"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Bürgerinitiativen und Naturschutzorganisationen laufen Sturm gegen Windräder in Naturpark-Kernzonen. [Foto: cpm]

Wer Wind sät, wird Sturm ernten – Rheinland-Pfalz demontiert Naturpark-Kernzonen

Umland: „Zurzeit werden im Gebiet der Struktur- und Genehmigungsdirektion* (SGD) Nord verstärkt Flächennutzungspläne aufgestellt, die Konzentrationsflächen zum Bau von Windenergieanlagen in Naturpark-Kernzonen ausweisen.“

Mit dieser Pressemitteilung hatte die rheinland-pfälzische Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord in Koblenz einen landesweiten Proteststurm unter den Naturschutzorganisationen ausgelöst. Als Begründung wird bei der SGD angegeben, dass die besten windreichen Standorte außerhalb der Naturpark Kernzonen bereits durch Windräder belegt seien. Deshalb würde man nun überlegen, in einzelnen Fällen das generelle Bauverbot aufzuheben.

„Eine Befreiung kann erfolgen, wenn sie für das öffentliche Interesse notwendig und mit den Interessen von Naturschutz und Landschaftspflege vereinbar ist“, so der Informationstext weiter. Das bedeutet im Klartext: Wenn eine Gemeinde das politische Ziel der Energiewende umsetzen will, indem sie Windräder in einem Naturpark aufstellt, dann ist das erlaubt.

Die Reaktionen der Bürgerinitiativen und Naturschutzorganisationen auf diese SGD-Ankündigung waren äußerst heftig. EIFELON zitiert in Auszügen aus den Presseveröffentlichungen:

POLLICHIA Verein für Naturforschung und Landespflege e. V.

Die POLLICHIA ist ein seit über 160 Jahren aktiver Naturkunde- und Naturschutzverband mit gegenwärtig 3.000 Mitgliedern. Dr. Jürgen Ott, Präsident der POLLICHIA:

Wenn diese Politik wirklich umgesetzt wird und landesweit Schule macht, haben wir bald keine einzige Landschaft ohne Windkraftanlagen mehr, noch nicht einmal mehr Schutzgebiete würden frei von dieser landschaftsprägenden Nutzung bleiben. […] Das hat mit Naturschutz absolut nichts mehr zu tun, auch wenn es jetzt angeblich nur Ausnahmen sind – über kurz oder lang wird dieses Vorgehen der Normalfall sein, das kennt man ja von anderen Entwicklungen schon zur Genüge. Unser Verband ist absolut gegen diese Aufweichung der klar definierten gesetzlichen Schutzbestimmungen für Naturparke, die den Naturschutz letztlich insgesamt konterkarieren würde.

Bündnis Energiewende für Mensch und Natur e.V.

In dem Verein sind 52 rheinland-pfälzische und saarländische Bürgerinitiativen mit mehr als 12.000 Mitgliedern zusammengeschlossen:

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord unter ihrem der „grünen“ Partei angehörigen Präsidenten Dr. Ulrich Kleemann gibt die letzten noch intakten Lebensräume bedrohter Tier- und Pflanzenarten für den ungehemmten weiteren Ausbau der Windindustrie frei. Wir halten dies für einen unverantwortlichen Akt der bewussten Naturzerstörung. […] Das „Bündnis Energiewende für Mensch und Natur e.V.“ bezichtigt die SGD Nord der Vernachlässigung und weitgehenden Unterlassung ihrer vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Naturschutzaufgaben. Die Preisgabe der Naturpark-Kernzonen für eine rein profitorientierte Windindustrialisierung ist das aktuelle Ergebnis der Politik einer nur noch dem Namen nach „grünen“ Partei. […] Wir fordern die Landesregierung und die SGD Nord auf, diesen unverantwortlichen Weg sofort zu stoppen.

Harry Neumann

unabhängiger und freier Naturschützer, ehemaliger Landesvorsitzender des BUND Rheinland-Pfalz:

Die Rot/Grüne Landesregierung, insbesondere die grünen Ministerien sind dabei, die Menschen ihrer einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften und Wälder zu berauben. Die Entscheidung der SGD Nord, auch in den Kernzonen der Naturparke Windenergieanlagen errichten zu können, ist naturschutzfachlich unverantwortlich und lässt große Zweifel an der Neutralität der Oberen Naturschutzbehörde und ihres Präsidenten Dr. Kleemann aufkommen. Nachdem die europäischen FFH- und Vogelschutzgebiete für Windindustrieanlagen nicht ausgeschlossen wurden, folgte die Freigabe der Landschaftsschutzgebiete und nun selbst die Kernzonen in den Naturparken. Diese Landesregierung gibt damit fast die gesamte Landesfläche für eine Energieart frei, die keinen Beitrag zum Natur- und Klimaschutz leistet. Dies ist eine Katastrophe für Menschen, Natur und Landschaft.

SWR Kommentar

von Gerald Keßler, Studioleiter im SWR-Studio Trier. 3.12.2015:

[…]Na bravo! Da schafft man eine Rechtsnorm, ein Schutzgebiet und weil das gerade nicht in die Politik passt, hebt man es auf. Mit Wildkatze, Orchideen und Quellmooren kann man es ja machen. Die wehren sich nicht!


* Zur Erläuterung: In ihren Aufgabenbereichen und Strukturen entspricht die rheinland-pfälzische Behörde SGD den Bezirksregierungen in NRW. (Anmerkung der Redaktion)
11.12.2015PolitikUmland0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite