"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Hunde müssen in Naturschutzgebieten an die Leine

Kreise, Städtereg. Aachen: Das Problem von unangeleinten Hunden in Naturschutzgebieten nimmt immer weiter zu. Beinahe täglich rufen Bürgerinnen und Bürger bei der StädteRegion Aachen an, weil Hunde in Naturschutzgebieten frei herumlaufen. Am größten ist das Problem demnach im Naturschutzgebiet Münsterbusch in Stolberg. Deshalb werden die Hundehalter demnächst vor Ort über die Anleinpflicht informiert. Danach sollen regelmäßige Kontrollen folgen.

„An manchen Orten ist es nicht nur ein Hund, der unangeleint geführt wird, sondern der überwiegende Teil“, weiß Richard Bollig vom Umweltamt der StädteRegion Aachen. Die frei laufenden Hunde schrecken aber vor allem im Frühjahr Vögel auf, die auf dem Boden brüten. Darunter zum Beispiel die streng geschützte Heidelerche. Die Elterntiere können durch die ständige Störung ihr Gelege verlieren oder müssen die Jungen ungeschützt zurücklassen. Seltene Tiere sind oft sehr scheu, deshalb sollen sie im Naturschutzgebiet besonders geschützt werden. „Auch Rehe mit ihren Kitzen sind gefährdet. Die Jungtiere werden von den Hunden manchmal zu Tode gebissen oder gehetzt. Es besteht zudem die große Gefahr, dass die Rehe in Panik über die Straße laufen. Und dann will auch keiner der Hundehalter hinter dem Steuer eines herannahenden Autos sitzen“, so Bollig. Er beklagt, dass die Anleinpflicht von vielen Hundehaltern nicht ernst genommen wird. Aus diesem Grund wird es in Zukunft stärkere Kontrollen in Naturschutzgebieten geben. Hierbei könne auch kein Unterschied zwischen Hunden, die einen ausgeprägten Jagdtrieb haben, und solchen, die nur friedlich auf dem Weg gehen, gemacht werden.

Zunächst sollen die Halter jedoch lediglich über die Anleinpflicht informiert werden. Dies soll bei Begehungen durch Gespräche und Flyer erfolgen. „Danach werden wir regelmäßige Kontrollen durchführen. Und dann wird es leider auch Bußgelder geben“, kündigt Bollig an. Der Wunsch vieler Hundehalter, ihrem Haustier auch einmal freien Auslauf zu gönnen, ist absolut verständlich. In einem Naturschutzgebiet geht das aber nicht, denn hier steht der Schutz der Natur und der in ihrem Bestand gefährdeten Tiere und Pflanzen an erster Stelle. Hunde müssen deshalb angeleint bleiben. Bei Fragen steht Richard Bollig vom Umweltamt unter Telefon: 0241 – 51982633 oder per E-Mail: gerne zur Verfügung.

24.5.2018Land & LeuteKreise, Städtereg. Aachen0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite