EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Thema: II Weltkrieg

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

„Licht ins Dunkel“: Heimat- und Geschichtsverein arbeitet die Vergangenheit auf

Akribisch, informativ und äußerst lesenswert hat sich der Roetgener Heimat- und Geschichtsverein mit dem Zweiten Weltkrieg auseinandergesetzt. Schließlich wurde dieser Ort nahe der belgischen Grenze vor fast genau 75 Jahren als erste deutsche Stadt durch amerikanische Truppen befreit.

6.9.2019 • Leben • Roetgen [bwp]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Wie Margareta Pesch mit ihrem Vater 1944 in Zülpich Kunstgegenstände rettete

Margareta Pesch erinnert sich noch gut an das Jahr 1944, als sie fast noch von der Wehrmacht eingezogen worden wäre. Sie konnte dann aber doch in Zülpich bleiben und rechtzeitig vor dem verheerenden Luftangriff am 24. Dezember mit ihrem Vater Kunstgegenstände aus der Kirche und dem Museum retten.

23.12.2016 • Leben • Zülpich [pg]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

Ausstellung über eine betrogene Generation: Hitlerjugend zwischen Propaganda und Realität

Didaktisch hervorragend aufbereitet, dokumentiert die Ausstellung das Wirken der damaligen Hitlerjugend. Eine Mischung aus Faszination, Verführung und Resignation lässt sich an den einzelnen Stationen ablesen. Untermauert durch Aussagen von 45 Zeitzeugen. Eine mahnende Botschaft für nachfolgende Generationen.

23.9.2016 • Leben • Umland, Köln [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Transatlantische Spurensuche – sieben Jahrzehnte nach Kriegsende

Für fünf Tage forschten zwei amerikanische Historikerinnen in Heimbach, um das Schicksal von vermissten US-Soldaten zu ergründen, deren Flugzeug am 17. August 1943 in der Nähe von Mariawald abstürzte. Unterstützt wurde ihre Recherche von Oberstleutnant Mario Cremer, der sich seit über 30 Jahren mit der Schlacht im Hürtgenwald beschäftigt.

23.9.2016 • Leben • Heimbach [bwp]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Forum Vogelsang wurde feierlich eröffnet

Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist nun das Forum Vogelsang IP mit zwei großen Dauerausstellungen zur Historie der ehemaligen Ordensburg und zum Thema Nationalpark eröffnet worden.

16.9.2016 • Kultur • Schleiden, Vogelsang [pg]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Gedenkfeier für russische Kriegsgefangene

Insgesamt 65 Rotarmisten waren einst am Rande des Waldgebietes „Buhlert“ begraben. Seit Auflösung dieses Friedhofs gilt eine von russischen Kameraden gefertigte Gedenktafel als verloren. Nun wurde ein Replikat dieser Tafel erstellt und fand ihren Platz in der Schmidter Kirche, um an das Schicksal der Kriegsgefangenen zu erinnern.

15.7.2016 • Leben • Nideggen, Schmidt [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Erinnerung an jüdische Mitbürger: Stolpersteine in Zülpich

Es hat lange gedauert, doch nun gibt es auch in Zülpich Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig, um an die Schicksale der jüdischen Familien in der Römerstadt zu erinnern.

24.12.2015 • Leben • Zülpich [pg]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Andreas Züll: Der verlorene Sohn

Die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel setzen viele Emotionen frei. Befreundete Gastautoren haben sich mit der Thematik beschäftigt. Aber lesen Sie selbst…

22.12.2015 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

Kindertransporte – überlebt, aber nicht überwunden

Einem brisanten Thema widmet sich die neue Publikation des Geschichtsvereins Drove-Boich-Thum: Unter dem Titel „Kindertransporte – überlebt, aber nicht überwunden“ zeichnen Karl-Josef Nolden und Klaus Schnitzler das Schicksal der kleinen Helga Leiser aus Drove nach. Im Sommer 1939 ist die 14-Jährige eines der 10.000 jüdischen Kinder, die nach England verschickt werden.

27.11.2015 • Leben • Kreuzau, Drove [bwp]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Bademuseum: Neue Ausstellung zum Thema Kurort und Krieg

Es sind eher die Schattenseiten der deutschen Kurorte, die Thema der neuen Ausstellung in den Römerthermen sind. In den Weltkriegen wurden sie oft als Lazarette für verletzte Soldaten genutzt und Besucher erhalten einen umfassenden Einblick in den anderen Alltag der Bäderkultur.

4.9.2015 • Kultur • Zülpich [pg]

mehr Texte

Land & Leute zum Thema II Weltkrieg

„Margarethes Wolken“: Lesung in der Galerie Eifel Kunst

Laden zur musikalischen Lesung: Maria Josefa Martinez und Petra Efferen. [Foto: Lordofcoulours]
Nicht zufällig hat die Schleidener Galerie Eifel Kunst ihre nächste Lesung auf den 1. September 2019 gelegt. Vor 80 Jahren begann an diesem Tag der Zweite Weltkrieg. Er dauerte sechs Jahre und kostete knapp 60 Millionen Menschen das Leben. Für etwa 25 bis 30 Millionen Menschen bedeutete dieser Krieg auch Flucht und Vertreibung, wie auch für die Protagonistin in „Margarethes Wolken.“ Die Autorin Maria Josefa Martínez schreibt in ihrem Roman ...weiterlesen
30.8.2019 • Schleiden, Gemünd redaktion

Ein Film gegen das Vergessen: „In Deutschland unerwünscht – Hermann Gräbe“:

Am 26. November präsentiert der Kulturkreis Obere Kyll um 16.00 Uhr im Haus für Lehrerfortbildung, Burgstr. 20, mit „IN DEUTSCHLAND UNERWÜNSCHT - HERMANN GRÄBE“ den achten Film von Dietrich Schubert seit Beginn der Reihe im Jahr 2014. Hermann Gräbe war - wie Oskar Schindler - in Deutschland lange unbekannt. Als er 1986 in San Francisco unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit zu Grabe getragen wurde, galt er in seiner Heimat Deutschland ...weiterlesen
24.11.2017 • Dahlem, Kronenburg bwp

Klassentreffen nach 75 Jahren und kein bißchen leise

Neun rüstige Rentner trafen sich 75 Jahre nach ihrer Einschulung zum Klassentreffen. [Foto: pd]
Im vergangenen Jahr hatte der Kreuzweingartener Rentner Heinz Roitzheim die Initiative ergriffen und seine vierzehn Mitschüler aus Kreuzweingarten, Rheder und Kalkar, die 1941 mit ihm in der Volksschule eingeschult wurden, gesucht. Dabei war er ausgesprochen erfolgreich. Er fand die Adressen von dreizehn seiner ehemaligen Mitschüler und elf trafen sich im Arloffer Hotel "Zur Waage" zum Klassentreffen. Damals versprach man sich: „2016 treffen wir uns, so Gott will, alle wieder.“ Letzte ...weiterlesen
2.12.2016 • Euskirchen, Kreuzweingarten pd

Vortrag zum Thema „Juden in Sinzenich“ in der Geschichtswerkstatt Zülpich

Der Zülpicher Geschichtsverein öffnet jeweils am 1. Freitag eines Monats um 19.00 Uhr für Mitglieder und Interessierte die Geschichtswerkstatt in der Zülpicher Landesburg auf dem Mühlenberg. Am Freitag, 4. November, hält David Jung einen Vortrag zu dem Thema: „Juden in Sinzenich, insbesondere zur Zeit des Nationalsozialismus“. Der Vortrag setzt die Aufarbeitung der Geschichte der jüdischen Gemeinde in Zülpich im Anschluss an die Klaber-Ausstellung und die Verlegung von Stolpersteinen im Jahr ...weiterlesen
28.10.2016 • Zülpich pg

Um die ermordeten Kinder getrauert

Die Mechernicher Schüler entzündeten Kerzen für die im Holocaust ermordeten Kinder aus Mechernich und Kommern. [Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress]
Zum zweiten Mal nahm die Klasse 7b der städtischen Gesamtschule Mechernich an der Gedenkfeier für deportierte und ermordete jüdische Kinder an der Kölner Kindergedenkstätte Löwenbrunnen teil. Die Synagogen-Gemeinde Köln, der evangelische Kirchenverband Köln und Region, sowie das katholische Stadtdekanat veranstalteten die Gedenkstunde zusammen mit dem Arbeitskreis „Lern- und Gedenkort Jawne“. Die Jawne in Köln war das einzige jüdische Gymnasium im Rheinland. Wo sich einst das Gymnasium befand, steht der Löwenbrunnen, ...weiterlesen
12.2.2016 • Mechernich pg

Kölner Museum zeigt Arbeiten der Mechernicher Hauptschüler

Bei einer Pressekonferenz in der Kölner Gedenkstätte El-De-Haus stellten die Schüler ihre vielbeachteten und hochgelobten Texte vor. [Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress]
Toller Erfolg für die Mechernicher Hauptschüler: Die Texte, die sie im Rahmen des Museumsprojektes „Sag es einfach“ des Kölner NS-Dokumentationszentrums El-De-Haus erstellt hatten, beeindruckten die Verantwortlichen des Museums so sehr, dass sie für die Veröffentlichung in der Dauerausstellung verwendet werden sollen. Beteiligt hatten sich verschiedene Schulformen aus Köln und Umgebung. Die Mechernicher Jugendlichen waren jedoch die einzigen Hauptschüler, deren Arbeiten den zeitgeschichtlichen Exponaten und deren wissenschaftlichen Erklärungen zur Seite gestellt ...weiterlesen
5.2.2016 • Mechernich pg

Beim kulturellen Neubeginn stand Goethe Pate

1945 lag die deutsche Theater- und Kulturlandschaft in Trümmern. Das dokumentiert die von den Theaterhistorikern Klaus Schulte und Peter Sardoč konzipierte Ausstellung „Goethe stand Pate – Die Geburtsstunde des neuen Theater- und Kulturlebens in der Aachener Region nach dem Zweiten Weltkrieg“. Die Dokumentation wird am 15. September um 12.00 Uhr im Foyer des Hauses der StädteRegion (Zollernstraße 10, 52070 Aachen) eröffnet und ist bis zum 1. Oktober jeweils montags bis ...weiterlesen
11.9.2015 • Kreise, Städtereg. Aachen js

Vortrag über Luftangriffe auf Zülpich

Die zu Ende gegangene Wechselausstellung des Museums der Badekultur behandelte auch die archäologische Untersuchung von verfüllten Zülpicher Bombentrichtern des Zweiten Weltkrieges. Im Nachgang hält Stadthistoriker Hans-Gerd Dick im Museum der Badekultur am Donnerstag, 27. August, um 17.00 Uhr einen Vortrag zum Thema „Luftangriffe in Zülpich: Motive – Manöver – Mythen". Es werden erstmalig im Zusammenhang Anlässe, Ablauf und Folgen der alliierten Luftangriffe auf die Römerstadt in der Endphase des Zweiten ...weiterlesen
21.8.2015 • Zülpich pg

8. Mai – Tag des Gedenkens

70 Jahre nach Kriegsende erinnert der Heimat- und Geschichtsverein Roetgen e.V. an die Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945. Mit einem 90-minütigen Lichtbildervortrag lässt Gerhard Kristan die Zeit vom Einmarsch der Amerikaner in Roetgen am 12.9.1944 bis zum Kriegsende Revue passieren. Der kostenlose Vortag findet am historischen 8. Mai, 18.00 Uhr, im katholischen Pfarrheim statt. Nähere Informationen unter www.heugeve-roetgen.de
1.5.2015 • Roetgen bwp

Lesung zum Thema NS-Zwangsarbeit in der Eifel

Der Zingsheimer Autor Willi Hermanns. [Foto: Anja Raith]
Der Zingsheimer Autor Willi Hermanns liest am Sonntag, 26.4., 15.00 Uhr, in der Gemünder Galerie „Eifel Kunst“ aus seinem Buch „Marie, das Mädchen aus der Ukraine - zur Zwangsarbeit in die Eifel gezwungen“. Hermanns versucht, seinen Roman möglichst genau in die Zeitabläufe der damaligen NS-Zeit einzupassen. Dabei kommt ihm seine intensive Recherche zugute. Zeitzeugen und Archive halfen ihm dabei, seine Informationen zu sammeln und sie im Buch zu verarbeiten. Im ...weiterlesen
23.4.2015 • Schleiden, Gemünd bvl

mehr Texte