"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Bikini oder Gummistiefel? Das ist die Frage für 2019. [Foto: bwp]

2019: Eine sehr persönliche Anmerkung zum Jahreswechsel

Eifel: Ehrlich gesagt, ich kann diese ganze „Miesmacherei“ nicht mehr hören.

Ist es ein Zufall, dass der Name „Grönland“ von „Grünland“ stammen und dort – wo nun die Eisberge schmelzen – zu Wikingerzeiten ehemals Wein angebaut worden sein soll…?!?
Und: Erinnern Sie sich noch an jenen heißen Sommertag, an dem es selbst bei uns in der Eifel gelben Sahara-Sand ‚regnete’…?!?

Oh ja, das Klima ist ständig in Bewegung. Bereits in der Bibel ist von verheerenden Überschwemmungen die Rede. Wäre sonst der Begriff „Arche Noah“ heut in aller Leut’s Munde?

Als ich Kind war, schmolz der Asphalt in der Septemberhitze… Dann wurde die „ewige Eiszeit“ prophezeit… Nun die unaufhaltsame „Hitzewelle“. Entschuldigung, aber da wird mir schwindlig wie auf einem Kettenkarussell. Was denn nun?

Gerade kürte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) die „Heißzeit“ zum Wort des Jahres. Man beziehe sich damit nicht nur auf diesen „extremen Sommer“ 2018. Die Jury begründet ihre Wahl damit, dass der Begriff zudem eine interessante Wortbildung sei. „Mit der lautlichen Analogie zu Eiszeit erhält der Ausdruck über die bloße Bedeutung ›Zeitraum, in dem es heiß ist‹ hinaus eine epochale Dimension und verweist möglicherweise auf eine sich ändernde Klimaperiode.“

Es gibt keine öffentliche Diskussion mehr ohne Klima-Apostel. „Kaufen Sie umweltfreundliche Diesel-Fahrzeuge“, wurde uns noch vor Kurzem propagiert. Verlockende Abwrackprämien für den ‚Alten‘ in Aussicht gestellt… Plötzlich aber – wie von Zauberhand gemacht! – ist der Diesel ein „no go“. Geht gar nicht!

Nachdenklich kratze ich mich am Kopf und kombiniere: Damals „hui“ – mit immenser Abwrackprämie fürs Altauto. Nun „pfui“ – mit immenser Abwrackprämie für das ehemalige Neuauto. Der schmucke ‚Alte‘ landet auf dem Schrott oder wird in ein Entwicklungsland exportiert. Aus den Augen, aus dem Sinn. Auch so lassen sich Probleme lösen. Oder sollten wir besser sagen: Verlagern?

Spätestens an dieser Stelle fangen meine Ganglien an zu knistern: „Cui bono“, fragten schon die alten Römer. „Wem nützt es?“. Ich bin kein Betriebswirtschaftler, aber ich vermute: Geldschneider ist und bleibt mal wieder die Automobil-Industrie. Rein in die Kartoffeln… raus aus den Kartoffeln.
Diesel „hui“ – Diesel „pfui“ – Hauptsache, das Geschäft boomt und wir bekommen noch mehr „saubere“ SUVs in die Städte… Wie war das noch mal mit dem verpönten CO2? Besonders beim Neuwagen-Bau?

Momentan steh‘ ich wohl wieder allein im Regen: Soll ich mir für 2019 denn nun den Bikini oder die Gummistiefel kaufen?

21.12.2018Leben, GlosseEifel1 Kommentar bwp

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Warum haben denn andere Länder schon längst eine CO2 Steuer und verwenden diese zweckgebunden für den Klimaschutz und den Ausbau des ÖPNV? Das wären mal sinnvolle Aspekte statt blanker Populismus!

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite