"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Insekten wie Hummeln und Bienen sind gefährdet. [Foto: NABU]

Ausstellung über Wildbienen, Hummeln und Hornissen

Schleiden, Vogelsang: Am Ostersonntag, 1. April, wird um 11.00 Uhr im Naturschutzhaus Eifel-Ardennen des NABU, Vogelsang 90, Vogelsang, die Wanderausstellung „Wildbienen, Hummeln, Hornissen“ eröffnet. Die Ausstellung des Wildbienenschutz Rottenburg e.V. stellt diese faszinierenden Insekten vor und gibt einen Einblick in deren Lebensweise und Biologie. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wildbienen. Neben Schautafeln werden anhand von Fotomaterial die Bedeutung, Gefährdung und Schutzmöglichkeiten erklärt. Eine umfassende Sammlung an Nisthilfen und Informationen zum Bau von Nisthilfen für den heimischen Garten sind ebenfalls zu sehen.

Albert Einstein hat einmal gesagt: „Wenn die Bienen von der Erde verschwinden, wird die Menschheit vier Jahre später sterben“. Begriffe wie Glyphosat, Pestizide, Insektensterben sind heutzutage in aller Munde. Früher ein Horrorszenario, heute traurige Realität. Laut einer aktuellen Studie des Tierökologen Professor Dr. Johannes Steidle von der Universität Hohenheim befinden wir uns bereits in der Alarmstufe Rot. Wenn wir so weiter machen wie bisher, wird es bald wie in China nötig sein, Pflanzen von Hand zu bestäuben. Die Studie weist nach, dass die Bestände bestimmter Wildbienenarten, die sich bereits auf der Roten Liste befinden, innerhalb von zehn Jahren um 75 Prozent zurück gegangen sind.

Im Herbst 2016 reichten 77 Forscher eine Resolution an das Bundesumweltministerium ein, sie fordern hierin Sofortmaßnahmen, um den drastischen Rückgang zu stoppen. Die Forscher fordern ein vollständiges Verbot von Insektengiften der Gruppe Neonicotinoide. Diese unterbinden die Weiterleitung von Nervenreizen bei Insekten. Die Insekten sterben nicht sofort. Ihre Lernfähigkeit wird vermindert, sie können nicht mehr so gut riechen und bei Honigbienen wurde beobachtet, dass der sogenannte Bienentanz gestört wird. Eine Anreicherung dieser Nervengifte konnte in Ackerböden selbst bei vorschriftsgemäßer Anwendung in zahlreichen Untersuchungen nachgewiesen werden.

Die Ausstellung ist zum 21. Mai zu sehen. Öffnungszeiten: Samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr. Anfragen unter

29.3.2018Land & LeuteSchleiden, Vogelsang0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite