"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Bleihaltiger Baustaub bedroht Mechernicher Anwohner. [Foto: privat]

Bürgerinitiative veranlasst Bodengutachten zur Bleibelastung

Mechernich: Die Mechernicher Anwohner der Baugebiete „Am Wachholder“ und „Im Bruch“ zwischen Kommern Süd und Mechernich Nord sind entnervt. Mehrere Aufforderungen an die Gemeinde Mechernich, die starke Staubentwicklung im Neubaugebiet zu unterbinden, hatten wenig Erfolg. Es war anscheinend nicht möglich, durch Wasserberieselung den stark bleihaltigen Staub aus den Erdbauarbeiten dauerhaft zu binden. Auch auf dem benachbarten Baugebiet Im Bruch wiederholte sich das Problem für die betroffenen Anwohner. Der Bleistaub wehte weiter ungebremst über die Siedlung und die Gärten. Die Verwaltung war nicht in der Lage, die Staubentwicklung zu unterbinden. Antworten der Behörde zur Bleibelastung blieben vage.

Im September folgte eine Anzeige bei der Polizei. Die Bürger werfen der Stadt Gesundheitsgefährdung und Umweltverschmutzung vor.

Auch eine gesundheitsschädliche Blei-Kontaminierung des Bodenaushubs lässt sich belegen:

Die Anwohner entnahmen Bodenproben zur Bleianalyse. [Foto: privat]

Unter technischer Anleitung des Aachener Analyselabors Eurofins wurden durch die Bürger acht Bodenproben im Baugebiet „Wachholder“ gezogen und in Aachen analysiert. Die Bleibelastung der Oberböden liegt – laut Prüfbericht des Analyselabors – zwischen 488 und 1.680 mg Bleibelastung pro Kilogramm Bodensubstanz. Damit überschreitet sie unproblematische Mengen um ein Vielfaches.

Mit den ermittelten Daten haben die Anlieger den renommierten Experte für Bodenschutz und Bodensanierung, sowie Lehrstuhlinhaber an der Fakultät für Agrarwissenschaft der Hochschule Osnabrück, Professor Dr. Helmut Meuser, konfrontiert und um ein Gutachten gebeten. Helmut Meuser kommt in seinen Ausführungen unter anderem zu dem Schluss:

Im Falle des Parameters Blei wurde eine Schwankungsbreite von 488 bis 1.680 mg/kg bei einem Mittelwert von 840 mg/kg festgestellt. Dieser Mittelwert, aber auch bereits der Minimalwert von 488 mg/kg, überschreitet die Vorsorgewerte, unabhängig von der vorliegenden Textur, sowie die Prüfwerte für den Pfad Boden ‐ Mensch für Kinderspielplätze und Wohngebiete der BBodSchV 1999 (Bundes-BodenSchutz-Verordnung, die Red.) deutlich.

Professor Meuser widerspricht auch den altlasten‐ und abfallrechtlichen Empfehlungen des Kreises für die Verwertung oder Entsorgung von mit Blei konteaminiertem Boden. In den Kreis-Anweisungen wird ausgeführt, dass der auszuhebende Boden möglichst auf dem Grundstück verbleiben soll, was in Anbetracht der hohen Bodenkontamination in Verbindung mit der geplanten Nutzung als problematisch einzustufen sei. Auch die Anweisung der Kreisbehörde, falls der Boden von der Fläche entfernt werden müsse, ihn möglichst einer wirtschaftlich sinnvollen Verwertung zuzuführen, sei – so Meuser – in Anbetracht der Messwerte zu hinterfragen.

Das Material, das im Mittel 840 mg/kg Blei enthält zeigt eine Überschreitung sowohl des LAGA (2003)Zuordnungswerts z1 (210 mg/kg) als auch von z2 (700 mg/kg). Damit wäre ein eingeschränkter offener Einbau (z1) und ein Einbau mit technischen Sicherungsmaßnahmen (z2) nicht möglich; folglich müsste das Material einer Entsorgung auf einer Deponie zugeführt werden. Die Ausführungen zur wirtschaftlichen Verwertung widersprechen also den abfallrechtlichen Vorgaben, die in Deutschland angewendet werden.

Letztendlich führe das dazu, dass alle Bodenaushübe auf einer Deponie zu entsorgen seien. Zwar existiere nach der Deponieverordnung von 2009 kein Grenzwert für Blei, aber in der Verordnung werde darauf hingewiesen, dass nur Material < 140 mg/kg als Rekultivierungsschicht im Deponiebau verwendet werden darf. Somit würde sich der in den Baugebieten anfallende Bodenaushub nicht einmal für die Rekultivierung von Abfalldeponien eignen.

Die Bürgerinitiative betont in ihrer Presseaussendung, dass die Bleiwerte in den Mechernicher Neubau- und Bestandsgebieten die Vorsorgewerte, sowie die Prüfwerte für den Pfad Boden-Mensch für Kinderspielplätze und Wohngebiete der Bundes-Bodenschutz-Verordnung deutlich überschreiten würden. Der bleibelastete Boden sei noch nicht einmal zur Rekultivierung geeignet und müsse als toxischer Sondermüll behandelt werden:

Die Ergebnisse des Gutachtens bestätigt die Befürchtungen der Anwohner und macht sofortiges Handeln unumgänglich, um weitere Gefährdungen der Bevölkerung abzuwehren. Die bisherige Verfahrensweise der Stadt Mechernich und des Kreises Euskirchen muss hinterfragt werden – auch im juristischen Sinne.

Die BI der Anwohner fordert von Kreis und Gemeinde, die Staubemissionen in der Nähe bestehender Wohngebiete (z.B. durch Bodenbewegungen, Baumaßnahmen und landwirtschaftliche Bodenbearbeitung) zu unterbinden, denn es müsse von einer Gefährdung der betroffenen Bevölkerung ausgegangen werden.

Bodensanierungsmaßnahmen seien erforderlich. Gartenflächen sollten bei Prüfwert-Überschreitungen bis in die Tiefe von 60 cm ausgekoffert und durch zertifizierten, nicht kontaminierten humosen Boden ausgetauscht werden. In Spielbereichen darf kein belastetes Bodenmaterial vorzufinden sein. In Sandspielbereichen sollte unterhalb des Sandes ein wasserdurchlässiges Geotextil als Grabesperre verbaut werden.

Darüber hinaus seien weiterreichende Detailuntersuchungen zur Gefahrenabwehr dringend geboten. Das Merkblatt zur Information der Bewohner mit Hinweisen zur gesundheitlichen Vorsorge muss vom Kreis Euskirchen dringend überarbeitet werden, so die BI.

Der Kreis Euskirchen als Untere Emissionsschutzbehörde hat ebenfalls ein Bodengutachten in Auftrag gegeben. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln in der Anzeige der Anwohner.

Mehr zum Thema: https://eifelon.de/kall/kall-iii-bauen-auf-unsicherem-land.html

22.2.2019PolitikMechernich0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite