"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Unter dem schützenden Überbau befinden sich die alten, römischen Kalkbrennöfen. [Fotos: privat]

Opus caementitium – Der Beton der Römer kam aus Iversheim

Bad Münstereifel, Iversheim: Nur durch Zufall wurde die „Römische Kalkfabrik“ beim Bau einer Wasserleitung Mitte der 1960er Jahre entdeckt und in der Folge vom Rheinischen Amt für Bodendenkmalpflege ausgegraben. Sechs Öfen, um Kalk zu brennen, wurden dabei freigelegt, „Opus caementitium“ hieß der aus dem gebrannten Kalk hergestellte Beton der Römer. Ein Gemisch aus gebranntem Kalk, Vulkan-Asche und Wasser bilden des Mineral Strätlingit. Es verhinderte die Rissbildung des antiken Betons. Das Pantheon mit seiner über 43 Meter freitragenden Kuppel und das Kolosseum in Rom wurden mit diesem Material erbaut.

Aber auch im Wasserleitungsbau spielte „Opus caementitium“ die wichtigste Rolle: Mit dem, aus gebranntem Kalk gewonnenen Hartmörtel war es möglich, die römischen Wasserleitungen absolut dicht zu verlegen und Wasser verlustfrei über große Strecken zu transportieren. Wieso stand aber eine solche antike „Zementfabrik“ ausgerechnet in Iversheim?

Wichtigster Grund war sicher das oberhalb Iversheims vorkommende Dolomitgestein, das sich hervorragend zur Kalkgewinnung eignete. Somit ergaben sich kurze Wege: Aus den Steinbrüchen direkt in die Kalköfen. Den Transport des fertigen, gebrannten Kalks auf dem Wasserweg über die Erft zu den Baustellen der Römer – bis hinunter nach Xanten – sieht man ebenfalls als wichtigen Grund für den Standort.

Dass der Iversheimer Kalk für den Bau der römischen Wasserleitung aus der Eifel nach Köln benötigt und verwendet wurde, ist vorstellbar. Schließlich lag doch ein Teil dieser Großbaustelle nur wenige Kilometer von den geologischen Kalkvorkommen der so genannten „Sötenicher Kalkmulde“ entfernt. Die Römische Wasserleitung nach Köln gehört zu den spektakulärsten römischen Technikbauen nördlich der Alpen. Fast 100 Kilometer weit lief das Eifeler Quellwasser in freier Gefällestrecke bis zur Hauptstadt der römischen Provinz „Germania Inferior“. Köln war damals – im 1. und 2. Jahrhundert nach Christus – schon Großstadt: Etwa 20.000 Menschen lebten innerhalb und außerhalb der Befestigungsmauern der Rheinmetropole. Die Wasserversorgung von Thermen, öffentlichen Brunnen und Privathäusern mit dem wohlschmeckenden Wasser aus der Eifel war der Auftrag an die Bautrupps der römischen Armee. Nur sie konnten die entsprechende Infrastruktur gewährleisten, die ein solches Mammutprojekt erforderte: Eine – auch noch aus heutiger Sicht – ingenieurtechnische Großleistung. Musste doch das Eifeler Quellwasser aus dem Raum Nettersheim, um nach Köln zu gelangen, im freien Gefälle die Wasserscheide zwischen Maas und Rhein überwinden. Mit einer für die damalige Zeit unglaublichen Präzision wurde das geringst mögliche Gefälle auf 14 Zentimeter pro Kilometer Streckenlänge berechnet und anschließend – an den Nordhängen der Eifel entlang – gebaut!

kalkbrennerei_2

Übereste der römischen Kalkbrennerei

Bei den Iversheimer Ausgrabungen fanden die Archäologen einen Ofen – noch gefüllt mit Kalkgestein. Daraus zog man den Schluss, dass die Kalkbrennerei vor 1.700 Jahren fluchtartig von ihrer Mannschaft verlassen worden war. Für die Bodenkundler war dieser gefüllte Ofen ein großer Gewinn. So konnten sie die Bauweise und Beschickung der Kalköfen authentisch nachvollziehen. Einer der sechs Öfen wurde in der Folge von den Archäologen restauriert und ein Brennversuch nach römischer Methode gestartet. Die Bautechnik bewährt sich noch heute: 25 Tonnen Dolomitgestein wurden bei fast 1000 Grad zu 12,5 Tonnen Kalk gebrannt! Dieser Ofen, außerhalb der Ausgrabungsstelle, ist das ganze Jahr über frei zugänglich. Fünf weiteren Öfen wurden ausgegraben, drei davon sind heute noch zu besichtigen.

Die Ausgrabungsstelle der drei Kalköfen kann vom 1. Mai bis 31.Oktober an den Wochenenden – Samstag: 13.00 -16.00 Uhr, Sonntag: 11.00 –16.00 Uhr – und auch nach Voranmeldung außerhalb der Zeiten besucht werden. Die Betreuung und Führungen durch diese einmalige römische Kalkbrennerei leistet der Iversheimer Dorfverschönerungsverein seit zehn Jahren ehrenamtlich.

Ansprechpartner: Helmut Ruß, Tel 02253 – 3385 oder , weitere Informationen: hier

9.1.2015KulturBad Münstereifel, Iversheim0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite