"Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man."

Germaine de Staël-Holstein
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Gläser und Silberfibeln wurden der Römerin mit auf die letzte Reise gegeben. [Foto: Jürgen Vogel]

Fund des Monats September: Glasgefäße aus einem römischen Brandgrab

Umland, Bonn: Dass die Eifel ein historischer, seit Jahrtausenden besiedelter Boden ist, belegen die vielen archäologischen Funde, die bei Bauarbeiten oftmals rein zufällig entdeckt werden. Gerade Zülpich mit den best erhaltenen Römerthermen nördlich der Alpen war vor 2.000 Jahren Handelszentrale und lag damals an der so genanten Agrippa-Straße, einer Fernstraße, die von Köln bis ans Mittelmeer führte.
In unmittelbarer Nähe jenes legendären Römergrabes, in dem vor einem Jahr ein ungeöffneter, tonnenschwerer Sarkophag aus dem 3. Jahrhundert entdeckten worden war, legte die archäologische Fachfirma Archaeonet weitere Gräber frei: Am Rande eines ehemaligen römischen Gutshofes wurden zwei große römische Brandgräber des 2. Jahrhunderts entdeckt und geborgen. Eines der beiden Brandgräber ebenfalls reich ausgestattet und mit teils sehr seltenen Beigaben versehen.

Bei diesem Grab handelt es sich um ein so genanntes „bustum“, bei dem der Scheiterhaufen direkt oberhalb oder innerhalb einer offenen Grube angelegt und abgebrannt wurde. Die Überreste, also Leichenbrand und Beigabenreste, darunter Teile von Möbeln, Speisebeigaben, Elemente weiblicher Tracht und zerschmolzene Fläschchen für Duftstoffe, gelangten direkt in die darunterliegende Grube, deren Ränder sich durch die Hitze rötlich verfärbten und zum Teil – wie in einem Brennofen – „verziegelten“.

Die Bestattungsstelle enthielt aber auch unverbrannte Beigaben: So gaben die Angehörigen der Toten zwei Bronzemünzen als Charonspfennig für die Überfahrt ins Jenseits mit. Das umfangreiche Geschirr für den am offenen Grab abgehaltenen Leichenschmaus hatte man offensichtlich zerschlagen und an eine Seite der Grube geworfen.

Die am besten erhaltenen Beigaben und Besitztümer der Bestatteten waren sorgfältig in einer eigens dafür in der Grubenwand angelegten Nische niedergelegt worden. Neben einer Öllampe, Krug und Teller aus Keramik befanden sich hier auch eine kleine Pyxis (Dose) aus Knochen gearbeitet und ein Bernsteinring mit einem plastisch herausgeschnitzten Fuchs.

Ein Sensationsfund… [Foto: Jürgen Vogel]

Herausragend sind die sehr gut erhaltenen Glasgefäße: Eine Vierkantflasche, ein halbkugeliger Glasbecher, ein konisches Glasschälchen und ein eiförmiger Becher mit blauer Glasfadenauflage. Funde für die letzten beiden Formen fanden sich bislang überwiegend im südlichen Frankreich in nur wenigen Exemplaren.
Eine absolute Rarität ist auch eine sehr dünnwandige Schale in einer Form, die als „Fazzoletti“ bezeichnet wird, und von der aus römischer Zeit weltweit bisher weniger als zehn Exemplare bekannt geworden sind. Das konisch gearbeitete Schälchen offenbarte noch eine Überraschung: Im Inneren verborgen fanden die erstaunten Archäologen zwei fast neuwertig erhaltenen Silberfibeln.

13.9.2019KulturUmland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite