"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Skater-Parcours wird um eine Curb erweitert und grafisch neu gestaltet. [Foto: JUST]

Die Jugend macht sich stark für ihr Quartier

Umland, Düren: „KOMM DOCH REIN! Gerade besteht die Möglichkeit zur Beratung!“ Mit großen Lettern macht die Initiative „Jugend stärken im Quartier“ („JUST“) auf ihr Angebot aufmerksam. Der Zusammenschluss vom Dürener Jugendamt, dem Sozialwerk Dürener Christen, der evangelischen Kirchengemeinde zu Düren und der gemeinnützigen Arbeitsmarktförderungsgesellschaft low tec ist seit vier Jahren in den nördlichen und östlichen Stadtteilen Dürens aktiv, um Jugendliche beim Übergang von Schule zum Beruf zu unterstützen. Das Netzwerk wurde speziell für junge Menschen entwickelt, die Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf, mit Familie und Behörden, der eigenen Wohnung oder ihren Finanzen haben.

Auch jungen Erwachsenen ohne Schulabschluss wird handfeste Unterstützung geboten. Bei „JUST“ wird – im wahrsten Sinne des Wortes – angepackt. Die Jugendlichen helfen aktiv mit, das Lebensumfeld der Anlieger im Quartier zu verbessern. Mal wird ein Bolzplatz renoviert… der Jugendtreff neu gestrichen… oder in Problemvierteln gemeinsam Müll gesammelt. Ein Weg, sich ins Arbeitsleben hineinzutasten. Als Streetworker sind die mobilen Jugendarbeiter stets Ansprechpartner und Vertrauensperson vor Ort.

„Über 400 Jugendliche konnten wir so in den vergangenen vier Jahre erreichen und ihnen durch die zahlreichen Mikroprojekte Perspektiven aufzeigen“, zieht Peter Junker vom Jugendamt der Stadt Düren eine positive Bilanz der ersten Förderphase. „Das ist mehr, als wir zu Beginn erwartet hatten. Die Offenheit und Bereitschaft der Jugendlichen ist riesig“, freut er sich über das positive, kreative Miteinander. Zudem transportierten die zahlreichen Aktivitäten – so ganz nebenbei – auch noch eine „gute Botschaft“. „Sie setzen ein Signal. Jeder sieht, dass die Jugendlichen nicht nur ‚rumhängen‘, sondern sich aktiv für ihren Stadtteil einsetzen.“

Eins ihrer vielfältigen Wirkungsfelder ist der so genannte BIFF-Park. Hier ist allein schon der Name Programm, denn BIFF leitet sich von der Wortkombination „Bürgerinitiative für Freiflächen“ ab. Doch auch diese Freizeiteinrichtung ist in die Jahre gekommen. Hier gibt es einiges zu verbessern. In den kommenden Monaten soll deshalb eine ganze Reihe von Projekten realisiert werden, die unter anderem von der Arbeitsgruppe BIFF-Park der Stadtteilversammlung und dem Spielplatzpaten entwickelt wurden.

Ganz oben auf der Wunschliste steht eine Optimierung des Skate-Parks. Mit Farbe und Graffitis soll das Terrain optisch aufgepeppt werden. Zudem ist der Neubau einer „Curb“ – einem massivem Quader, auf dem Skater unzählige Gleit- und Sprungkombinationen ausführen können – geplant.

Strahlend wurde die erste von fünf selbstgebauten Relax-Liegen eingeweiht. [Foto: JUST]

Um anschließend so richtig relaxen zu können, bauten die Jugendlichen in zahlreichen Arbeitsstunden stabile und trotzdem bequeme Holzliegen für den BIFF-Park. In den low tec-Werkstätten wurde unter Anleitung von Schlossern und Schreinern gesägt, gehämmert und geschweißt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Im Beisein zahlreicher Vertreter der Stadtteilversammlung und des „JUST“- Programms konnten Jugendliche und junge Erwachsene der Mobilen Jugendarbeit die erste, formschöne Sitzbank als weiteren Baustein zur Umgestaltung und Verschönerung des BIFF-Parks aufstellen. Weitere vier selbst gebaute Modelle werden folgen. Auch der Kleinkinderspielplatz soll von den Jugendlichen demnächst komplett überarbeitet und erneuert werden.

Das handwerkliche, zwanglose Miteinander hat viele neue Perspektiven geschaffen. „Über 50 Prozent der aktiven Jugendlichen konnten wir ‚auf die Sprünge‘ helfen. Viele von ihnen haben mittlerweile Praktikums- oder Ausbildungsplätze bekommen“, freut sich Junker über die Erfolgsquote.

Das Projekt „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Nach Ablauf der ersten vier Jahre ist nun eine Verlängerung bis Mitte des Jahres 2022 vorgesehen.
4.1.2019PänzUmland, Düren0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite