"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Wer diesen Schmuck wohl einmal getragen hat? [Foto: Jürgen Vogel]

Fund des Monats: Seltener Schmuck aus der frühen Eisenzeit

Umland, Bonn: „In den letzten Jahren haben wir so etwas noch nie gefunden.“ Bei diesen Worten schwingt Begeisterung mit. Die Rede ist von einem bronzenem Halsreif und einem Armring, die gemeinsam mit einer Glasperle in einem Gräberfeld gefunden wurden und nun als „Fund des Monats“ kostenlos im Foyer des Bonner LandesMuseums zu sehen sind.

„Die Bergung und Bearbeitung von Funden aus der frühen Eisenzeit im Rheinland bringt gelegentlich ganz besondere Erkenntnisse ans Tageslicht. 2016 haben wir mit Maßnahmen in Inden begonnen“, schildert Dr. Uwe Geilenbrügge als dort zuständiger Grabungsleiter. Vor Ort entdeckten die Archäologen das bislang größte eisenzeitliche Gräberfeld. Die vielfältigen Funde werden nun von Spezialisten wissenschaftlich aufbereitet. Viele Relikte der Bestattungsstelle konnten „im Block“ geborgen werden. Sie wurden also mitsamt des umgebenden Erdreichs in die Werkstätten des Museums transportiert. Hier legten Experten die tönernen Urnen vorsichtig frei und öffneten anschließend die Grabgefäße aus den Jahren 650 bis 500 vor Christus, um den Leichenbrand eingehend zu untersuchen.

Dieser Bronzeschmuck ist über 2.500 Jahre alt. [Foto: Jürgen Vogel]

Die ausgestellte Schmuckkombination aus bronzenem Halsring mit dreifach wechselnder Drehung (Torsion), bandförmigem Bronzearmring sowie einer Glasperle war mit der verstorbenen Person auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden. Ob diese Schmuckstücke ehedem von einer Frau oder einem Mann getragen wurden, konnte noch nicht bestimmt werden. „Da fehlen uns die Kapazitäten.“ Mittlerweile sei es Anthroplogen allerdings möglich, selbst nach gut 2.500 Jahren aus dem Leichenbrand zu analysieren, ob es sich bei den sterblichen Überresten um ein Frau oder einen Mann handelte. „Zu gewissen Zeiten haben auch Männer solchen Schmuck getragen.“

„Solche Metallbeigaben – abseits der Rheinschiene – sind sehr selten und sonst eher nur an den ehemaligen Hauptverkehrsachsen zu finden“, erläutert der Experte im EIFELON-Gespräch.

Die Auslese der Überreste – Leichenbrand und Schmuckfragmente – aus dem noch glühenden Scheiterhaufen ist durch die Hinterbliebenen offensichtlich nicht vollständig erfolgt, da einzelne im Feuer zersprungene Reste fehlen. Anders als bei der Mehrzahl der Gräber hatte man die Überreste nicht in einer Urne mit Deckschale niedergelegt. „Stattdessen vermuten wir, dass der Leichenbrand in ein Behältnis aus organischem Material wie Holz oder Leder gefüllt und dann in einem Erdloch mit einem Durchmesser von etwa zehn Zentimetern beigesetzt wurde.“ Im Laufe der vielen Jahrhunderte zersetzte sich das organische Material und korodierte teilweise mit den Schmuckbeigaben.

Diese schlichte Form der Bestattung bestätigt, dass große und hochwertige Urnen oder imposante Grabanlagen von bis zu 36 Metern Durchmesser nicht zwangsläufig Indiz für reiche Beigaben sein müssen. Schließlich wurde dieser erstaunliche Fund in einem unscheinbaren Erdloch entdeckt. „Viele der sehr imposanten Urnen waren hingegen ohne Bronzebeigaben“, beschreibt Geilenbrügge Ergebnisse der Grabungen.

Eine vergleichbare Schmuckkombination aus Hals- und Armring sowie einer Glasperle ist auch noch aus einem weiteren Grab des Bestattungsplatzes am Rande des Tagebaus Inden bekannt. Diese in unserer Region seltenen Schmuckbeigaben kennzeichnen die Bestattungen als nördlichste Vertreter einer Kulturerscheinung, die ansonsten nur im Raum von Hunsrück und der tieferen Eifel zu finden war. „Ein Beleg dafür, dass die Verstorbenen begütert gewesen sein müssten“, erklärt der Fachmann. Solchen Schmuck konnte sich nicht jeder leisten.“

5.7.2019KulturUmland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite