"Man muß nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen - solange man einen Garten hat."

Persisches Sprichwort
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Anfang September startet in Heimbach erneut ein Kino-Marathon. [Collage: Rureifel Tourismus]

Kostenlose Kinohits im Palas der Burg Hengebach

Heimbach: Ab 6. September kommt unter dem Titel „Frauen“ erneut großes Kino in das kleine Rurstädtchen. Dann werden an dreizehn Terminen bis kurz vor Weihnachten Kinohits für Jung und Alt in der Kunstakademie gezeigt. Die Angebots-Palette ist breit: Vom Drama bis zum Thriller, von liebevoll gezeichneten, modernen Zeichentrickfilmen bis hin zur Westernkomödie, oder dem historischem Walt Disney-Streifen „Schneewittchen“ aus dem Jahr 1937.

Das abwechslungsvolle Programm für Kinder und Jugendliche startet samstags jeweils um 16.00 Uhr. Erwachsene, die Spaß an den unterhaltsamen Kinostreifen haben, sind natürlich ebenfalls zu diesen Terminen willkommen. Freitagabend heißt es für die großen Kinogänger: „Film ab!“ Bei den erwachsenen Cineasten startet das gemütliche „Kammerkino“ jeweils um 19.00 Uhr. „Auf Wunsch vieler Besucher des Vorjahres haben wir den Start eine Stunde vorverlegt“, erklärten die Organisatoren, Brit Possardt und Stephan Meyer.

Freitag, 6.9., 19.00 Uhr: CLUB DER TEUFELINNEN: Brenda, Elise und Annie finden es nicht komisch, wenn ihre Ehemänner sie gegen jüngere Frauen austauschen.
Es wird Zeit, süß Rache zu nehmen. (USA, 1996)

Samstag, 7.9., 16.00 Uhr: SCHNEEWITTCHEN, USA 1937, ist Walt Disneys erster Zeichentrick-Film in Spielfilm-Länge. Er folgt dem Märchen der Gebrüder Grimm und ist heute so frisch wie vor über 80 Jahren. Legendär der Song „Hiho-Hiho…“, zu dem die sieben Zwerge nach getaner Arbeit im Bergwerk nach Hause zurückwandern.

Offizielles Filmplakat – zur Verfügung gestellt vom Veranstalter.

Freitag, 20.9., 19.00 Uhr: WENN TRÄUME FLIEGEN LERNEN, USA, UK, 2004, R: Marc Forster, D: Kate Winslet, Johnny Depp, Julie Christie, Dustin Hoffman. Sir James Barrie (Johnny Depp), als Autor nur mäßig erfolgreich, verliebt sich im Hyde Park in die verwitwete Sylvia Davies (Kate Winslet), Mutter von vier Söhnen. Sylvia ist todkrank, sie hat nicht mehr lang zu leben. Mit ihren vier Jungs erfindet Barrie eine Welt, in der Kinder ohne Mütter und Väter überleben, – die Welt des „Peter Pan“, das „Neverland“, in der Kinder nie erwachsen werden, und gegen den einarmigen Captain Hook und Riesenkrokodile immer gewinnen.

Samstag, 21.9., 16.00 Uhr: HOOK, USA, 1991, R: Steven Spielberg, D: Robin Williams, Dustin Hoffmann, Julia Roberts. – Peter Pan ist heute Anwalt, heißt „Banning“, ist Vater von zwei Kindern, und hat nicht nur das Fliegen verlernt, sondern auch, wie sich das anfühlt, ein Kind zu sein. Sein Erzfeind, Captain Hook, entführt seine Kinder. Peter muss zurück ins Neverland, um seine Kinder zu befreien. Das bedeutet: Neu lernen, wie man fliegt, kämpft und Kinder begeistert.

Freitag, 15.10., 19.00 Uhr: STILL ALICE (Mein Leben ohne gestern), USA 2014, D: Julianne Moore, Alec Baldwin. Der Film beschreibt die lange, bewegende Reise der Professorin Alice Howland vom Hörsaal in die stummen Nebel der Alzheimer-Krankheit, und ihrer Nächsten und Liebsten, die sie dabei begleiten. Julianne Moore wurde dafür mit dem OSCAR ausgezeichnet.

Samstag, 16.10., 16.00 Uhr: RATATOUILLE, USA 2007, Animation. – Rémy, die Wanderratte, riecht einfach zu fein. Ihr Geruchssinn ist noch sensibler als bei anderen Ratten. Das ist lebensgefährlich. Aber dieses Talent führt sie auch in die beste Küche von Paris, wo sie aus dem Tellerwäscher Linguini einen Sternekoch macht. Das geht erst mal nicht gut. Aber dann doch…

Freitag, 25.10., 19.00 Uhr: ELIZABETH: Es ist ein bitterer, blutiger Weg, den die junge Elizabeth gehen muss, um unangefochten als Königin Englands regieren zu können. (GB 1998, Cate Blanchett, Geoffrey Rush, Joseph Fiennes, Fanny Ardant, R. Attenborough u.a.)

Freitag, 15.11., 19.00 Uhr: VIVA MARIA, F, I, 1965 R/B: Louis Malle. Eine Western-Komödie. Maria 1, Brigitte Bardot, ist eine gesuchte irische Terroristin, Maria 2, Jeanne Moreau mischt als Entertainerin die Kneipen auf. Zusammen stürzen sie im Wilden Westen fiese Diktatoren, erfinden den Striptease und nach gefährlichen Abenteuern erobern sie sogar Paris.

Samstag, 16.11., 16.00 Uhr: MEIN HUND SKIP, USA 2000. Skip ist ein Jack Russell, der dem kleinen Willie aus gestörtem Elternhaus ins Leben hilft. Mit Skip lernt er, mit anderen Kindern umzugehen, Mädchen kennen, und Andersfarbige als Freunde zu gewinnen.

Freitag, 29.11., 19.00 Uhr: CHARADE, USA, 1963, (R: Stanley Donen, D: Audrey Hepburn, Cary Grant, Walter Matthau, James Coburn. Musik: Henry Mancini) – Audrey Hepburn kehrt aus dem Skiurlaub nach Paris zurück, und ihre Welt steht Kopf. Ihr Mann ermordet, die Wohnung leer geräumt, und sie wird von „alten Freunden“ ihres Mannes bedrängt, von denen sie bislang nie gehört hat. Der charmanteste darunter: Cary Grant. Thriller, Komödie, Romanze, Krimi, alles in einem und in allem vom Feinsten.

Samstag, 30.11., 16.00 Uhr: RENNSCHWEIN RUDI RÜSSEL (D 1995, R: P. Timm, D: Ulrich Mühe, Iris Berben.) Familie Gützkow gewinnt in einer Tombola das Rennschwein Rudi Rüssel. Das ist so rennschweinig, dass es die Welt der Gützkows total durcheinander bringt. Es rettet sie vor Einbrechern. Trotzdem setzt der Vermieter die Gützkows vor die Tür: Ein Schwein gilt nicht als Haustier. Sie ziehen neben einen Sportplatz. Wo Rudi richtig Rennschwein lernt…

Freitag, 6.12., 19.00 Uhr: FARGO (GB, USA, 1996, B/R: Joel und Ethan Coen, D: F. McDormand, W.H.Macy. Tief verschneiter Mittelwesten in den USA. Ein Polizist wird bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Die hochschwangere Polizei-Chefin Marge Gundersen übernimmt den Fall. Sie stößt auf eine absurde Mordgeschichte. Es wird bizarr – und blutig. trotzdem bleibt der Streifen bei pechschwarzem Humor aber auch urkomisch. 1997 gab es Oscars für die Hauptdarstellerin Frances McDormand und die Coen-Brüder mit dem Besten Drehbuch.

Freitag, 20.12., 19.00 Uhr: KEVIN ALLEIN ZUHAUS (USA, 1990, R: Chris Columbus, B: John Hughes, D: Macauley Culkin, Joe Pesci, u.a.)
Zum Weihnachtsfest kaum Frauen, dafür fast nur Kerle. Kaum vorstellbar, Mama, Papa und seine drei Geschwister verreisen in die Feiertage und vergessen Kevin einfach zuhause. Allein muss Kevin all seinen Mut und seine Phantasie aufbieten, um das Haus wie eine Festung gegen zwei zu allem entschlossene Einbrecher zu verteidigen.

23.8.2019KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite