"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Detlef Schumann: Von der Idee zum fertigen Spiel. [Foto: bwp]

Der Wildnis-Trail lässt sich nun auch als Brettspiel erleben – EIFELON verlost zwei Exemplare des neuen Spiel-Abenteuers

Heimbach, Vlatten: Wer den Wildnis-Trail durch den Nationalpark wandernd erobern will, ist normalerweise vier Tage von Höfen bis Zerkall unterwegs. Auf dem neuen Brettspiel „Spur der Wildnis“ lässt sich die abenteuerliche Route jedoch viel schneller bewältigen – ohne jegliche körperliche Anstrengung, aber mit jeder Menge Spaß.

Die Idee zu dem Spiel kam Detlef Schumann vor gut zweieinhalb Jahren, als er hinter dem Informationsschalter des Heimbacher Nationalpark-Tors stand. „Ein älteres Ehepaar fragte mich nach Mitbringseln für seine Enkel. Für die angebotenen Plüschtiere seien die aber bereits zu groß.“ Die Frage, ob es nicht ein Spiel gäbe, musste er verneinen, erzählt der Vlattener im EIFELON-Gespräch.

Seit jener Frage ließ den Nationalpark-Mitarbeiter der Gedanke nicht mehr los, ein eigenes Gesellschaftsspiel zum Thema Nationalpark zu entwickeln. Gemäß dem Motto: „Wenn ich was nicht kaufen kann, muss ich es eben selber machen.“ Nächtelang spukte ihm das Thema durch den Kopf. Immer wieder stand er auf, um erste Ideen und Impulse aufzuschreiben. Da seine Frau Silvia und er seit jeher ein Faible für Brettspiele haben, war für Detlef Schumann klar: Die Spielanleitung sollte einfach zu verstehen sein und er wollte viel Action auf dem Brett. Seine Vorstellung für das Wildnis-Trail-Spiel: Auspacken… anfangen… fertig.

Erste Entwürfe entwickelte er auf grobem Pappkarton. Konzipierte Regeln, erarbeite Fragen und legte den Spielablauf fest. Erste vergnügte Spielversuche fanden auf der Ranger-Weihnachtsfeier statt. Um mögliche Sponsoren zu begeistern, musste der Prototyp jedoch optimiert werden. Der 56-jährige Tüftler entwickelte eine laminierte Version, die nicht nur bei der Nationalpark-Verwaltung auf großes Interesse stieß. „Michael Lammertz war total begeistert. Schließlich ist der Wildnis-Trail ’sein Baby’“, erinnert sich Schumann. Nun musste nur noch die Umsetzung geregelt werden. Wer gestaltet? Wer druckt? Wer finanziert?

Für die Vorfinanzierung konnte der Förderkreis des Nationalparks gewonnen werden, denn schließlich vermittle das konzipierte Spiel „viel Umweltbildung“. Illustration und Grafik übernahmen Petra Eimer, sowie Tanja Geschwind und realisiert wurde das Projekt im renommierten Ravensburger Verlag.

Sabine Wichmann, Förderverein, Detlef Schumann, Michael Lammertz und Gotthard Kirch, Rureifel Tourismus. [Foto: A. Simantke]

Beim Spiel „Spur der Wildnis“ gibt es keine Würfel, allein durch richtige Antworten manövrieren sich die Akteure übers Spielfeld. Dafür liegen 214 Fragekarten bunt gemischt auf einem Stapel und werden abwechselnd von den Mitspielern gezogen. Stimmt die Antwort, wird das Wissen – je nach Schwierigkeitsgrad der Frage – mit ein, zwei oder drei Feldern vorwärts belohnt. Die abgefragten Gebiete gehen querfeldein – genau wie der urige Wildnis-Trail.

Eine Frage lautet beispielsweise „Was ist mit einer ‚digitalen‘ Schnitzeljagd gemeint?“ und stellt vielleicht manche Mitspieler vor ein Problem. Mit „Eifelgold“ sind sicherlich keine Tourismus-Einnahmen gemeint, oder vielleicht doch? Andererseits werden Fußballfans garantiert wissen, welcher deutsche Fußballverein die Farben des Feuersalamanders vertritt. Zum Schmunzeln ist die Frage, wie denn die berühmte Schmidter Schmuggler-Kirche St.Hubertus im Volksmund heißt. Drei Antworten stehen zur Verfügung: St. Mokka, St. Cappuccino oder St. Espresso?

Je nach Anzahl der Mitspieler dauert eine Wanderung über das Spielbrett 45 Minuten oder bis zu zwei Stunden, denn unerwartete Ereigniskarten können immer wieder das Vorwärtskommen verzögern…

Detlef Schumanns Konzept ging auf: „Spur der Wildnis“ ist nun mit einer Auflage von 2.000 Stück auf den Markt gekommen. „Und der Run drauf ist riesig“, freut sich sein Erfinder.

Das neue Spiel ist in allen Nationalpark-Toren und Infopunkten, sowie im Besuchershop des Forums Vogelsang für 20,00 Euro erhältlich. Per Post wird es auch von der Rureifel Tourismus zugeschickt, sobald unter eine Bestellung eingegangen ist.

Wer via EIFELON eins von zwei Gratis-Exemplaren gewinnen möchte, sollte bis zum 31. Dezember eine Mail mit dem Stichwort „Wildnis-Trail“ an schicken. Die beiden Gewinner werden dann von uns informiert und können anschließend ihr Spielset im Heimbacher Nationalpark-Tor in Empfang nehmen.

14.12.2018LebenHeimbach, Vlatten0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite