"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Im 16. Jahrhundert zierte ein Wappenschild den Gewölbestein der Immerather Kirche. [Foto: jürgen Vogel]

Fund des Monats August: Schlussstein eines Chorgewölbes

Umland, Bonn: Exakt 130 Jahre nach ihrer Errichtung musste die neoromanische Basilika St. Lambertus in Erkelenz-Immerath 2018 dem Braunkohlentagebau Garzweiler weichen. Bei den Ausgrabungsarbeiten nach der Niederlegung des Sakralbaus, stießen die Archäologen auf interessante Details. Die gerade abgetragene Basilika war auf den Fundamenten einer früheren, dreischiffigen Dorfkirche mit Westturm und Kapellenanbauten errichtet worden. Diese erwuchs wiederum aus einer schlichten hochmittelalterlichen Saalkirche. Ein markanter Entwicklungsschritt in der Baugeschichte fällt in das frühe 16. Jahrhundert, als man den schlichten romanischen Rechteckchor durch einen größeren, mehreckigen Chorabschluss (Polygonalchor) im Stil der Spätgotik ersetzte.

[Foto: Jürgen Vogel]

Aus diesem Chor stammt der Schlussstein, der momentan als Fund des Monats August im Foyer des Bonner LandesMuseum kostenlos zu sehen ist. Er war das zentrale Konstruktionselement, auf den alle sechs Gewölberippen zuliefen. Somit erfüllte dieser hellblau gefärbte und fein bearbeitete Schlussstein nicht nur statische Funktion, sondern bildete auch den Blickfang der damals neuen Chordecke.

Himmelblau bedeutete zu damaliger Zeit ein Abbild des taghellen Himmels, und war gleichzeitig ein Symbol für Reichtum; während ein tiefes Dunkelblau den nächtlichen Blick aufs Firmament widerspiegelte.

In den Schlussstein, zu dem die sechs Deckenstreben zusammenstrebten, war eine „Tartsche“ – das mittelalterliche Wappen- und Turnierschild eines berittenen Adeligen – eingemeißelt. „Leider lässt sich nicht mehr erkennen, zu welcher Familie es einst gehörte“, bedauert Schuler. Denn dieser Adelige wird wohl Geldgeber für den Neubau der Kirche gewesen sein…

Anhand der zahlreich gefundenen Steinfragmente konnten die Archäologen jedoch analysieren, dass die neogotische Kirche einst bunt und kunstvoll ausgemalt gewesen sein muss. Später sei sie bordeauxrot und danach grau getüncht worden. „Das konnten wir erkennen, als die einzelnen Farbschichten herausplatzten“, erläutert Schuler, der die analytischen Grabungsarbeiten leitete.

Neben dem nun im Bonner LandesMuseum ausgestellten Gewölbeschlussstein wurde unter dem Boden der alten Kirche auch ein gotisches Weihwasserbecken aus dem alten Kirchturm gefunden. In tiefer gelagertem Schutt entdeckten die Archäologen ebenfalls den Hauptportalbogen der Vorgängerkirche. In das Blaustein-Portal ist die Inschrift „AO 1767“ gemeißelt. „Dieses Fundstück wird nun hergerichtet und soll als Dekorelement in die Neu-Immerather Kirche integriert werden“, erklärt Dr. Alfred Schuler, der für den Tagebau Garzweiler zuständige Archäologe des Landschaftsverbands Rheinland (LVR).

Großes Staunen gab es auch über die Bergung von zwei römischen Weihesteinen. „Einer davon muss als Treppenstufe zur Kirche benutzt worden sein“, meint der Grabungsleiter. Nur so ließe sich der starke, muldenartige Abrieb des Sandsteins erklären. „Das sieht aus wie die abgetretene, steinerne Schwelle eines alten Bauernhauses, über die Jahrhunderte lang Menschen ein- und ausgingen.“

9.8.2019KulturUmland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite