"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Thema: Windenergie

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Zahlen bitte. Eine faktenbasierte Analyse der Energiewende

Jahrelang habe ich mich mit einem guten Freund und EIFELON-Autor über die Energiewende gestritten. Sein ewiges „Das bringt nichts, das kann so nicht funktionieren“ oder auch „Durch die Energiewende wird kein CO2 eingespart“ ging mir irgendwann so sehr auf die Nerven, dass ich mir die Zahlen besorgt habe, um ihn mit den Fakten zu widerlegen…

18.4.2019 • Wirtschaft • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

ZwEifler: Vlatten – Der Anfang vom Ende eines uralten Dorfes?

200-Meter-Windanlagen für Vlatten. Welche Auswirkung hätte das Repowering, wenn anstelle der kleinen Windräder nun 200-Meter-Riesen über die fast 1.200 Jahre alte Kaiserpfalz der Karolinger emporragen sollen?

12.4.2019 • Natur • Heimbach, Vlatten [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Energiewende belastet einkommensschwache Haushalte besonders stark

Der Anstieg der Strompreise im Zuge der Energiewende trifft Haushalte mit niedrigem Einkommen weitaus mehr als besser Verdienende. Das zeigt eine aktuelle Studie des RWI.

5.4.2019 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

ZwEifler: Quo vadis Germany?

Klimaängste treiben in unserem Land oft hysterische Blüten. Zum eigenen Nachteil wird weiter Landschaft zerstört und Wirtschaft geschädigt. Wohin ist das Land der Ingenieure und Erfinder gekommen?

5.4.2019 • Politik, KommentarPolitik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Wissenschaftlich belegt: Windräder mindern Immobilienpreis

Eine wissenschaftliche Analyse von Immobilienpreisen belegt: Wertverlust an Eigenheimen in der Nähe von Windradstandorten bis zu 23 Prozent.

29.3.2019 • Leben • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Über 500 Einwendungen gegen ENE-Windräder in Blankenheim

Gegen den mehrfach erklärten Widerstand von Anwohnern und Naturschützern wollen der örtliche Energieversorger ENE, Gemeinde und Kreis „den höchsten Windpark der Eifel“ im artenreichen Landschaftsschutzgebiet durchdrücken.

23.3.2019 • Natur • Blankenheim [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Mahnwache für Opfer des Windturbinen-Syndroms

Erstmals fand eine Mahnwache für die Schallopfer von Windanlagen in Kreuzau statt. Die Schutz-Gemeinschaft Schall informierte die Bürger über die Krankheitssymptome des Windturbinen-Syndroms.

22.3.2019 • Politik • Kreuzau [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Wahlversprechen und traurige Wirklichkeit

Die Landesregierung scheitert an ihrem Anspruch, den Wildwuchs bei Windanlagen zu begrenzen. Bei den Kommunalfürsten herrscht Goldgräberstimmung. Der weiträumigen Landschaftszerstörung und der Industrialisierung wertvoller Kulturlandschaft in der Eifel hat die Landesregierung nichts entgegenzusetzen. Versagen auf ganzer Linie.

15.2.2019 • Politik • Eifel [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Die Kohlekommission und andere Ungereimtheiten – Ein Gespräch mit Professor Fritz Vahrenholt

Über ein halbes Jahr hat die Kohlekommission getagt und nach Ausstiegsszenarien Ausschau gehalten. Die Ergebnisse sind dürftig und haben mit unserer Energieversorgungs-Realität wenig zu tun. Ein Gespräch mit Professor Vahrenholt.

8.2.2019 • Politik • Umland [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

Professor Alt im EIFELON-Gespräch: „Erneuerbare Energien bieten keine Versorgungssicherheit“

Es gibt sie noch, die integeren Wissenschaftler und Ingenieure, für die berechenbare Fakten mehr Gewicht haben, als die fiktiven Wunschträume einer postfaktisch energie-gewendeten Zukunftsutopie. EIFELON hat mit Professor Helmut Alt über die Realitäten unserer Energieversorgung gesprochen.

25.1.2019 • Politik • Umland, Aachen [js]

mehr Texte

Land & Leute zum Thema Windenergie

Zülpich zieht Wind-FNP zurück

Windpark Mülheim-Wichterich. [Foto: cpm]
Wie am Freitag aus dem Zülpicher Rathaus mitgeteilt wurde, soll der Antrag zur 20. Änderung des Flächennutzungsplans (FNP) zurückgezogen werden. Die FNP-Änderung betraf die Ausweisung von zwei weiteren Windkonzentrationszonen in Enzen und in Mülheim-Wichterich auf Zülpicher Stadtgebiet. Die Bezirksregierung ist der Ansicht, dass aufgrund verschiedener Einwendungen gegen die Planung eine gerichtsfeste Genehmigung der Zonen nicht möglich sei. Gegen die Planung gab es von verschiedenen Seiten heftigen Gegenwind. Die Stadt wird ...weiterlesen
22.2.2019 • Zülpich cpm

Dahlem IV vor Gericht

Windradstümpfe im Kammerwald, das Gericht soll nun entscheiden. [Foto: cpm]
Vor dem Aachener Verwaltungsgericht, Adalbertsteinweg 92, 52070 Aachen, Haus A, Sitzungssaal A.2.011, wird am Mittwoch, dem 19. September, um 10.00 Uhr die Klage des NABU gegen den Kreis Euskirchen verhandelt. Der NABU hatte die Genehmigung des Kreises Euskirchen für fünf  Windräder im Dahlemer Kammerwald mit Eilantrag beklagt und vorläufig recht bekommen. Eine Beschwerde des Kreises gegen den Aachener Richterspruch - vor dem OVG  - wurde im Oktober 2017 in Münster ...weiterlesen
14.9.2018 • Dahlem cpm

Windrad-Schlagopfer in Blankenheim

Ein toter Rotmilan, verendet auf den Feldern bei Freilingen. [Foto: privat]
Im Mai haben Reiter unweit des einzigen über 100 Meter hohen Windrads in Blankenheim einen toten Rotmilan auf einem Acker gefunden. Um die Todesursache festzustellen, wurde das Bonner Komitee gegen Vogelmord e.V. eingeschaltet. Die Mitarbeiter holten den Rotmilan ab und versprachen, die Todesursache des streng geschützten Vogels zu ermitteln. Dabei wird der Milan geröntgt und auf Vergiftungsspuren untersucht. Nach der jetzt vorliegenden Analyse der Bonner weist der untersuchte männliche Beutegreifer ...weiterlesen
16.6.2018 • Blankenheim cpm

Gestattungsvertrag zur Wegenutzung abgelehnt

Nideggen möchte keine Windräder vor dem historischen Stadtpanorama. [Foto: cpm]
Der Rat der Stadt Nideggen hat den Antrag der Verwaltung, mit der Firma Windenergie Kreuzau GmbH einen dreißigjährigen Gestattungsvertrag über die Benutzung städtischer Wirtschaftswege bei der Errichtung und der späteren Wartung von Windanlagen auf Kreuzauer Gelände abgelehnt. EIFELON berichtete. Wie bereits der Bauausschuss in seiner Sitzung im März, votierte nun auch am vergangenen Dienstag der Rat mit 16 zu zwölf Stimmen gegen den Antrag des Bürgermeisters, eine Benutzung der gemeindeeigenen ...weiterlesen
11.5.2018 • Nideggen cpm

Zülpich beschließt erneute Offenlage der Windenergiezonen

Ralf Hoffmann von der BI argumentiert im Rat für eine Verschiebung der Abstimmung. [Foto: cpm]
Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat am vergangenen Donnerstag, mit einer Gegenstimme der FDP, die Aufstellung der 20. Änderung des Flächennutzungsplans "Windenergiekonzentrationszonen" beschlossen. Damit kommt es zu einer dritten Beteiligung der Öffentlichkeit. Im Vorfeld war die Sitzung unterbrochen worden, um der Bürgerinitiative (BI) „Menschen für Enzen“ Gelegenheit zu geben, ihre Argumente gegen eine Weiterführung der Pläne zum jetzigen Zeitpunkt darzustellen. Dr. Ralf Hoffmann appellierte an die Ausschussmitglieder, die Offenlage zu verschieben, ...weiterlesen
20.4.2018 • Zülpich cpm

Neue Windradpläne für Zülpich: BI ist für Abwarten

Weitere Windenergiezonen für Zülpich sind bei den Bürgern umstritten. [Foto: cpm]
Am kommenden Donnerstag, 19. April, 18.00 Uhr, steht die Windenergie beim Stadtentwicklungsausschuss wieder auf der Tagesordnung. Eine erneute Offenlage des wieder geänderten Flächennutzungsplans für Enzen, Füssenich und Mülheim-Wichterich soll beschlossen werden. Aus den vorliegenden Unterlagen geht hervor, dass nur die Windkonzentrationszone (WKZ) in Enzen und die Erweiterung der bestehenden WKZ Mülheim - Wichterich weiter verfolgt werden, die Planung für Füssenich wird aus naturschutzfachlichen Gründen fallengelassen. Füssenich erscheint danach für Windanlagen ...weiterlesen
13.4.2018 • Zülpich, Enzen cpm

Endspurt: Petition gegen Windräder im Außenbereich

Fortgesetzte Landschaftszerstörung dank Bundes-Bau-Gesetz. [Foto: cpm]
Es gibt in Deutschland ein Gesetz, das maßgeblich für die Zerstörung unserer Landschaften durch immer mehr und größere Windräder verantwortlich ist: Das Bundesbaugesetz. Hier regelt der Paragraph 35 die „Privilegien der Windräder“. Im Wald, im Landschaftsschutzgebiet, neben der Splittersiedlung, überall in unserer Landschaft haben Windräder Vorrang. Der Paragraph 35 BauGB „Bauen im Außenbereich“ ist neben dem umstrittenen Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) die zweite juristische Säule einer verfehlten Windradplanung in Deutschland. „Im Außenbereich ...weiterlesen
24.3.2018 • Eifel cpm

Rein in die Kartoffel – raus aus den Kartoffeln?

Vier Räder 230 Meter hoch plant KEVER für Blankenheim. [Foto: cpm]
Am vergangenen Donnerstag fasste der Gemeinderat den Beschluss zur Rücknahme des erst im vergangenen Herbst beim Kreis beantragten "Antrags auf  Zurückstellung der Windenergieplanung“.  Der Antrag auf Zurückstellung war urspünglich gefasst worden, um im Vorfeld einer Windradplanung durch die Firma KEVER, Änderungen am Flächennutzungsplan und an der Bebauungsplanung vorzunehmen. Der Kreis hatte dem Wunsch der Gemeinde entsprochen und den Zurückstellungsantrag bis September 2018 genehmigt. Nun soll auf Wunsch und Antrag der ...weiterlesen
23.3.2018 • Blankenheim cpm

Selbst schuld, wer im Münsterwald in eine Baugrube fällt?

Ungesicherte Fundamentbaustellen im Münsterwald. [Foto: Gerald Kroll]
Die Absicherung der Windrad-Baustellen im Münsterwald mit den über drei Meter tiefen Baugruben für die Windradfundamente nimmt die bauausführende Firma sichtlich nicht sehr genau. „Anscheinend ist, wer da hineinfällt, selber schuld“, ärgerte sich Dipl. Geologe und Naturfreund Gerald Kroll, der im letzten halben Jahr immer wieder Führungen für Interessierte zu den Rodungsflächen im Münsterwald angeboten hat. (Eifelon berichtete) Bei mehreren Baustellenbesichtigungen in den letzten Tagen stellte er fest, dass es ...weiterlesen
17.3.2018 • Umland, Aachen cpm

Hürtgenwalder Windräder haben Zuschlag – Bürger über Kosten besorgt

Aufforderung an die Hürtgenwalder Gemeinderäte. [Foto: cpm]
Vor der Ratssitzung in der Gemeinde Hürtgenwald am vergangenen Donnerstag wurden Flugblätter verteilt. Die Bürgerinitiative „Stop-den-Schuldenwahn“ rief die Ratsvertreter auf, sich der Schuldensituation in Hürtgenwald zu stellen. Anlass war die Sorge der Bürger, dass die Gemeinde durch ihre Beteiligung an den fünf geplanten Windrädern in Raffelsbrand-Peterberg weitere Verbindlichkeiten in Millionenhöhe zu Lasten des bereits äußerst angespannten Haushalts eingehen würde. Hat doch die Belastung der Hürtgenwalder mit 950 Punkten bei der ...weiterlesen
23.2.2018 • Hürtgenwald cpm

mehr Texte