"Man muß nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen - solange man einen Garten hat."

Persisches Sprichwort
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Dem Frieden nicht trauen – misstrauisch sein

Misstrauisch ist derjenige, der „dem Frieden nicht traut“. Argwöhnisch vermutet er, vom Anschein einer Sache getäuscht zu werden. Diese noch heute weithin in unserer Alltagssprache verwendete Redensart stammt aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges – und vor allem aus den Jahren danach.

27.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Nicht lange fackeln – entschlossen handeln

Schnell handeln, nicht zögern, sofort die Initiative ergreifen – das ist heute der Sinn, wenn gesagt wird, jemand „fackele nicht lange“.

20.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Szenen einer römischen Stadt: Geschichte wird wieder lebendig

Anhand der Ausstellung „Spot an! Szenen einer römischen Stadt“ wird das antike Alltagsleben von Trier – dem ehemaligen „Augusta Treverorum“ – beleuchtet. Gastautorin Vanessa Baunach war für EIFELON vor Ort: Schmuck, Skizzen, Geschichten und multimediale Inszenierungen regen die eigene Phantasie an, sobald man das Rheinische Landesmuseum betritt.

20.9.2019 • Kultur • Umland, Trier [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Die Feuertaufe bestehen – die erste ernsthafte Herausforderung bestehen

Diese, der Bibel entlehnte Redewendung wurde vom Miitär aufgegriffen. War früher das mittelalterliche Gottesurteil der „Feuertaufe“ gemeint, hat diese Redewendung auch einen militärischen Hintergrund, denn seit Langem besteht jeder Soldat in seinem allerersten Gefecht seine „Feuertaufe“ – wenn er es denn überlebt.

13.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Verbrannte Erde – Verwüstung

Handelt jemand so, dass viele Geschädigte und Betrogene zurückbleiben, wenn er damit fertig ist, so hat er sprichwörtlich nur „verbrannte Erde“ hinterlassen. Der Ursprung der Redewendung liegt in einer grauenvollen Militärtaktik.

6.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Auf die Barrikaden gehen – sich massiv für oder gegen etwas einsetzen

Besonders heftig setzt sich derjenige für eine Sache ein, der sprichwörtlich „auf die Barrikaden geht“. Aber auch für massiven Widerstand steht diese Redewendung – und dafür, dass jemand sich aufregt und seine Ablehnung hör- und sichtbar macht.

30.8.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Gewehr bei Fuß stehen – bereit sein

In früheren Zeiten signalisierte die Formulierung „Gewehr bei Fuß“, dass ein Soldat seine Flinte geladen hatte und bereit war zum Gefecht. Heute wird diese Redewendung im übertragenden Sinne gebraucht: Selbst in kritischen Momenten stets einsatzbereit zu sein…

22.8.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: So schnell schießen die Preußen nicht! – Immer schön langsam!

Viele Wochen lang haben Sie Redewendungen aus Handwerk und Handel auf EIFELON gelesen. Nun stellt uns der Regionalia-Verlag dankenswerterweise Formulierungen aus der Welt des Militärs zur Verfügung, die Einzug in unsere Alltagssprache gehalten haben.

16.8.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Etwas auf dem Kerbholz haben – sich etwas zuschulden kommen lassen

Als Vorläufer schriftlicher Quittungen wurden früher Kerbhölzer benutzt, um erbrachte Leistungen, abgewickelte Verkäufe oder an die Obrigkeit zu erbringende Abgaben nachzuweisen.

9.8.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Fabrikation von Wahrheiten

Die Frage ist nicht, ob CO2 einen Einfluss auf die Erdtemperatur hat, sondern in welchem Ausmaß. Die Wissenschaft liefert die abschließende Antwort nicht. Womöglich steckt in der Klimapolitik eine größere Bedrohung für die westliche Zivilisation als im Klimawandel.

2.8.2019 • Politik • Eifel [Gast Autor]

mehr Texte

Hasenfelder Hahnenkönig kommt per Schiff

Gerda und Richard Boje beim Festumzug. [Foto: ale]
Richard Boje ist Ortsvorsteher von Hasenfeld und ein richtiger "Vereinsmeier". Damit ist in der Eifel jemand gemeint, der sich um die Belange des Dorfes kümmert und Verantwortung für Kultur und dörfliche Feste übernimmt. Nun wurde er 60 Jahre alt. Da traf es sich gut, dass er auch noch der amtierende Hahnenkönig war. Deshalb feierte er vier Tage lang zünftig Kirmes und gleichzeitig seinen runden Geburtstag mit Ehefrau Gerda und dem ...weiterlesen
16.9.2016 • Heimbach, Hasenfeld Gast Autor

Renaissance-Musik zugunsten der Flüchtlingshilfe

Das Consortium Piae konzertiert für die Flüchtlingshilfe in Winden. [Foto: privat]
„In dir ist Freude“ heißt das Thema eines Konzerts, zu dem das „Consortium Piae“ am Sonntag, dem 18. September, um 17.00 Uhr, in die Katholische Pfarrkirche St. Urbanus in Kreuzau-Winden einlädt. Der Schwerpunkt des Ensembles, das sich aus Blockflöten, Gitarren, Cello, Spinett und Harfe zusammensetzt, liegt auf europäischer Musik der Renaissancezeit. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Michael Praetorius, Pierre Sandrin und Thoinet Arbeau, aber auch der Barock-Komponisten ...weiterlesen
8.9.2016 • Kreuzau, Winden Gast Autor

Barrierefrei zur Kunst

Mit immerhin acht von 16 Kriterien, die „barrierefrei zur Kunst“ möglich machen, ist auch das Leopold-Hoesch-Museum in Düren dabei. Wo das überhaupt im Rheinland möglich ist, kann man jetzt als neues Serviceangebot auf der Internetseite www.kunst-im-rheinland.de nachsehen. Über 50 Kunstmuseen werden dort aufgelistet. Die aufgeführten Kriterien entsprechen nicht explizit den gesetzlichen Vorgaben, die sich meist auf architektonische Bedingungen wie Aufzüge oder behindertengerechte WC-Anlagen beziehen. Sie umfassen auch die kommunikativen Angebote ...weiterlesen
5.8.2016 • Umland, Düren Gast Autor

Musik liegt in der Luft

Unter dem Motto „Musik liegt in der Luft“ laden die Zupfmusikfreunde Heimbach am Sonntag, dem 26. Juni, ab 15.00 Uhr, zu einem Kurkonzert in den malerischen Kurpark ein. Das Programm verspricht eine bunte Mischung aus Oldies, Evergreens und Walzerklängen. „Harry Lime Theme“, das berühmte Titelthema aus dem Film „Der dritte Mann“, wird ebenso erklingen wie ein Zupfer-Melodiencocktail und Evergreens wie „Yesterday“, "Summertime" und „Zusammenleben“. Dirigent des Konzerts ist Heinz Küppers. ...weiterlesen
24.6.2016 • Heimbach Gast Autor

„Lauf doch mal wieder mit in Schmidt“

Früh übt sich, wer ein guter Läufer werden will: Laufkids 2015. [Foto: ale]
Seit 2011 heißt es im Sommer in Schmidt „Lauf doch mal wieder mit in Schmidt“. Es handelt sich sozusagen um ein Revival des überaus beliebten Volkslaufs „Lauf mit in Schmidt“, den man seit den 1980-er Jahren zwei Jahrzehnte lang durchgeführt hatte und der dann mangels Helfer aufgegeben wurde. Nun ist er zum Cup-Lauf geworden. Das heißt, die einzelnen Läufe kommen in die Wertung des Rureifel-Volkslaufcups, was sie noch attraktiver macht. ...weiterlesen
3.6.2016 • Nideggen, Schmidt Gast Autor

Begegnungsfest der Kulturen am Valentinstag

Der Roman des syrischen Autors Rafik Schami „Eine Hand voller Sterne“ steht im Mittelpunkt eines Begegnungsfestes, das am Valentinstag in der Internationalen Kunstakademie Heimbach stattfindet. Schauplatz des Buches ist das Damaskus der 1980er Jahre. Der Bäckerjunge und Ich-Erzähler berichtet in Tagebuchform von seinem Leben in Syrien, lässt Freude und Leid einer lebendigen Stadt spürbar werden. Wichtige und weise Ratgeber für den Heranwachsenden werden Onkel Salim, der Lehrer Katib und der ...weiterlesen
5.2.2016 • Heimbach Gast Autor

Lesung zugunsten der Heimbachhilfe

Am Samstag, dem 30. Januar, 20.00 Uhr, veranstaltet das Atelierhaus „treppauf-treppab", In der Hilbach 14, die „Lesung aus dem Leben für das Leben“. Der Ex-Manager und Buddhist Hans Korfmacher trägt an diesem Abend Passagen aus seinem Buch „Lebenskreise – Kampf oder Kooperation?“ vor. Unterstützt wird er von intuitiven Gesängen der Klangkünstlerin Ulrike Haseloh. Korfmacher bewegt die zentrale Frage: Wie können Menschen in einer globalisierten Welt mit Terror, Kriegen und der ...weiterlesen
15.1.2016 • Heimbach Gast Autor

Neuer Blick auf die Geschichte der Region

Könnte es sein, dass der „Hort der Nibelungen“ ein Symbol für „Bodenschätze in der Eifel“ ist? Dies würde bedeuten, dass der tapfere Siegfried nicht den feuerspeienden Drachen besiegte, sondern an einem „Schmelzofen“ gearbeitet und Stahl geschmiedet hat. In einem Vortrag will Karl Mebold am Dienstag, dem 19. Januar, um 15.00 Uhr, im Wasser-Info-Zentrum dieser Frage nachgehen. Bei seinen Überlegungen zieht er die nächste Umgebung mit ein: Auch der Badewald könnte ...weiterlesen
15.1.2016 • Heimbach Gast Autor

Adventskonzerte der Zupfmusikfreunde

Die „Zupfmusikfreunde Heimbach“ spielen am Sonntag, dem 29. November, um 17.00 Uhr, in der evangelischen Kirche Heimbach, Schönblick, festliche Musik zur Adventszeit. Unter anderem stehen weltberühmte Melodien wie das „Thema“ aus der 40. Sinfonie von W.A. Mozart, „Abendsegen“ von Engelbert Humperdinck, „Ballade pour Adeline“ von Paul de Senneville, sowie ein Potpourri mit drei klassischen Stücken von Tschaikowsky, Vivaldi und Bach auf dem Programm. Höhepunkt des Konzerts wird der Auftritt des ...weiterlesen
27.11.2015 • Eifel Gast Autor

Das Geheimnis um Burg Hengebach

Das Ergebnis seiner langjährigen Forschungsarbeit über Burg Hengebach im Vlatten-Heimbacher Forstbezirk stellt Karl Mebold am Dienstag, 1. Dezember, ab 15.00 Uhr, im Wasser-Info-Zentrum vor. Anhand von Dia-Projektionen und Panoramakarten erläutert er Geschichtsinteressierten den neuesten Forschungsstand rund um Burg und Stadt. Warum wurde die Region Heimbach schon in der Bronzezeit besiedelt? Welche Bodenschätze waren bekannt? Wo gingen die römischen Grundherren gerne zur Jagd? Was haben die Merowinger und Karolinger von den ...weiterlesen
27.11.2015 • Heimbach Gast Autor

mehr Texte