"Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind. Es gibt keine anderen."

Konrad Adenauer
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Rhythmus ging ins Blut. [Foto: bwp]

Junge Bühne im Kraftwerk: „Spannungen“-Musiker machen klassische Musik für Hunderte von Kindern zur Erlebniswelt

Heimbach: Es summte und brummte wie in einem Bienenstock, als sich das Heimbacher Jugendstil-Kraftwerk zum traditionellen Kinderkonzert nach und nach mit Hunderten von Schülern füllte.
Konzert-Atmosphäre mit Weltklasse-Musikern. Das war für die Pänz, aber auch für die begleitenden Pädagogen ein unvergessliches Erlebnis.

Die Mitglieder der Rhythmik-AG des Stiftischen Gymnasiums begeisterten ihre Altersgenossen. [Foto: bwp]

Brillant und bunt gestaltete sich bereits der Auftakt, den Jahr für Jahr eine andere Schule einstudiert. Diesmal war es die Rhymthik-AG des Stiftischen Gymnasiums in Düren. Unter Leitung ihres Musiklehrers Markus Mönkediek hatten 30 Fünftklässler eine atemberaubende Percussion-Nummer einstudiert. Mit bunten Becher und unterschiedlich langen Röhren – so genannten Boomwhackers – präsentierten sie ihren Rhythmus-Auftritt so mitreißend, dass es ihre Altersgenossen im Publikum kaum auf den Stühlen hielt. Das erste Highlight dieses fulminanten Vormittags.

Pianist Lars Vogt (r.) und Moderator Malte Arkona begeisterten die Kinder. [Foto: bwp]

Kindgerecht und gleichzeitig informativ führte Malte Arkona durchs Programm. Immer wieder bezog er die aufmerksamen jungen Zuhörer mit ein, erklärte die Entstehungsgeschichte so mancher Komposition oder befragte die Musiker zu ihren Instrumenten. Wie sie denn überhaupt auf die Idee gekommen seien, Musiker zu werden. „Auf einem Kindergeburtstag setzte sich ein Mädchen ans Klavier und spielte.“ Die damals fünfjährige Danae Dörken war fasziniert von dieser Musik und beschloss: „Das will ich auch können.“ „Aber das ewige Üben“, hakte Arkona mit Blick ins jugendliche Publikum nach, „ist das nicht nervend?“ „Mein Trick ist, einfach anzufangen. Auch, wenn man keinen Bock hat.“ Der Spaß, die Begeisterung kämen dann von alleine. Während sie Béla Bartóks „Rumänische Volkstänze für Pianoforte“ so intensiv vortrug, dass man die sonnendurchglühte Landschaft vor sich flimmern sah, weinte ein kleines Kind auf. „Das lag nicht an der Musik“, klärte Arkona anschließend schmunzelnd auf. „Das war Danaes Sohn, der seine Mama vermisste.“

Die Pänz lernten während des Konzerts auch so ganz nebenbei, dass sich selbst weltbekannte Tenöre wie Julian Prégardien morgens „warm“ singen müssen. Schließlich starte ein Sportler ja auch nicht ohne Aufwärmtraining in einen Marathonlauf… Bei seiner Interpretation des „Frühlingslieds“ aus Franz Schuberts „Winterreise“ lauschten die Kinder mucksmäuschnstill, denn zuvor war ihnen die Entstehungsgeschichte einfach, aber emotional erläutert worden.

Musik bedeutet harmonisches Miteinander, lernten die jungen Zuhörer bei dieser außergewöhnlichen Bach-Interpretation. [Foto: bwp]

Ein origineller Augen- und Ohrenschmaus war der 1. Satz von Bachs Cello-Suite G-Dur (BWV 1007), den Cellistin Tanja Tetzlaff gemeinsam mit dem norwegischen Schlagzeuger Hans-Kristian Kjos Sørensen auf die Bühne brachte. Zur Freude des jungen Publikums versuchte sich die ‚zart besaitete‘ Streicherin gegen das dominante Schlagzeug durchzusetzen. „Du bist zu laut!“, signalisierte sie ihm pantomimisch mit vollem Körpereinsatz. Sørensen zuckte nur mit den Schultern und brillierte vehement weiter. So lange, bis Malte Arkona sich zu Wort meldete: „Musik bedeutet Harmonie. Ein friedliches Miteinander.“ Flugs verkabelte er Tetzlaffs Cello mit der Mikro-Anlage und schon herrschte ein musikalisches Gleichgewicht. Im Gespräch mit Malte Arkona verriet Tanja Tetzlaff dann den Kindern, dass sie sich ein ganzes Jahr darauf freue, wieder nach Heimbach zu kommen und hier ihre Musikerfreunde zu treffen. „Das ist wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen.“

Am Beispiel der Nymphe Syrinx, in die sich der zottelige Halbgott Pan verliebt hatte, brachte Flötistin Andrea Lieberknecht den Kindern einschmiegsam die gleichnamige Komposition von Claude Debussy nahe – am Flügel begleitet von Festivalleiter Lars Vogt. Um sich zu verstecken, erklärte Malte Arkona, wurde Syrinx in ein Schilfrohr verzaubert. Pan war entzückt von diesem besonders schön gewachsenen Rohr, schnitt es in fünf Teile und baute sich eine Flöte – die Panflöte. Bereits zu Urzeiten – so erfuhren die Kinder – sollen die Menschen auf angebohrten Knochen und Schilfrohren musiziert haben. Somit gehöre die Flöte zu den ältesten Instrumenten der Menschheitsgeschichte.

Ganz intensiv wurde es beim Thema „feelings“: „Musik kann Gefühle ausdrücken und gleichzeitig Gefühle wecken“, erläuterte Arkona. Dann forderte er die jungen Zuhörer auf, Gefühlsregungen zu nennen, die dann spontan in Musik umgesetzt würden. „Liebe!“, war der erste Wunsch eines der Kinder. Mit Cello, Klavier, Kontrabass, Flöte und Schlagwerk improvisierten die fünf Musiker zärtliche Töne. Beim Stichwort Traurigkeit hörten sich die Töne klagend an. Anschließend wurden Stress, Freude und Wut musikalisch interpretiert.

Mit persönlichen Botschaften bedankten sich die Kinder. [Foto: bwp]

Einige der „Spannungen“-Musiker besuchten – neben den abendlichen Konzerten – während der Festival-Woche im Rahmen von „Rhapsody in school“ die Schulen der Region. So stellte beispielsweise die Oboistin Viola Wilmsen ihr Instrument in der OGS Heimbach vor. Spielerisch vermittelte sie Musik, Musikgeschichte und Instrumentenkunde. Mit einem liebevoll gezeichneten Blatt bedankte sich jedes Kind persönlich bei der Musikerin.

 

„Rhapsody in school“: Oboistin Viola Wilmsen in der Heimbacher Grundschule

Wie in den Jahren zuvor steht das kleine Städtchen Heimbach während der Festivalwoche unter Spannung. Auch diesmal sind die Schaufenster der hiesigen Apotheke mit großflächigen Fotos gefüllt. Und aus den Räumen der Internationalen Kunstakedemie auf Burg Hengebach perlt tagsüber Musik, denn hier finden die öffentliche Proben der Musiker statt.

Akademieleiter Professor Frank Günter Zehnder begrüßt den großen Besucherandrang: „Meist sind die rund 30 Plätze belegt.“ Es sei ein sehr gemischtes Publikum, das dieses kostenlose Angebot wahrnehme. „Darunter auch jede Menge junger Leute. Ich finde, das ist eine glänzende Zusammenarbeit“, hob er hervor. Sowohl Kursteilnehmer, als auch Dozenten seien von der musikalischen Untermalung ihrer Workshops begeistert. „Wir fühlen uns beflügelt.“

 

28.6.2019KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite