"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0

Ex-BUND Landesvorsitzender Harry Neumann: Artenschutz oder Windparks?

Umland: Harry Neumann war Landesvorsitzender des BUND in Rheinland-Pfalz. Der BUND hat mit anderen Naturschutzverbänden die Aufgabe, die Interessen der Natur gegenüber der Politik zu vertreten, und somit Anwalt der Natur bei Entscheidungsprozessen zu sein.

harry_neumann

Statt der Energiewende fordert der Ex-Landesvorsitzende des rheinland-pfälzischen BUND, Harry Neumann, eine Naturwende. [Foto: privat]

Ende letzten Jahres ist Harry Neumann vom Landesvorsitz zurückgetreten.

Neumann sieht bei der Energiewende den BUND nicht mehr als „Korrektiv der rheinland-pfälzischen Landespolitik“, das er aus seiner Sicht sein müsste. „Wenn es um die Einhaltung des Naturschutzes geht, unabhängig von dem konkreten Vorhaben, ist für mich der Artenschutz nicht verhandelbar“, so Harry Neumann. Dies geschehe aber dann, wenn der Arten-, Natur- und Landschaftsschutz – verankert in der Satzung des BUND – sich der „Energiewende“ unterzuordnen hat und bei der Abwägung zwischen Artenschutz und Umweltschutz auch grobe Verstöße gegen geltendes Naturschutzrecht in Kauf genommen werden. Die Landesregierung schade dem Natur- und Artenschutz, indem sie in problematischen Zonen Windkraft erlaube, um die Ziele der Energiewende umzusetzen.

Die Windraddiskussion in der Vulkaneifel und in der Nordeifel nimmt zur Zeit an Schärfe zu.

EIFELON hat mit Harry Neumann gesprochen und um eine Stellungnahme zu seiner Haltung gebeten:

Wir brauchen eine Naturwende – Vorrang für Natur- und Artenschutz! Das 2%-Ziel ist falsch!

Es fördert die uns allen bekannten Auswüchse und kriminelle Energie beim Ausbau der Windindustrie! Der Natur- Arten- und Landschaftsschutz sind die ökologischen Leitplanken für die zur Verfügung stehende Fläche! Der Beitrag der Windenergie zu dieser Art der „Energiewende“ liegt lediglich bei 1,5%, trotz des ständigen Zubaus weiterer Nennleistung. Ca. 90% unseres Energieverbrauches beruhen weiterhin auf fossilen und nuklearen Quellen. (Quelle AGEB).

Zum Zwecke der „Volksverdummung“ wird immer nur auf den „Anteil am Anteil der „Alternativen Energien“ an der Stromerzeugung“ abgestellt. Auch der Begriff der „Erneuerbaren Energien“ ist physikalisch falsch. Es gibt keine Erneuerbaren Energien. Energie kann man nur umwandeln.

Der Strombedarf macht nur ein Fünftel des gesamten Energiebedarfes in Deutschland aus.

Der Anteil der Windenergie an der Bruttostromerzeugung liegt 2014 gerade einmal bei 9,1 % (AGEB), wohlgemerkt, wir sprechen nur von Strom. 20% vom gesamten benötigten Energieaufkommen ist elektrische Energie, davon beruht 9,1% auf Windenergie. Damit schafft die Windenergie nicht einmal 2% des derzeitigen Gesamtenergiebedarfs. […]

Es ist daher nicht zu verantworten, dass für diesen geringen Beitrag einer nicht grundlastfähigen und speicherbaren Technologie unsere Natur, unsere Wälder und unsere Landschaften zerstört werden. Die großen Leistungen der Biodiversität für den Natur-, Klima- und Artenschutz werden völlig ausgeblendet.

Der Schwerpunkt bei einer echten und werteorientierten Energiewende muss nicht auf die Erzeugung, sondern auf die Einsparung und Veränderung unserer Lebensstile gelegt werden. Auch ein flächendeckender Ausbau führt zu keiner „Glättung“ der Einspeisung, dies widerspricht der mathematischen Statistik und den physikalischen Gesetzen der Thermodynamik.

Wenn der Spritverbrauch nur um 7% gesenkt würde, würde damit mehr CO2 eingespart als mit allen 25.000 Windindustrieanlagen zusammen (Physikalisches Institut der Universität Heidelberg)

Was hier stattfindet, ist keine Energiewende, sondern vor allem eine Subventionswende. Subventioniert wird die deutschlandweite großräumige Natur- und Landschaftszerstörung zugunsten eines grünen Albtraums. Der Zweck heiligt die Mittel. Die Grünen in Rheinland-Pfalz und anderswo verlieren sich in der Arroganz der Macht. Sie sind ein spätkapitalistischer Wolf in grüner Tarnfarbe und für Menschen, denen unsere Natur, unsere Wälder und Landschaften etwas wert sind, nicht mehr wählbar.

So habe ich mir die „Energiewende“ nicht vorgestellt, als ich die Montagsspaziergänge im Westerwald organisiert habe und mit Tausenden von Bürgern für eine echte „Energiewende“ und für den Atomausstieg auf die Straße gegangen bin. Für eine marginale Auslastung der Windindustrieanlagen von durchschnittlich 14,8 % ihrer Nennleistung (1305 Volllaststunden im Jahr) wird eine ungeheure Zerstörung unserer Lebensräume, unserer Landschaft und unserer Artenvielfalt vorsätzlich in Kauf genommen.

In qualitativer Hinsicht leisten die so genannten „Säulen der Energiewende“, Windenergie und Photovoltaik schlicht keinen Beitrag zu einer gesicherten und bedarfsgerechten Leistung (BWIM). Die Stromeinspeisung in 2014 ist sogar trotz des massiven Ausbaus der Nennleistung um 15% nicht etwa gestiegen, sondern sogar gesunken (Fraunhofer Institut für Windenergie).

Die von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission FORSCHUNG UND INNOVATION (EFI) kommt zu folgendem Ergebnis:

– “Das EEG sorgt nicht für mehr Klimaschutz, es macht ihn aber erheblich teurer“.

Der von der Bundesregierung eingesetzte Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung kommt zu dem Ergebnis:

– „Wer die Energiewende erfolgreich umsetzen will, muss den politischen Widerstand der größten Profiteure des aktuellen Fördersystems zum Wohle der Verbraucher überwinden“.

Die „Merkelberater“ fordern daher, das EEG komplett abzuschaffen.

Die ZEIT schreibt am 04.12.2014
Wir haben uns geirrt bei der Energiewende – nicht in ein paar Details, sondern in einem zentralen Punkt“.

Die vielen neuen Windräder und Solaranlagen, die Deutschland baut, leisten nicht, was wir uns von Ihnen versprochen haben“.

Die Energiewende, so wie sie jetzt ausgelegt ist, macht die Luft nicht sauberer, sondern dreckiger“.

Wir brauchen eine Naturwende, damit unsere natürlichen Lebensgrundlagen nicht weiter zerstört werden. Damit aus der so genannten „Wertschöpfung“ nicht eine Schöpfung ohne Wert wird. Es wird Zeit, dass wir Bürger wieder auf die Straße gehen, damit aus dieser „Energiewende“ nicht ein noch größeres Biodiversitäts Desaster wird.

Denn, „wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“. (Bertolt Brecht).

Viele freundliche Grüße
Harry Neumann

Siehe auch: ZwEifler: Es wird Zeit umzudenken

16.10.2015PolitikUmland0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite