"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Das Konzert von Peter Mellentin und Martina Garth schwingt Tage nach. [Foto: Ulrike Schwieren-Höger]

Musik für die Seele

Heimbach: Wenn Musik die Seele berührt, dann hat sie ihren Sinn erfüllt. Genau das haben die Töne von Mezzosopranistin Martina Garth und Organist Peter Mellentin getan. „Sei stille dem Herrn“ hieß ihr Konzert letzten Sonntag in der Heimbacher Clemens-Kirche. Und stille war es in der Kirche mit der wunderbaren Akustik unten im Publikum, das in ruhiger Wachsamkeit den Klängen der beiden Künstler auf der Empore lauschte, ab und zu einen Blick auf den Programmzettel werfend und dabei hoffend, es möge nicht so schnell abgelaufen sein mit der Musik.

Garths Stimme war sehr kraftvoll und voluminös, Mellentins Orgelspiel sprühte vor Energie. Die Resonanz der Töne schwang durch Kirchenraum und unsere Körper bis tief in die Seele. Langsam aufgeladen, die musikalische Stimmung über verschiedene Sonaten von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Stücken von Georg Friedrich Händel mitlebend, berührte „Komm süßer Tod“ von Johann Sebastian Bach schließlich die Traurigkeit. Doch ab „De profundis“, dem 2. Satz aus der Sonate Nr. 3 A-Dur, op. 65 von Felix Mendelssohn-Bartholdy, kehrte das Leben zurück. Die Reihenfolge geändert, endete der Satz mit Zuversicht und ließ den Hörer Teil werden am energiegeladenen musikalisch durchdringenden künstlerischen Feuer aus hellen und dunklen, hohen und tiefen, vor allem lauten Tönen. Bis hin zur Aufforderung „Sei stille dem Herrn“ aus dem „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, die kein wenig stille war, sondern in der Darbietung Garths mehr an eine sehnsuchtsvolle, noch unerfüllte Liebe erinnerte (und warte auf Ihn! Er wird dir geben, was dein Herz wünscht).

Das letzte Stück „The Holy City“ von Stephen Adams holte wohl allein schon über die englische Sprache in die moderne Wirklichkeit zurück und öffnete den Sinn für die in geraumer Zukunft anstehende Weihnachtszeit. Es gab stehende Ovationen in der randvoll besetzten Kirche für Martina Garth, die ihre Zugabe vor dem Publikum sang, und für Peter Mellentin an der 1879 von Michael Dautzenberg erbauten restaurierungsbedürftigen Orgel.

Die Unzulänglichkeiten, mit denen er während des Spieles zu kämpfen hatte, wie etwa ein nicht funktionierender Ton, hat er meisterlich umschifft. Wundervoll, ein so reiches Konzert in Heimbach geboten zu bekommen.

Die Mezzosopranistin Martina Garth ist in Aachen geboren und hat nach ihrem Studium in Köln sowie Hannover an Meisterkursen teilgenommen, etwa bei Dietrich Fischer-Dieskau. Peter Mellentin ist als Kantor über Heimbach hinaus bekannt. Garth war Mellentin wegen ihrer sehr ausdrucksstarken Stimme mit entsprechendem Stimmvolumen vor ein paar Jahren während eines Gottesdienstes aufgefallen. Seitdem musizieren sie gemeinsam, wenn sich eine Gelegenheit ergibt. Der Einladung des Vereins „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ zu diesem Konzert waren sie zum zweiten Mal gefolgt.

Es war eine sehr angenehme, sehr dichte Atmosphäre“,

beschreibt Mellentin den Abend gegenüber EIFELON. Die materielle Spende geht größtenteils an die Heimbachhilfe. Sie wird mit dem Geld bedürftige Menschen im Stadtgebiet unterstützen.

Musikliebhaber bitte vormerken: Peter Mellentin wird am 24. November 2019 mit dem Heimbacher Kirchenchor noch einmal den „Messias“ von Georg Friedrich Händel in der Clemens-Kirche aufführen. Die genauen Daten folgen noch.
9.11.2018KulturHeimbach1 Kommentar js

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • ush am 10.11.18 um 11:03 (#267)

    Ich danke Dr. Judith Schmitz für ihren wundervollen Text. Innig, persönlich und gefühlvoll spiegelt er das Konzert wider, das unter einem guten Stern stand – den Musikern Martina Garth und Peter Mellentin sei dank. Sie haben an diesem Abend viele Menschen in Bereiche geführt, die der Alltag nicht erschließen kann. „Musik für die Seele“ – treffender kann man es kaum ausdrücken.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite