"Die Tatsache, dass eine Meinung weit verbreitet ist, ist kein Beweis dafür, dass sie nicht komplett absurd ist."

Bertrand Russell
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Reste des Matronentempels. [Foto: Marcel Zajani]

Archäologietour Nordeifel 2019: Sechs historische Stationen können kostenlos besucht werden

Kreise, Kreis Euskirchen: Die Eifel verbindet seit Jahrhunderten Natur mit Kultur und schrieb im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte. Einen tiefen Einblick in die Vergangenheit bietet auch in diesem Jahr die „Archäologietour Nordeifel“. Am Sonntag, dem 6. Oktober, stehen an sechs verschiedenen Stationen Geologen und Archäologen von 10.00 bis 18.00 Uhr bereit, um außergewöhnliche Funde der Region zu erläutern. Verschiedene Busse werden die spannenden Ziele angesteuern, aber „leider sind wir bereits ausgebucht“, erläutert Nicole Habrich von der Nordeifel Tourismus GmbH. Zwei Alternativen gibt es: Eigenständig anzureisen oder sich auf die Warteliste setzenzulassen. „Vielleicht muss ja der Ein oder Andere spontan absagen.“

Auch radelnd oder zu Fuß lassen sich manche Ziele erreichen: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bonn e.V. bietet eine sportlich anspruchsvolle Fahrradtour zu ausgewählten Zielen der Archäologietour an. Eine Voranmeldung ist für alle Teilnehmer erforderlich. Die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder beträgt 4,00 Euro. Die Tourenleitung hat Albert Plümer (Telefon: 02226 – 14590) übernommen.

Auch auf Schusters Rappen kann die Eifel erforscht werden. Der Eifelverein Bonn lädt zu einer Wanderung „Von Burg Satzvey zu den Katzensteinen“ ein. Als ortskundiger Leiter ist Oliver Christian Weber unter der Telefonnummer 0228 – 2619967 erreichbar. Die Wanderstrecke beträgt circa 16 Kilometer. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist – egal, ob für Auto- oder Zuganreisende – um 11.35 Uhr am Bahnhof Satzvey.

Mechernich-Katzvey: Vor 250 Millionen Jahren, als Europa eine subtropische Wüste war, entstanden im Trias die heute noch bis zu 15 Meter hohen Buntsandsteinfelsen der „Katzensteine“ bei Katzvey. Geologen und Paläontologinnen erklären die Umwelt dieser Zeit und präsentieren Fossilien; Archäologinnen erläutern Spuren, die der Steinabbau in der römischen Epoche hier hinterlassen hat.

Euskirchen-Kreuzweingarten: Nach fast 100 Jahren findet erstmals wieder eine Ausgrabung auf der vorrömischen Höhenbefestigung bei Kreuzweingarten statt. Mit modernen Methoden gehen Wissenschaftler der Frage nach dem Alter der Befestigung nach. Die aktuellen Forschungsergebnisse und Funde werden an der Ausgrabung präsentiert.

Nettersheim-Zingsheim: Im Tempel bei Zingsheim verehrte man in römischer Zeit Muttergöttinen, die so genannten Matronen. Wie groß das Heiligtum war, soll nun mit geophysikalischen Untersuchungen geklärt werden. Archäologinnen informieren über den hier ausgeübten Matronenkult, die Geschichte des Heiligtums und die neuesten Untersuchungsergebnisse.

Bad Münstereifel: Die Überführung der Reliquien von St. Chrysanthus und Daria in die, nach ihnen benannte Stiftskirche jährt sich in diesem Jahr zum 1175. Mal. Grund genug, die archäologischen und historischen Quellen zu diesem bedeutenden mittelalterlichen Kirchenbau in den Blick zu nehmen und darüber zu berichten.

Dahlem-Kronenburg: Eine Höhenburg mit Wasser zu versorgen, war im Mittelalter und der frühen Neuzeit eine technische Herausforderung. Auf der Kronenburg entdeckte man 2008 einen unterirdischen Wasserspeicher, eine so genannte Zisterne, die derzeit sichtbar ist. Die Ausgrabungen und Funde erbrachten neue Erkenntnisse, die vorgestellt werden.

Zülpich: Vielen ist es nicht bekannt, dass sich direkt westlich der Stadt bis in die 1970er-Jahre ein Braunkohlentagebau erstreckte. Anhand alter Karten und Fotos werden die Arbeiten im Tagebau der Nachkriegszeit und der damit einhergehende archäologische Verlust deutlich gemacht. Hier präsentierte Fossilien geben Einblick in die Umwelt vor neun Millionen Jahren.

Die einzelnen Stationen können ohne Anmeldung kostenlos besucht werden. Führungen finden laufend statt. Ein Mitmachprogramm für Kinder und Angebote für das leibliche Wohl runden das Programm ab. Nähere Informationen erteilt die Nordeifel Tourismus GmbH unter 02441 – 994570, und
27.9.2019KulturKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite