"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die "Höckerlinie" ist überwunden. [Foto: HeuGeVe]

„Licht ins Dunkel“: Heimat- und Geschichtsverein arbeitet die Vergangenheit auf

Roetgen: „Dass es in Roetgen auch ‚Nazis‘ gab, ist unbestritten. Die führende Schicht verschwand ganz schnell, bevor der Krieg das Dorf erreichte; die verbliebenen Mitläufer tauchten unter.“ Seit vielen Jahren versucht der Heimat- und Geschichtsverein – kurz: HeuGeVe – „Licht ins Dunkel“ zu bringen, was aber nicht immer ganz einfach ist. Authentische Aufzeichnungen gibt es fast keine mehr, oftmals werden sie auch ganz bewusst zurückgehalten. Zudem mussten die Autoren erst das Vertrauen der noch lebenden Zeitzeugen gewinnen, bevor sie so manche Ereignisse erzählt bekamen.

Was in dieser Sonderpublikation des rührigen Geschichtsvereins nun veröffentlicht wurde, ist wirklich lesenswert. Ganz bewusst sind die Artikel in der Sonderausgabe in drei Sprachen abgedruckt: In Deutsch, Englisch und Französisch. „Damit jeder was zu lesen hat“, meint Rolf Wilden. Gemeint sind damit die noch damals beteiligten Akteure, beziehungsweise deren Nachfahren aus Deutschland, Amerika und Belgien.

Am 1. September 1939 – vor fast genau 80 Jahren – ließ Adolf Hitler die Wehrmacht in Polen einmarschieren und löste damit den Zweiten Weltkrieg aus. Seine schicksalhafte Reichstagsrede endete mit den Worten: „Ich will jetzt nichts anderes mehr sein als der erste Soldat des Deutschen Reiches. Ich habe wieder jenen Rock angezogen, der mir einst selbst der heiligste und teuerste war. Ich werde ihn nur ausziehen nach dem Sieg, oder ich werde dieses Ende nicht mehr erleben…“

Die fatalen Folgen für ihre Stadt, für die gesamte Region hat der Roetgener Geschichtsverein akribisch recherchiert. Aus gutem Grund, denn Roetgen war die erste deutsche Stadt, die durch amerikanische Truppen vom Nazi-Regime befreit wurde. Zeitzeugen berichten:

Am 8. September 1944 ist das regnerische Wetter der Vortage abgezogen, und ein sonniger, klarer Spätsommertag bricht an. Der Himmel gehört bei diesem schönen Wetter natürlich wieder den alliierten Jagdbombern, die am Nachmittag auch über Roetgen auf der Suche nach lohnenden Zielen herumkurven. Auf der Eisenbahnstrecke Aachen Hbf. nach St. Vith wird der planmäßig für 17.36 Uhr vorgesehene Personenzug auf dem Abschnitt Rothe Erde – [Aachen-]Brand von mehreren amerikanischen Jagdbombern angegriffen.

96 Tage nach der Landung in der Normandie sind die West-Alliierten nun über die Reichsgrenze (von 1937) vorgestoßen und haben Roetgen als erste deutsche Ortschaft oder „town“, wie die Amerikaner sagen, besetzt:

Die Panzer fuhren in unsere Wiesen und nahmen den aufgewühlten Humus mit auf die Straßen, die im Schlamm versanken. Die Soldaten schliefen in Zelten. Doch das wandelte sich schlagartig, als im November der große Regen einsetzte: Sie verlangten und erhielten jetzt Unterkunft nicht nur in den paar wenigen Wirtschaftssälen, sondern auch in den Privathäusern. Sie kamen von der Front, die sich zunächst noch im Staatsforst von Roetgen, dann im nahen Hürtgenwald gebildet hatte, in Ruhestellung. Noch mehr aber fluteten mit den wachsenden Verstärkungen aus dem Westen in unsere Dörfer und begehrten Quartiere wie die anderen in „private homes“.

Amerikanische Truppen sicherten vor 75 Jahren das deutsche Grenzgebiet. [Foto: HeuGeVe]

Jene wenigen, die die deutsche Niederlage herbeigesehnt hatten und nach dem 20. Juli noch übrig geblieben waren, atmeten erleichtert auf, als der alliierte Vormarsch am 12. September 1944 die deutsch-belgische Grenze erreichte und bei Roetgen überschritt. Zuvor war das belgische Eupen eingenommen worden. Am gleichen Tag wurden die ersten amerikanischen Panzer auf der Höhe von Petergensfeld gesichtet, dahinter die Fußtruppen mit Schnellfeuerwaffen im lndianerschritt.

Robert Reusen von der „Daily Mail“ titelte in der Ausgabe vom 14. September 1944: „Erste deutsche Stadt gefallen“, und erwähnte, dass die Einheimischen, die in Roetgen noch angetroffen wurden, froh waren, dass ein Kriegsende sich abzeichnete.

Es war uns auch in der Eifel vor Augen geführt worden, wie er – Adolf Hitler – einen solchen Einbruch der westlichen „Hunnen und Barbaren“ verhindern würde: Von 1936 bis 1939 hatten Tag und Nacht die Transport- und Betonmischmaschinen an die Westgrenze gerattert, um die deutsche „Maginotlinie“ mit einem Aufwand zu errichten, der vollauf gereicht hätte, um die gesamte deutsche Wohnungsnot schlagartig zu beheben.

In unterschiedlichen Größen wurden die Höckersteine im Westwall als Panzersperre verbaut. [Foto: HeuGeVe]

Ganz erstaunt war Rolf Wilden darüber, dass jeder einzelne Betonquader der berühmt-berüchtigten „Höckerlinie“ unterschiedliche Maße hat. „Wir haben demnächst vor, Teile des Westwalls in bunte Tücher zu hüllen“, erzählt er im EIFELON-Gespräch. „Wie gut, dass wir vorher nachgemessen haben…“

„Ich bin Zeitzeuge“, betont Rolf Wilden. Angesprochen auf einige Fotos der Dokumentation reagiert er ganz emotional. Damals konfiszierten die amerikanischen Soldaten die weißen Bettlaken der Roetgener Bevölkerung, um sich im Schnee besser tarnen zu können. Die so genannte „bed-sheet-action“. „Ich habe meine Mutter nie so wütend gesehen“, sagt er 75 Jahre später.

Wie die New York Times (NYT) in ihrer Ausgabe vom 14. September 1944 schrieb, war Roetgen die erste deutsche Stadt, die von den Amerikanern besetzt wurde. Die Idee des Geschichtsvereins, an der Höckerlinie ein Gefallenendenkmal zu errichten, um an die Schrecken der Weltkriege im 20. Jahrhundert zu erinnern, ist schon einige Jahre alt. 75 Jahre nach dem denkwürdigen Tag wird nun ein Vennwacken mit Gedenktafel enthüllt. Auf einer Granittafel sind die Bilder von 1st Lieutnant Richard S. Burrows und Oberfeldwebel Heinrich Brunk nebeneinander verewigt. Ein kurzer Text in Englisch und Deutsch erklärt die Zusammenhänge. Zu der feierlichen Zeremonie werden auch Gästen aus den USA erwartet: 14 Hinterbliebene des hier gefallenen amerikanischen Soldaten haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Auch Familienmitglieder von Heinrich Brunks werden bei Enthüllung anwesend sein.

Die lesenswerte, gut 70 Seiten umfassende Broschüre ist für 5,00 Euro erhältlich.

6.9.2019LebenRoetgen0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite