"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Wachen Auges karikiert Peter Gaymann seine Umwelt. [Foto: Bernhard Ortner]

Peter Gaymann serviert auf EIFELON gepfefferte Karikaturen

Umland: „Ich habe dort gemalt, bis der letzte Stuhl rausgetragen wurde“, beschreibt Peter Gaymann, einer der bekanntesten Cartoonisten Deutschlands, seinen Umzug von Köln nach Bayern. Über 25 Jahre hat er in der Domstadt gearbeitet. In seinem kunterbunten Atelier an der Zülpicher Straße entstanden Karikaturen, Kalender, Postkarten oder ganze Bücher mit seinen humorvollen, stets liebevoll-kritischen Zeichnungen und spitzzüngigen Anmerkungen. Hier wurde auch – in Zusammenarbeit mit dem Euskirchener Stadtmuseum – vor gut zwei Jahren die damalige Ausstellung „Irgendwas ist immer!“ konzipiert.

Klassiker aus seinem reichen, etwa 15.000 Blätter umfassenden Cartoon-Repertoire stellt Peter Gaymann jetzt unserer EIFELON-Redaktion zur Verfügung. Voller Vergnügen werden wir diese Zeichnungen für unsere Leser veröffentlichen – mit einem dicken „Vergelt’s Gott“ an den mittlerweile in Bayern schaffenden (Lebens-)Künstler Peter Gaymann. Danke und Chapeau.

Früher – am Rhein – lagen zwischen Wohnung und Atelier ein paar Minuten per Rad oder ein zwanzigminütiger Fußmarsch. „Jetzt haben wir alles unter einem Dach und ich kann in Hausschuhen in mein Atelier gehen, um zu malen.“ Neue Heimat wurde ein ehemaliger Landgasthof im bayerischen Hohenschäftlarn. „Drei Jahre lang haben wir gesucht.“ Anschließend wurde restauriert, renoviert und ein neues Netzwerk aufgebaut.

Der ausgebaute Dachboden des bayerischen Wirtshauses ist nun seine Ideenwerkstatt. [Foto: Bernhard Ortner]

Der Umzug war eine logistische Herausforderung, eine Mammutaufgabe, denn schließlich mussten sowohl Kisten und Kasten, Pinsel und Farben, sowie die bislang über 15.000 Zeichnungen umzugssicher verpackt und anschließend wieder aufgebaut und eingeräumt werden. „Allein der Aufbau hat fünf Tage gedauert, denn hier musste eine neue Ordnung her.“ Inzwischen ist der lichtdurchflutete Dachboden der damaligen Dorfwirtschaft seine Kreativwerkstatt geworden. „Mein Adlerhorst“, meint Gaymann, der während des Umzugs von Nord nach Süd viele seiner gezeichneten „alten Schätze“ aus vier Jahrzehnten wiederentdeckt hat.

Mittlerweile genießt der gebürtige Freiburger, dass er „nicht mehr nur die ‚Hühnerschiene‘ dreschen muss“, wie er im EIFELON-Gespräch formuliert. Gockel, Henne und Küken bezeichnet er – im übertragenen Sinne – als eine allseits typische, bekannte Familienkonstellation. Da treten nun mal Konflikte zwischen den Generationen auf. Über eine Tierfigur – sei es nun ein verrücktes Huhn, eine vorwitzige Katze oder ein opulentes Trüffelschwein – ließen sich oftmals erlebte Tatsachen jedoch „gut rüberbringen“, meint Gaymann. „Wie in Fabeln.“ Denn dann kommen die Botschaften quasi „über Bande“ an: Stellvertretend für menschliche Probleme werden Missverständnisse und Fehlverhalten ‚tierisch‘ komisch ausgefochten.

„Nun zeichne ich meist menschliche Charaktere“, die oft ratlos den Herausforderungen des Alltags gegenüberstehen. Mit spitzem Humor und scharfem Blick aufs Leben bannt er solche Situationen aufs Papier: Mal urkomisch, dann wieder ironisch-liebevoll. Auf wenige Striche reduziert, aber stets so pointiert und aussagekräftig, dass die Betrachter sich ertappt fühlen und die dargestellte Miniszene – mit dem Gedanken: „Ja, genauso ist es!“ – unwillkürlich auf ihr eigenes Leben projizieren.

Er war, ist und bleibt ein Querdenker. [Foto: Bernhard Ortner]

„Es gibt so Tage, da arbeite ich in Zyklen.“ Viele Ideen hält er zunächst in seinem Skizzenbuch fest. Die Ergebnisse des ersten, flüchtigen Brainstormings werden anschließend skizziert und koloriert. „Ich bin es trainiert, schräg und quer zu denken. Das mache ich seit 40 Jahren“, fasst er sein künstlerisches Schaffen zusammen.

Hinter all den liebenswerten, skurril-kritischen Zeichnungen steckt ein geschulter, wacher Beobachter. Ein Mensch, der Not und Elend erkennt, reflektiert und trotzdem mit einem positivem, aufmunternden Schmunzeln zu Papier bringt.

Enorm engagiert setzt sich Gaymann – auch von Bayern aus – für den Bundesverband der Kinderhospize ein, will mit seinen bunten, fröhlichen Skizzen Freude und Zuversicht wecken. Ein Lächeln auf die Lippen zaubern: „Diese todkranken Kinder wollen auch etwas zum Lachen haben“, meint er.

„Viele Verbände, die sich um Demenzkranke kümmern, nutzen ebenfalls meine Bilder“, hebt er hervor. Er erlebe immer wieder positive Resonanz bei Pflegern und Angehörigen, wenn er dieses oftmals totgeschwiegene Thema visualisiere. „Wir sollten nicht mit zuviel Scheu drangehen: Lachen entkrampft die Situation.“

1.2.2019LebenUmland0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite