"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ob Eulenforscher, Biostation, Bauer oder Bürgermeister: Alle setzen sich für den Schutz des Steinkauzes ein. [Foto: bwp]

Berg: Als erstes steinkauzfreundliches Dorf ausgezeichnet

Nideggen, Berg: „Der Kauz ist nach wie vor gefährdet und deshalb streng geschützt, aber das nützt ihm nicht viel.“ Jahr für Jahr würden durch die Gefährdung oder gar den Verlust ihres Lebensraums weniger Steinkauze registriert, mahnt Eulenexpertin Doris Siehoff bereits seit langer Zeit. Deshalb können die Bürger von Berg jetzt stolz sein, dass ihr Ort als erster in der Region als „Steinkauzfreundliches Dorf“ ausgezeichnet wurde.

Das Innere einer Nisthilfe. [Foto: bwp]

Waren es 2011 lediglich zwei Paare mit fünf Jungvögeln, die von den ehrenamtlichen Eulenforschern der EGE (Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen) beringt werden konnten, stieg die Steinkauzpopulation im Jahr 2018 auf sieben Paare mit 20 Jungkauzen. Nideggen-Berg ist somit zum vierten Mal hintereinander das Dorf im Kreis Düren, in dem die meisten jungen Steinkauze das Licht der Welt erblickten und erfolgreich groß gezogen werden konnten.

Immer seltener gebe es allerdings „Naturbruten“, denn alte, gestandene „Höhlenbäume“ – Wohnraum für Kauze und Fledermäuse – kämen oft durch den Verbiss von Weidetieren zu Schaden. Diese Fraß- und Schälschäden führen dann innerhalb weniger Jahre zum Absterben und Windbruch der Bäume. Wichtig sei es deshalb, regelmäßig mit alten Obstsorten aufzuforsten.

Fehlender Brutraum kann aber auch durch mardersichere, hölzerne Nistkästen ausgeglichen werden, die auf geeigneten Streuobstwiesen installiert werden. Um sich erfolgreich fortpflanzen zu können, braucht der Kauz zwei bis drei Großbäume. Damit der kleine Eulenvogel sich in seinem Revier wohlfühlt, dürfen die Bäume jedoch keinen Waldcharakter haben. Zudem ist für den Wildvogel beweidetes Grünland überlebenswichtig.

Offene Viehtränken sind für die Vögel allerdings eine tödliche Falle, deshalb wurden in den Niederlanden große Wasserbottiche entwickelt, die innen nochmal mit einem gegitterten Plastikkorb ausgestattet sind. Sollte ein Kauz ins Wasser stürzen, kann er sich so mit dem Schnabel an den einzelnen Sprossen wieder herausziehen. Diese steinkauzsicheren Tränken werden Weidetierhaltern von der Biologischen Station Nideggen kostenlos zur Verfügung gestellt. Ansprechpartnerin Maria Hinz ist unter der Telefonnummer 02427 – 9498715 zu erreichen.

Achim Schumacher, der seit Jahren mit Kamera und Objektiv auf die Pirsch geht, berichtete über seine zahlreichen Begegnungen mit Steinkauzen. „Zu Fuß kann man sich den Tieren nur auf 50 bis 90 Meter nähern, sonst sind sie – wupps – im Baum verschwunden.“ Im Auto komme er bis auf 15 bis 20 Meter an sie heran, um Aufnahmen zu machen. „Doch sobald man Augenkontakt mit ihnen hat, werden sie nervös.“

Manfred Hurtz mit der Auszeichnung. [Foto: bwp]

„Das erfolgreiche Engagement von Berg strahlt in die Nachbargemeinden aus“, war sich Eulenexpertin Doris Siehoff sicher. Um das Engagement der Bürger zu würdigen, überreichte sie Ortsvorsteher Manfred Hurtz eine Plakette. Darauf abgebildet ist ein kleiner Kauz, der in Berg aus dem Ei schlüpfte.

Nideggens Bürgermeister zeigte sich beeindruckt von dem Engagement der Berger Bürger: „Hier kümmern sich Menschen drum und reden nicht nur drüber.“

Auf die stadteigenen Wiesen angesprochen, zeigte er sich sofort kooperationsbereit, um auch dort Bruthilfen anzubringen: „ Es gibt immer Mittel, um die Wege aufzugreifen. Das Pflänzchen ist gesetzt.“

Nach den Fachvorträgen ergab sich eine angeregte Diskussion, während deren Verlauf gemeinsame Ideen entwickelt wurden. Um das Bewusstsein für die bedrohte Eulenart in der Bevölkerung zu wecken, soll beim Berger Familienfest am 9. Juni ein Infostand der EGE errichtet werden. Zudem bot Doris Siehoff an, an diesem Tag Ortsspaziergänge zu den Steinkauzkästen durchzuführen. Dort können die interessierten Gäste dann miterleben, wie die Jungvögel beringt werden.

Ebenso soll das Steinkauz-Projekt an den Nideggener Schulen reaktiviert werden: In der ehemaligen Hauptschule waren in der Werk-AG wiederholt Nistkästen für die Kauze gebaut worden und einige der ehemaligen Schüler übernahmen damals Patenschaft und Pflege der Bruthilfen.

Und zu guter Letzt wird demnächst ein Wettbewerb ausgeschrieben, wie denn der putzige Vogel, der in Berg schlüpfte und nun die überreichte Steinkauz-Plakette ziert, heißen soll…

18.1.2019NaturNideggen, Berg0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite