"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Erster Beigeordneter Thomas Hambach (r.) und Innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen (2.v.r.) zeichneten die Gewinner des Klimaschutzpreises 2017 aus. [Foto: Renate Hollermann/pp/Agentur ProfiPress]

Mechernicher Umweltschützer ausgezeichnet

Mechernich: Mit Preisgeldern im Gesamtwert von 2.500 Euro haben die Stadt Mechernich und das Energieunternehmen innogy in einer Feierstunde in der Aula der Gesamtschule vorbildliche Umweltaktionen im Stadtgebiet ausgezeichnet. Der gemeinsam verliehene „Klimaschutzpreis 2017“ würdigt Initiativen, die sich auf besondere Weise für den Umweltschutz in einer Kommune einsetzen. Energie einsparen, Umweltbeeinträchtigungen reduzieren, die Qualität von Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten oder zur Umweltbildung beitragen: So vielfältig waren die Ideen.

Yannik Schmitz vom Technikkurs der Realschule im Feytal präsentierte das von den Schülern gebaute Windrad. [Foto: Renate Hollermann/pp/Agentur ProfiPress]

Den ersten Platz belegte erneut der Vorjahressieger, die Realschule im Feytal. Für den Bau einer Solarladestation und einer Kleinwindanlage durften Techniklehrer Peter Schick und seine Schüler ein Preisgeld in Höhe von 1.250 Euro von Erstem Beigeordneten Thomas Hambach und „Innogy“-Kommunalbetreuer Walfried Heinen entgegennehmen. Das Windrad haben die Realschüler im Technik-/Informatikunterricht selbst geplant und gebaut. Damit nicht genug, hat der Technikkurs seinen langgehegten Traum verwirklicht und eine Solarladestation errichtet, mit der E-Bikes, Elektromofas oder das schuleigene Elektro-Kart geladen werden können.

Auf den zweiten Platz kam wieder die städtische Mechernicher Gesamtschule mit ihrem „Energiemonitoring“, für das es ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro gab. Die Idee dazu entstand, weil es in den Unterrichtsräumen der Gesamtschule während der Heizperiode häufig zu warm ist, wie die Schüler bei der Vorstellung ihres Projektes berichteten. Um herauszufinden, ob die Heizungsanlage die Temperatur in allen Räumen gleichermaßen regelt, führen sie mit Unterstützung ihrer Lehrer Anne Wloszkiewicz und Benjamin Poth in den verschiedenen Gebäudetrakten eine Langzeitmessung durch. Als Messgeräte werden „Lego Mindstorms Roboter“ eingesetzt, die von den Schülern im Informatikunterricht programmiert werden. Erste Erkenntnisse dazu, wie im Schulgebäude Energie gespart werden kann, soll die Auswertung im Frühjahr bringen. „Ihr überwacht quasi die Stadt Mechernich“, sagte Erster Beigeordneter Thomas Hambach mit einem Schmunzeln.

Ein alter Bekannter in Sachen Umweltschutzpreis ist auch der Verein „Alte Eiche“ Harzheim, der sich um die Grünpflege im Ort kümmert. Wurde bereits die Anlage eines Biotopes vor Jahren mit dem Preis belohnt, so konnten Ortsvorsteherin Petra Schneider und Willi Welschmid, die sich beide im Verein engagieren, 500 Euro für den dritten Platz in Empfang nehmen. Denn zwischenzeitlich ist das Biotop erweitert und bepflanzt worden. „Ich bin immer wieder überrascht, wie vielfältig umweltbewusstes Verhalten in punkto Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sein kann“, lobte Walfried Heinen die Projekte.
„Es ist wichtig, dass sich vor allem junge Leute darüber Gedanken machen“, sagte Thomas Hambach. Den technikbegeisterten Schülern, so der Beigeordnete, würden sich so auch berufliche Perspektiven eröffnen: „Gute Leute werden gesucht.“

Gesucht würden darüber hinaus auch wieder tolle Projekte für den Klimaschutzpreis, den die Stadt und das Energieunternehmen auch in diesem Jahr erneut ausloben – dann zum dritten Mal seit 2016. Hambach: „Es dürfen sich gerne mehr Klimaschützer bewerben. Mitmachen können Einzelpersonen, Familien, Vereine, Schulen, Firmen oder Initiativen, die verantwortungsvoll zum Nutzen der Umwelt handeln.“ Bewerbungsschluss ist wieder der 30. September. [pp]

2.3.2018LebenMechernich0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite