"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
"Ein Hoch auf uns". Andreas Bourani überzeugte beim Konzert auf Burg Nideggen. [Foto: pd]

Andreas Bourani: „Ein hoch auf Nideggen“

Nideggen: Rund 2.500 Fans waren in das mittelalterliche Ambiente der Burg Nideggen gekommen, um beim Festival „Bühne unter Sternen“ mit Andreas Bourani zu singen und zu feiern. Dabei überzeugten der Sänger und seine fünfköpfige Band mit einem Konzert von sanft bis Vollgas. Der Star war beim Konzert der Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. unter der Schirmherrschaft von Landrat Wolfgang Spelthahn keineswegs ein Alleinunterhalter: „Habt Ihr Lust, mit mir zu singen?“. Der absolute Höhepunkt war natürlich seine Hymne „Ein Hoch auf uns“, den Song, den er zur Fußballweltmeisterschaft 2014 komponiert hatte. Der Erfolg seines Liedes wurde damals natürlich durch den Gewinn der Deutschen bei der Fußball-Weltmeisterschaft noch verstärkt.

„Mit Andreas Bourani knüpfen wir nahtlos an die Serie hochkarätiger Konzerte in diesem Jahr an. Mit genau 2.480 Zuschauern sind wir am Einlasslimit hier auf der Burg“, freute sich Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn über das Gastspiel Bouranis, der 2019 nach zwei Jahren Pause wieder auf Live-Tour geht.
Nach zwei Studioalben und einer weiteren Number One-Single – „Astronaut“, zusammen mit Sido, – ist Andreas Bourani in der Liga der großen deutschen Popsänger angekommen. Neben seinen bekannten Hits stellte Bourani erstmalig auch neue Songs vor.

Die Songwriterin Vera Klima eröffnete den Konzertabend. [Foto: pd]

In seiner zweijährigen Pause hatte der Sänger seinen Akku ordentlich gefüllt. Bei seinem Live-Auftritt auf der „Bühne unter Sternen“ strotzte der 35-Jährige nur so vor Energie.
Als Vorsängerin unterstützte die deutschen Singer-Songwriterin Vera Klima den Auftritt von Bourani. Mit ihren ruhigen und feinfühligen Songs stimmte Klima eine halbe Stunde auf den Star ein.

Eröffnet hatte das kleine Festival auf Burg Nideggen Caro Emerald. Rund 1.000 Besucher lauschten den von Swing und Jazz geprägten Ohrwürmern der niederländischen Sängerin und ihrer großartigen Band. Die Füße konnte da kaum einer stillhalten. Ob „A Night Like This“, „Just One Dance“ oder „Pack Up The Louie“: „Die Hände und Füße brauchen Bewegung“, rief Caro Emerald den Fans zu. Die hatten den Autokennzeichen auf den Parkplätzen vor der Stadt Nideggen zufolge teils weite Anreisen in Kauf genommen, um die Senkrechtstarterin, deren Karriere vor zehn Jahren begann, live zu erleben. Mit ausdrucksstarker, wandlungsfähiger Stimme singend und später barfuß tanzend, lieferte sie eine tolle Show ab. Dabei ließ sie ihren Musikern genug Raum, ihr artistisches Können zu präsentieren.

Auch der britische Musiker Jamie Cullum [Foto: KDN] riss seine 2.000 Fans von Beginn an mit. Spätestens, als der 39-jährige Brite auf seinem Flügel stand, lag ihm das Publikum zu Füßen. Die Bedingungen hätten kaum besser sein können. Ein lauer Sommerabend, Wochenende, ein charismatischer Künstler, später noch ein herrlicher Sonnenuntergang über der Nideggener Burg. Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn hob besonders die „tolle Atmosphäre und die beeindruckende Vielfältigkeit von Jamie Cullum“ hervor. [red]

12.7.2019KulturNideggen0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite