"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Eine optische und akustische Rarität. [Fotos: Stadtmuseum Düren]

Expeditionen eines Eifeler Abenteurers: 100 Jahre alte Tonaufzeichnungen erstmals digitalisiert

Umland, Düren: Seine Fotografien gingen um die Welt: Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts reiste der 1865 in Düren geborene Carl Georg Schillings nach Afrika. Zunächst als Jäger, um wilde Tiere zu erlegen. Den Abschuss von Löwen verbuchte er anfänglich noch als Erfolg. Doch schon bald legte er sein Gewehr zur Seite und ging nur noch mit Kamera und Blitzlicht auf die Pirsch. Von seinen Expeditionen brachte er nicht nur spektakuläre Fotos mit, sondern auch zahlreiche Tondokumente – damals noch auf Wachswalzen aufgezeichnet. Dem abenteuerlichen Leben des Carl Georg Schillings widmete das Dürener Stadtmuseum nun einen Vortragsabend.

edison_phonograph

Mit einem Edison-Phonographen war Schillings während seiner vier Afrika-Expeditionen unterwegs.

„Am ‚Tag der Dürener Sammler‘ im Mai letzten Jahres stellte Professor Dr. Glöckner auch einen Edison-Phonographen hier vor“, schildert Museumsleiterin Anne Krings die spannende Vorgeschichte dieser Veranstaltung. Eine glückliche Verknüpfung von Zufällen führte dann dazu, dass die einzigartigen Tondokumente akustisch für die Nachwelt erhalten werden konnten.

An jenem Sammler-Treffen vor knapp einem Jahr kam Schillings-Experte Rolf Terkatz, der das Leben des Dürener Abenteurers bis ins kleinste Detail erforscht hat, ins Gespräch mit Glöckner. Er erzählte ihm, dass neben den gut 1.000, teilweise von Hand colorierten Fotos und Glasnegativen auch etwa 50 Wachswalzen im Depot des Museum lagern. Bislang unbeachtet, denn bis zu diesem Zufallstreffen fehlten die technischen Möglichkeiten, die historischen Tondokumente abzuspielen…

Carl_Georg_Schillings

Carl Georg Schillings im Jahr 1904.

Im September 2016 bündelten die beiden Experten dann ihr Wissen. In heutiger Zeit würde man vermutlich formulieren: Sie probierten, ob Hard- und Software kompatibel sind, um den sorgfältig gelagerten Wachswalzen Töne zu entlocken. Behutsam wurden die vor über 100 Jahren konservierten Tonaufzeichnungen aus ihren Büchsen geholt und auf den Abspielzylinder des Edison-Phonographen geschoben. Es herrschte atemlose Stille, als sich die Abtastnadel zum ersten Mal auf die Walze senkte. „Das erste, was wir aus dem Schalltrichter hörten, war das Volkslied ‚Guter Mond, Du gehst so stille’“, erinnert sich Anne Krings an diesen unvergesslichen Moment. Mit moderner Technik wurden die Tondokumente zeitgleich digitalisiert, denn jeder weitere Abspielvorgang würde die Qualität der Wachswalzen mindern. Für EIFELON stellte das Museum ein Tonbeispiel zur Verfügung:

In der gut zweiminütigen Aufnahme sind Tierstimmen aus dem damaligen Äquatorial-Afrika und Massai-Gesänge zu hören – mit dem Phonographen etwa um 1900 aufgenommen.

wachswalze_gross_2

Eine historische Wachswalze und nostalgische Verpackungen.

Gut 50 Besucher nutzten die Chance, sich an diesem Museumsabend von Professor Glöckner und Rolf Terkatz sowohl über die wissenschaftliche, als auch technische Pionierleistung des Dürener Forschers, Fotografen und Schriftstellers Carl Georg Schillings zu informieren. „Es war beeindruckend, die Tondokumente aus der Vergangenheit zu hören“, beschreibt Anne Krings die Faszination der Besucher, die andächtig den „Stimmen wie aus der Kaiserzeit“ lauschten. Dumpf und knisternd – einzigartige Zeitdokumente. Entstanden lange bevor Professor Grzimek in den 1960er Jahren mit seinen Tierdokumentationen „Serengeti darf nicht sterben“ ein wahres Afrika-Fieber auslöste.

Dass selbst im digitalen Zeitalter die alte Edison-Technik noch funktioniert, belegte Bernd Hahne, erster Vorsitzender des Museums, mit einem eigenwilligen Experiment: Er hatte gut eine Minute lang ein Lied in Eifeler Mundart in den Schalltrichter des Phonographen eingesungen, das dann gleichzeitig mit einer Saphirnadel – Frequenz für Frequenz – in die Wachswalze graviert worden war und zum Abschluss der Veranstaltung dem staunenden Publikum vorgespielt werden konnte..

4.3.2017LebenUmland, Düren0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite