"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Dieser noch zu Lebzeiten Agrippinas verjüngte Kopf aus einem Kopenhagener Museum trifft in Köln erstmals wieder auf seinen Restkörper. [Fotos: ehu]

In Köln wieder vereint: Kopf und Körper von „Stadtmutter“ Agrippina

Umland, Köln: Sie erhob Köln zur „Kolonie“ und machte so aus der Ubiersiedlung und dem römischen Militärlager erst eine „richtige“ Stadt. Sie war die einzige Frau, nach der im Römischen Reich eine Stadt benannt wurde – doch Köln besitzt keine einzige Porträtbüste seiner „Stadtmutter“. Jetzt aber zeigt das Römisch-Germanische Museum in der Ausstellung zum 2000. Geburtstag von Kaiserin Agrippina gleich zwei steinerne Abbilder.

agrippina_4

Leihgabe aus Gotha: Marmorkopf der jugendlichen Agrippina.

Es sind Leihgaben. Der eine Marmorkopf kommt aus der Gothaer Stiftung Schloss Friedenstein und zeigt eine sichtlich junge Agrippina. Nicht wesentlich älter scheint sie in der Leihgabe aus Kopenhagen. Aber Achtung: Dieser Kopf aus schwarz-polierter Grauwacke wurde – so Experten – noch zu Lebzeiten der machthungrigen Frau „geliftet“, sprich: Die matronenhaften breiten Wangen wurden verschmälert, auch die Nase ist wohl zierlicher als ursprünglich.

Nur eine Agrippa-Statue entging nach ihrer Ermordung Neros Zerstörungs-Befehl

Es ist eine spektakuläre Leihgabe: Erstmals wieder ist der Kopf mit dem dazugehörigen lebensgroßen „Rest“-Körper zu sehen. Die Skulptur in Gestalt einer Betenden oder Priesterin war – warum auch immer – der Zerstörungswut ihres Sohnes Nero entgangen und wurde später zerschlagen, um Platz in einer Mauer zu finden, die Rom vor germanischen Barbaren schützen sollte. Beim Bau eines Militärhospitals wurden die Trümmerstücke 1885 gefunden. Nicht erkannt wurde allerdings, dass sie zusammengehören. So landete der Kopf in Dänemark, der Rest blieb im Kapitolinischen Museum. Erst 1994 rekonstruierte man, dass beides zusammengehört. Als Folge schenkten die Dänen der kopflosen Statue in Rom einen Abguss des Ur-Kopfes – so ist Agrippina jetzt in Köln zu sehen.

Die „Kaiserin aus Köln“ wurde vor 2.000 Jahren am Rhein geboren

Geboren wurde Agrippina am 6. November im Jahr 15 n. Chr. in Köln, verließ die Stadt aber schon nach einem Jahr. Sie stammte aus einer einflussreichen Familie – Kaiser Augustus war ihr Urgroßvater – und war in ein mächtiges Familiengeflecht eingebunden, zu dem auch Onkel Caligula gehörte. Weil viele, aber kurze Ehen in dieser Zeit üblich waren, hat man den Stammbaum des julisch-claudischen Kaiserhauses in dieser Ausstellung etwas verschlankt. Die wichtigsten Vertreter sind als Porträtbüsten in Köln vertreten. Aus erster Ehe stammt ihr Sohn Nero, den sie unbedingt zum Kaiser machen wollte. Das gelang ihr auch, nachdem sie ihren dritten Ehemann, Kaiser Claudius, vergiftet hatte. Nero allerdings zeigte wenig Dankbarkeit: 59 n. Chr., nur fünf Jahre nach Claudius’ Tod, ließ er seine Mutter ermorden. Anschließend gab er den Befehl, alle ihre Statuen zu zerstören. Bis auf die eine. Zugleich wurden Münzen mit ihrer Abbildung aus dem Verkehr gezogen.

Im Mittelalter und vor allem in Köln übersieht man ihre dunklen Seiten gerne

Wie man sich diese Intrigen und Machtspiele vorzustellen hat, war mindestens 13 Mal Thema von Filmen und TV-Serien. Aus dreien sind in dieser Ausstellung Ausschnitte zu sehen: Der älteste ist ein Stummfilm aus dem Jahr 1910, den (vorerst) letzten mit dem Titel „Nero – die dunkle Seite der Macht“ drehte Paul Marcus im Jahr 2004. Matthias Habicht spielte darin den Philosophen Seneca.

Im Mittelalter – und in Köln wohl bis heute – sieht man Agrippina ihre Machtspielchen nach. Sie wird einfach als „Stadtmutter“ gefeiert. Ob in Woensams meterlangem Holzschnitt aus dem Jahr 1531 über dem Stadtpanorama schwebend oder in einem Pilgerbuch über Kölns Reliquien aus dem Jahr 1607. Dass ihr in den Rosenmontagszügen Ende des 19. Jahrhunderts eigene Prunkwagen gewidmet waren, zeigen zwei Leporellos aus dieser Zeit.

agrippina_3

Auch das soll Agrippina gewesen sein – heute weiß man: Das stimmt nicht. Schade. Immerhin gehört der Kopf dem Römisch-Germanischen Museum.

In ihrer Zeit als Politikerin mag Agrippina gefürchtet gewesen sein, doch in Sachen Frisur war sie für ihre Zeitgenossinnen modisches Vorbild, wie einige Marmorbüsten zeigen. Eine von ihnen, wohl vor 250 Jahren auf einem Kölner Friedhof gefunden, brachte es sogar mal bis zur „echten“ Agrippina. Kölns Museumsgründer Ferdinand Franz Wallraf hatte sie als solche akzeptiert – besser als gar kein Porträt der Stadtmutter in Köln. Heute weiß man es besser.

Die Ausstellung „Agrippina – Kaiserin aus Köln“ wird bis zum 28. März 2016 im Römisch-Germanischen Museum am Roncalliplatz 4 in Köln gezeigt. Tel. 0221 – 22124438. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag jeweils 10.00 bis 17.00 Uhr. Donnerstags von 10.00 bis 20.00 Uhr. Jeden ersten Donnerstag im Monat bleibt das Museum bis 22.00 Uhr geöffnet. Eintritt: 9,00 / ermäßigt 5,00 Euro. Der Katalog zur Ausstellung kostet 12,95 Euro. [ehu]

4.12.2015KulturUmland, Köln0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite