"Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man."

Germaine de Staël-Holstein
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Am 13. Oktober kann man den Museums-Restauratoren über die Schulter schauen. [Foto: Jürgen Vogel]

„Tag der Restaurierung“: Ein Blick hinter die Kulissen

Umland, Bonn: Am zweiten Oktober-Sonntag, dem 13. Oktober 2019, findet europaweit der „Tag der Restaurierung“ statt. Auch die Experten des Bonner LandesMuseums beteiligen sich an diesem Publikums-Angebot und ermöglichen interessierten Besucher einen Blick hinter die Kulissen. Bei Führungen und Werkstattgesprächen stellen sie unterschiedliche Bereiche aus ihrem Arbeitsalltag vor und geben einen exklusiven Einblick in die Restaurierungswerkstätten, in denen historische Fundstücke der Region zu spektakulären Ausstellungsstücken aufbereitet werden.

Im Rahmen von Führungen durch die verschiedenen Fachbereiche wird dabei anhand von Kunstwerken aus der Sammlung des Museums und aktuell ausgegrabenen Artefakten ein Einblick in die gemeinsame Arbeit vermittelt,

machen die Organisatoren auf die Veranstaltung neugierig.

In zwei Werkstattführungen werden sowohl die Konservierung und Restaurierung von Gemälden, der Röntgenbereich tief unter dem Gebäude und der „Skelettfund aus Rheinbach“ von dem Archäologen Dr. Martin Heinen erläutert. Pro Rundgang können maximal 20 Personen teilnehmen. Die erste Führung startet um 10.00 und endet etwa um 11.15 Uhr. Ein weiterer Rundgang ist von 14.00 bis 15.15 vorgesehen.

Im Forscherlabor des Museums werden anschließend mikroskopische Untersuchungen eines römischen Emailglases vorgestellt. Hier können – pro Termin – maximal acht Personen teilnehmen. Etwa eine halbe Stunde lang haben Besucher die Chance, den wertvollen römischen Fund selbst durch ein Mikroskop zu betrachten und sich die Forschungsarbeit von den Wissenschaftlern erklären lassen. Der erste Besuch ist von 15.15 bis 15.45 Uhr möglich. Von 16.00 bis 16.30 Uhr haben weitere Interessenten die Möglichkeit, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. So wird deutlich, wie wichtig naturwissenschaftliche Untersuchungsmethoden für die Konservierungswissenschaften sind, um nicht nur wertvolle Bodenfunde für die Nachwelt zu erhalten und sie – im Idealfall – in Museen ausstellen zu können.

Engste Kooperation zwischen Restaurierung und Fachspezialisten  – ob Archäologie, Kunstgeschichte oder Ethnologie – ist generell und bei jedem Einzelfall zwingend. Weil: Die Fachgebiete sind Forschung, die Restaurierung wissenschaftlich fundiertes hervorragendes Handwerk,

betont auch Professor Frank Günter Zehnder als ehemaliger Leiter des Bonner LandesMuseums.

Abgerundet wird das Veranstaltungsprogramm am „Tag der Restauration“ mit einem Expertengespräch in den Räumen der aktuellen Dauerausstellung. Anhand der Restaurierung eines kostbaren Gemäldes wird von 16.00 bis 17.00 Uhr die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Restauratoren und Kunsthistorikern erläutert. So können die Besucher in die „faszinierende Welt der wissenschaftlichen Forschung“ eintauchen.

Eine Rassel als Grabbeigabe. [Foto: Jürgen Vogel]

Jeder Programmpunkt beginnt zur verabredeten Zeit an der Museumskasse des Bonner LandesMuseums. Aktuelles Beispiel für gelungene Restaurierungsarbeit ist eine kleine tönere Rassel, die im Oktober als „Fund des Monats“ im Foyer des LandesMuseums präsentiert wird. Bei archäologischen Grabungen in Aldenhoven, Kreis Düren, wurden in einem Kiesgrubenvorfeld Siedlungsreste aus der späten Bronzezeit entdeckt. In dem dazugehörigen Gräberfeld stießen die Archäologen auf diesen einzigartigen, ungewöhnlichen Fund: Die Tonrassel war zwar im Laufe der Jahrhunderte zerbrochen, aber nahezu vollständig erhalten. Meist kennt man Rasseln nur aus Grabbeigaben für Kinderbestattungen. Bei diesem Fund muss es sich allerdings nicht unbedingt um ein Spielzeug handeln. Vielleicht wurde diese rasselnde Töpferarbeit dem Verstorbenen mitgegeben, um böse Geister auf dem Weg ins Jenseits abzuwehren.

Da die Platzanzahl zu den verschiedenen Veranstaltungen begrenzt ist, sollten sich Interessenten so schnell wie möglich mit Programmpunkt und Personenzahl unter anmelden. Eine Teilnahme kostet – neben dem normalen Museumseintritt – 2,00 Euro.
4.10.2019KulturUmland, Bonn0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite