"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Sie reden immerhin miteinander: NVR-Geschäftsführer Heiko Sedlaczek und Gaby Cremer, Sprecherin der Eifelpendler. [Foto: pg]

Eifelpendler müssen immer noch viele Verspätungen hinnehmen

Eifel: Die Gemüter haben sich ein klein wenig beruhigt und alle Beteiligten sind im Gespräch. Zufrieden sind bisher allerdings weder die Eifelpendler noch der Nahverkehr Rheinland (NVR) oder die Bahn. In einem Pressegespräch informierten sie über den Stand der Dinge. Seit Dezember 2014 hat es mit der Einführung der neuen LINT-Züge auf den Strecken der Voreifelbahn (Euskirchen-Bonn) und Euskirchen-Köln massive Probleme und eine extreme Unpünktlichkeit der Züge gegeben. Sehr zum Ärger der vielen Eifelpendler. Die Situation habe sich von „katastrophal“ in Richtung „nicht akzeptabel“ verändert, gab auch Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer Nahverkehr Rheinland, zu. „Wir sind bis heute nicht mit der Situation zufrieden und sind noch nicht da, wo wir hin möchten“, sagte er, doch besonders auf der Voreifelbahn habe es inzwischen eine deutliche Verbesserung gegeben.

Gaby Cremer, Sprecherin der Eifelpendler – einer Facebook-Gruppe mit inzwischen fast 2.000 Mitglieder – betonte ebenfalls, dass sie ‚tief im Gespräch‘ seien. Es sei ihnen nicht an Schuldzuweisungen gelegen, sondern daran, Lösungen zu finden. „Aber es ist frustrierend, dass es nicht so schnell passiert, wie man es sich wünschen würde“. Vor allem auf der Strecke Euskirchen-Köln sieht sie noch massive Probleme. Ein großes Manko stellten die langen Türöffnungszeiten dar, doch da hat der Hersteller inzwischen nachgerüstet: Die Zeiten konnten verkürzt werden. Eine neue Software wird bis Ende des Jahres rollierend in allen Zügen installiert, so dass sich die Öffnungsdauer von anfangs 9,2 auf 6,2 Sekunden verringern wird. Dies erscheint wenig, doch auf einer Strecke von Euskirchen nach Köln ergeben sich dadurch verlängerte Fahrtzeiten von mehreren Minuten. Um in den Stoßzeiten für mehr Sitzplätze zu sorgen, werden die Züge verlängert. Sieben der zweiteiligen LINT-Fahrzeuge werden um einen Mittelteil ergänzt, so dass die Anzahl der Sitzplätze von derzeit 480 auf 600 steigen wird. Dies wird sukzessive ab Januar 2016 geschehen. Eine Garantie auf einen Sitzplatz zur Hauptverkehrszeit könne man jedoch nicht geben, meinte Sedlaczek.

Fehlende Investionen in die Infrastruktur

Doch die meisten Probleme sind nicht kurzfristig zu lösen, denn es hakt bei der Infrastruktur. „Das Netz ist komplett ausgelastet“, betonte der NVR-Geschäftsführer. Hier sind in den kommenden Jahren große Investitionen notwendig. Das Rheinland sei bei der Mittelvergabe bisher im Nachteil gegenüber anderen Regionen gewesen, meinte auch Bernd Kolvenbach, Zweckverbandsvorsitzender des NVR. Hier sind die Landespolitiker gefragt, um auch in Berlin beim Verkehrsminister Druck zu machen und mehr finanzielle Mittel ins Rheinland zu bringen – darin sind sich alle Beteiligten einig.

Für die Zukunft wünschen sich nicht nur Kolvenbach und Sedlaczek eine S-Bahn-Linie mindestens bis nach Euskirchen. Doch dafür ist unter anderem eine Elektrifizierung notwendig, die Bahnsteighöhe muss angepasst werden und eine komplette Zweigleisigkeit gegeben sein. Für die Strecke Bonn-Euskirchen könnte eine S-Bahn vielleicht in acht bis zehn Jahren Realität werden. Für die Richtung Köln wollte Sedlaczek keine Prognose abgegeben. Doch es müssten dafür jetzt die Voraussetzungen geschaffen werden, meinte Kolvenbach. Der Vorteil wäre, dass die Regionalbahn nicht mehr überall halten müsste, sondern durchfahren könnte. Die S-Bahn könnte dann alle Haltestellen bedienen. Für die Eifelpendler ist dies noch Zukunftsmusik. Sie hoffen nun, dass der Umbau der Züge fristgerecht erfolgt, damit mehr Sitzplätze vorhanden sind und dass auch auf der Strecke nach Köln bald Verbesserungen in der Pünktlichkeit spürbar werden.

30.10.2015LebenEifel0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite