andere Kleinigkeiten, insbesondere „chewing gum“ (Kaugummi) angeboten.

Im Laufe der 1960er-Jahre änderte sich die Angebotspalette und auch die Kundschaft in der Milchbar. Der Milchverkauf wurde eingestellt. Die Milchbar wurde zur Kneipe und schon bald zum Zentrum der Brühler Rockerbewegung in Brühl. Überall standen die schweren Motorräder um die Milchbar herum, sehr zum Ärger der Nachbarn.

31.8.2019LebenMechernich, Kommern0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite